Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Arbeit untersucht die Qualität von Gruppenentscheidungen aus dem Blickwinkel einer ergebnisorientierten Instanz. Modelliert werden das Entscheidungsproblem, eine hinsichtlich Größe, Qualifikation, persönlichen Interessen, Risikoaversion und Konformität heterogene Gruppe sowie der Entscheidungsprozeß mit Interaktion und Abstimmung unter Berücksichtigung von strategischem Verhalten auf Basis des Harsanyi-Selten Modells. Anders als üblich wird im Einzelfall eine empfohlene Alternative berechnet. Die Auswirkungen von Parameterkombinationen auf die Qualität werden mit einem Simulationsmodell quantifiziert, auf zahlreichen Abbildungen diskutiert sowie mit einer für praktische Situationen einfach handhabbaren Methode optimiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel I. Einleitung und Grundlagen

Zusammenfassung
Entscheidungen in Unternehmen und anderen Organisationen werden häufig nicht durch Individuen, sondern durch Gruppen von Menschen getroffen.1 Auf Ebene der Unternehmensleitung kann dies beispielsweise der Vorstand einer Aktiengesellschaft sein, und auf vielen hierarchischen Ebenen der Unternehmung werden Entscheidungen von unterschiedlicher Wichtigkeit durch Entscheidungsgruppen getroffen.
Hagen Lindstädt

Kapitel II. Modellierung

Zusammenfassung
Entwicklung eines Modells zur Beschreibung, Berechnung und Optimierung der erwarteten Qualität einer Gruppenentscheidung. Erforderliche Schritte sind:
  • • Formalisierung des Problems: Definition von betrachtetem Entscheidungsund Metaentscheidungsproblem, Instanzzielsetzung und Steuerungsvariablen.
  • • Quantifizierung von Zielsetzungen der Mitglieder: Herleitung von Zielsetzungen, welche die Gruppenmitglieder z.T. abweichend von den Zielen der Instanz im Entscheidungsprozeß verfolgen. Quantifizierung dieser Zielsetzungen in Nutzenfunktionen der Erwartungsnutzen-Theorie.
  • • Entscheidungsprozeß: Beschreibung des Gruppenentscheidungsprozesses.
    • — Schätzen der Parameter durch die Gruppenmitglieder
    • — Interaktion zwischen den Gruppenmitgliedern
    • — Abstimmung in der Gruppe
  • • Simulationsmodell: Umsetzung des Gruppenentscheidungsmodells in ein rechnergestütztes Simulationsmodell zur Berechnung der erwarteten Entscheidungsqualität.
Hagen Lindstädt

Kapitel III. Deskriptive Ergebnisse: Wirkungsweise und Bedeutung der Einflussfaktoren

Zusammenfassung
Ziel des Kapitels ist die deskriptive Zielsetzung dieser Arbeit (siehe Kap.I, A.2): Das Verständnis von Gruppenentscheidungsprozessen im Hinblick auf die erwartete Entscheidungsqualität (eEQ) soll verbessert werden.
Hagen Lindstädt

Kapitel IV. Normative Ergebnisse — Empfehlungen für das Metaentscheidungsproblem der Instanz

Zusammenfassung
In diesem letzten Kapitel sollen die normativen Implikationen diskutiert werden, welche sich für das eingangs geschilderte Metaentscheidungsproblem der Instanz im Rahmen einer möglichen Delegation ergeben.
Hagen Lindstädt

Backmatter

Weitere Informationen