Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Joachim Wolf erläutert und diskutiert in diesem Lehrbuch die wichtigsten Organisations-, Management- und Unternehmensführungstheorien. Insbesondere Entstehungshintergrund, Argumentationsform und inhaltliche Aussage, mögliche Anwendungsfelder, das zugrunde liegende Menschenbild sowie konzeptionelle Weiterentwicklungen dieser Theorien werden besprochen. Zuvor wird die Bedeutung von Theorien im Wissenschaftsbetrieb im Allgemeinen sowie in der Organisations-, Management- und Unternehmensführungslehre im Besonderen dargelegt. Abschließend nimmt der Autor einen kriteriengeleiteten Vergleich der Theorien vor.

Für die 6. Auflage wurde das Lehrbuch wiederum gründlich überarbeitet, die Lesbar- und Verständlichkeit wurde nochmals verbessert. Insbesondere wurde die Netzwerktheorie neu aufgenommen, die aufgrund der zunehmenden Bedeutung von (sozialen) Netzwerken in Wirtschaft und Gesellschaft immer wichtiger wird. Zahlreiche im In- und Ausland erschienene wissenschaftliche Untersuchungen wurden eingearbeitet und die Praxisbeispiele wurden überarbeitet und aktualisiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Theorien, Ansätze, Paradigmen und Denkschulen im Wissenschaftsbetrieb

Zusammenfassung
Der vorliegende Hauptabschnitt beschäftigt sich mit grundsätzlichen Fragen im Bereich von Theorien, Ansätzen, Paradigmen und Denkschulen. Der Inhalt dieser Begriffe wird erläutert und sie werden inhaltlich voneinander abgegrenzt. Es wird aufgezeigt, wie sich Theorien, Ansätze, Paradigmen und Denkschulen im Laufe des Wissenschaftsbetriebes allmählich entwickeln. Weiterhin werden unterschiedliche Stufen der Theoriebildung von der bloßen Beschreibung bis hin zur Unterbreitung von Gestaltungsvorschlägen diskutiert. Danach werden Mindestanforderungen erläutert, denen Theorien idealerweise genügen sollten. Der Teilabschnitt „Erklärende und verstehende Wissenschaft“ behandelt zwei grundlegende, nach wie vor kontrovers diskutierte wissenschaftstheoretische Grundpositionen. Weiterhin wird dargelegt, wie sich Theorien auf dem Wege eines logisch-intellektualistischen oder eines feldorientiert-empirischen Prozesses gewinnen lassen. Schließlich wird aufgezeigt, was konzeptionelle Bezugsrahmen sind und welch große Bedeutung sie bei der Durchführung von Forschungsprojekten haben.
Joachim Wolf

Kapitel 2. Theorien in der OMU-Wissenschaft

Zusammenfassung
In diesem Hauptabschnitt werden die Besonderheiten von Theorien im Organisations-, Management- und Unternehmensführungsbereich aufgezeigt. Dazu werden zunächst die Gegenstandsbereiche der Erkenntnisfelder „Organisation“, „Management“ und „Unternehmensführung“ auf der Basis einschlägiger Literatur charakterisiert und voneinander abgegrenzt. Es wird erklärt, warum gerade im Bereich der Organisations-, Management- und Unternehmensführungsforschung recht viele Theorien vorliegen. Weiterhin wird aufgezeigt, warum die sorgfältige Auswahl von (einer) geeigneten Theorie(n) im Rahmen von Forschungsprojekten des Organisations-, Management- und Unternehmensführungsbereichs von einer eminent hohen Bedeutung ist. Das Problem der inhaltlichen Systematisierung von Organisations-, Management- und Unternehmensführungstheorien wird am Ende des Hauptabschnitts behandelt.
Joachim Wolf

Kapitel 3. Fundamente der OMU-Theorie

Zusammenfassung
In diesem Hauptabschnitt werden die „klassischen“ Organisations-, Management- und Unternehmensführungstheorien behandelt. Diskutiert werden im Einzelnen die so genannten Administrationstheorien (Max Webers Bürokratiemodell, Frederick Taylors Scientific Management, Henri Fayols Administrationstheorie), die Präskriptive Entscheidungstheorie, die Systemtheorie, die Situations- und Interaktionstheorie, die Verhaltenswissenschaftliche Theorie sowie die Macht- und Ressourcenabhängigkeitstheorie. Bei jeder Theorie werden die grundlegende Argumentation erläutert sowie Varianten und das zu Grunde liegende Menschenbild präsentiert. Außerdem werden sie gegenüber anderen Theorien abgegrenzt sowie einer detaillierten kritischen Würdigung unterzogen. Eine größere Zahl an Praxisbeispielen unterstützt die Argumentation.
Joachim Wolf

Kapitel 4. Aktuelle Entwicklungslinien der OMU-Theorie

Zusammenfassung
In diesem Hauptabschnitt werden die in der jüngeren Vergangenheit entwickelten Organisations-, Management- und Unternehmensführungstheorien behandelt. Diskutiert werden im Einzelnen der Informationsverarbeitungsansatz, die Neue Institutionenökonomische Theorie, die Evolutionstheorie, die Selbstorganisationstheorie, der Gestaltansatz, der Interpretationsansatz, der Institutionalistische Ansatz, der Ressourcenbasierte Ansatz, die Pfadabhängigkeitstheorie sowie die Netzwerktheorie. Bei jeder Theorie werden die grundlegende Argumentation erläutert sowie Varianten und das zu Grunde liegende Menschenbild präsentiert. Außerdem werden sie gegenüber anderen Theorien abgegrenzt sowie einer detaillierten kritischen Würdigung unterzogen. Zahlreiche Praxisbeispiele unterstützen die Argumentation.
Joachim Wolf

Kapitel 5. Konzepte zur inhaltlichen Systematisierung von OMU-Theorien

Zusammenfassung
In diesem Hauptabschnitt werden die in den vorausgehenden Hauptabschnitten erläuterten Organisations-, Management- und Unternehmensführungstheorien einer inhaltlichen Systematisierung unterzogen. Dazu werden in der Literatur etablierte Systematisierungsansätze besprochen und diskutiert. Hernach werden die erläuterten 18 Theorien entlang von acht Kriterien eingeordnet. Auf dieser Basis erfolgt dann eine Herleitung von drei Clustern an Theorien, denen 17 Theorien zugeordnet werden können. Die Netzwerktheorie bildet einen eigenständigen Archetyp.
Joachim Wolf

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise