Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Berliner Journal für Soziologie 3-4/2016

08.05.2017 | Abhandlung

„Outstanding universal value“. Die Arbeit an der Universalisierung des Wertvollen im UNESCO-Welterbe

verfasst von: Hilmar Schäfer

Erschienen in: Berliner Journal für Soziologie | Ausgabe 3-4/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Liste des UNESCO-Welterbes ist ein internationales Verzeichnis jener Natur- und Kulturstätten, die gemäß dem Verständnis der Initiatoren und Verwalter dieses Instrumentes von Bedeutung für die gesamte Menschheit sind. Das Bewertungsverfahren des UNESCO-Welterbes stellt eine besondere Form der gesellschaftlichen Produktion des Wertvollen dar. Der Beitrag konzentriert sich auf die kulturellen Stätten und vertritt die These, dass der spezifische Produktionsmodus des UNESCO-Welterbes eine praktische Universalisierung des Wertes partikularer Güter darstellt. Im Zentrum des Beitrages stehen die Fragen danach, wie das kulturell Wertvolle produziert wird, auf welche Weise die Universalität einer Stätte hergestellt wird und welche Rolle dabei die Vorstellung von Authentizität spielt. Die Universalisierungsarbeit des UNESCO-Welterbes wird anhand von zwei Aspekten der Bewertungspraxis – der Arbeit mit und der Arbeit an den Bewertungskriterien – beleuchtet und dabei die Verschränkung von Universalität und Partikularität herausgearbeitet.
Fußnoten
1
Zu grundlegenden Überlegungen zu einer kultursoziologischen Analyse des kulturellen Erbes siehe Schäfer (2014).
 
2
Zur (Vor‑)Geschichte der Welterbekonvention vgl. Cameron und Rössler (2013); Droste (2011).
 
3
Im Jahr 2015 waren dies Algerien, Kolumbien, Kroatien, Finnland, Deutschland, Indien, Jamaika, Japan, Kasachstan, der Libanon, Malaysia, Peru, die Philippinen, Polen, Portugal, Katar, Südkorea, der Senegal, Serbien, die Türkei und Vietnam.
 
4
Zum internationalen Wettbewerb um Touristen allgemein vgl. Urry und Larsen (2011, S. 223 ff.) sowie zum „heritage tourism“ dieselben Autoren (ebd., S. 135 ff.) und Frank (2009, S. 77 ff.), zur Aufmerksamkeitskonkurrenz zwischen Städten siehe Hauser (2002).
 
5
Die Liste kann online unter http://​whc.​unesco.​org/​en/​list eingesehen werden. Die Webseite erlaubt eine dynamische Sortierung nach Land, Region, Jahr der Einschreibung oder Name der Stätte. Darüber hinaus können die Ergebnisse gefiltert werden, z.B. können nur Natur- oder Kulturerbestätten oder die von der Liste gestrichenen Stätten („delisted“) angezeigt werden.
 
6
Dieser Passus steht von Beginn an in den „Operational Guidelines“.
 
7
Das stetige Anwachsen der Liste wird von vielen Mitgliedsstaaten sowie in der Forschungsliteratur als problematisch bewertet. Im Jahr 1994, 22 Jahre nach der Verabschiedung der Konvention, waren 439 Stätten in die Welterbeliste eingeschrieben, 2016, also weitere 22 Jahre später, sind es bereits 1052 Natur- und Kulturerbestätten.
 
8
Dieser Passus findet sich seit 2005 in den „Operational Guidelines“.
 
9
Auf die allgemeinen Charakteristika des Mediums „Liste“ kann an dieser Stelle nicht ausführlicher eingegangen werden, sie würden zweifellos eine eingehendere Betrachtung verdienen. Zu Listen als alltäglichen und epistemischen Formaten vgl. allgemein Bowker und Star (1999, S. 137 ff., 150 ff.); Goody (2012); Jullien (2004); Müller-Wille und Charmantier (2012).
 
10
Auch nach der Aufnahme einer Stätte in die Welterbeliste bleiben die Kriterien bindend für die weitere Beurteilung des Zustandes dieser Stätte, der in regelmäßigen Abständen evaluiert wird. Auf diesen Prozess des „Periodic Reporting“ kann hier nicht weiter eingegangen werden.
 
11
Diese Debatte führte unter anderem auch zur Anerkennung des sogenannten immateriellen Kulturerbes, die sich in der Ausarbeitung einer separaten Konvention, der „Convention for the Safeguarding of the Intangible Cultural Heritage“ (2003) niederschlug.
 
12
Vgl. dazu differenziert Falser 2012, S. 76 ff.
 
13
Die Nominierung der Stätte wurde von einer manifesten diplomatischen Krise zwischen Japan und Südkorea überschattet, die erst in letzter Minute auf höchster Ebene gelöst werden konnte. Den Streitpunkt bildeten der Einsatz koreanischer Zwangsarbeiter an den nominierten Industriestandorten und die sich daran anschließende Frage, inwieweit Japan zu einer Erinnerung an diesen Aspekt seiner Geschichte bereit ist.
 
14
ICOMOS Evaluation, Dokument-Nr. WHC-15/39.COM/INF.8B1, S. 95.
 
15
Ebd.
 
16
Nicht bei jeder Nominierung kommt es im Plenum des Welterbekomitees zu einer inhaltlichen Debatte. In den meisten Fällen folgen die Mitgliedsstaaten den Empfehlungen der Fachgremien und nehmen nur allgemein zur jeweiligen Nominierung Stellung.
 
17
ICOMOS Evaluation, Dokument-Nr. WHC-15/39.COM/INF.8B1, S. 200 ff. Häufig kommt es vor, dass Mitgliedsstaaten einen Antrag, der zur Ablehnung empfohlen ist, freiwillig zurückziehen. Solange noch kein endgültiger Beschluss über eine Ablehnung gefasst wurde, besteht die Möglichkeit, den Antrag erneut einzureichen. Deutschland hat den Antrag jedoch nicht zurückgezogen und ging somit ein Risiko ein, indem es ihn debattieren ließ.
 
18
ICOMOS Evaluation, Dokument-Nr. WHC-15/39.COM/INF.8B1, S. 205.
 
19
Ebd., S. 206.
 
20
Ebd., S. 205. Zu diesem Zeitpunkt stehen bereits Aachen, Speyer, Hildesheim, Lorsch, Maulbronn, Quedlinburg und die Insel Reichenau auf der Welterbeliste.
 
21
Draft Decision 39 COM 8B.26.
 
22
Wie der konzertierte und reibungslose Ablauf der Aussprache zeigt, ist die Arbeit der Diplomatinnen und Diplomaten darauf gerichtet, die Kontingenz der Bewertungsdebatte im Vorfeld durch intensive Absprachen zu reduzieren. Die meisten Länder unterhalten eigenständige UNESCO-Botschaften in Paris (zur Diplomatisierung des Welterbes vgl. Droste (2011, S. 38) und Brumann (2014)). Die Vorbereitung geschieht hinter verschlossenen Türen, für einen Einblick ist die wissenschaftliche Untersuchung auf Berichte der Beteiligten angewiesen. Durch ein Interview mit dem Delegierten eines Staates, der gegenwärtig Komiteemitglied ist, im Mai 2016 konnte ich in Erfahrung bringen, dass Vorverhandlungen über die gegenseitige Unterstützung von Nominierungsanträgen bereits Wochen vor der Komiteesitzung beginnen. An den Verhandlungen sind den Angaben des Informanten zufolge sowohl hochrangige Delegationsmitglieder als auch Experten für Natur- bzw. Kulturerbe aus den jeweiligen Delegationen beteiligt. Obwohl die Unterstützung einer schwierigen Nominierung häufig mit dem Versprechen der Unterstützung des Staates in anderen internationalen Verhandlungen („verbal and moral support“) verbunden wird, gibt es nach Aussage des Informanten auch inhaltliche Grenzen der Kooperation, sodass die Unterstützung teilweise abgelehnt wird. Dies ist ein Grund, weshalb die Bewertungsdebatte nicht als bloße Inszenierung missverstanden werden darf und ihre Komplexität unterstrichen werden muss. Entscheidend ist außerdem, dass die Delegierten in der Debatte auf das Welterbeverfahren Bezug nehmen müssen und ihre Argumente auf das System der Bewertungskriterien beziehen müssen, um eine „gültige“ Stellungnahme zu produzieren.
 
23
Hier und im weiteren Verlauf des Textes werden mit den nicht weiter gekennzeichneten Zitaten wörtliche Auszüge aus der Debatte wiedergegeben. Siehe dazu auch die offizielle Videodokumentation der Sitzung vom 5. Juli 2015, die unter http://​whc.​unesco.​org/​en/​sessions/​39COM/​records/​?​day=​2015-07-05 verfügbar ist. Letzter Aufruf: 01.06.2016.
 
24
Siehe dazu oben Fußnote 22.
 
25
Das Dokument bildet damit ein Beispiel für die Vielfalt der an der Bewertungspraxis beteiligten Entitäten wie Listen, Karten, Dokumente, Videoscreens etc., auf die hier nur am Rande eingegangen werden konnte.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Albert, M.-T., & Ringbeck, B. (2015). 40 Jahre Welterbekonvention. Zur Popularisierung eines Schutzkonzeptes für Kultur- und Naturgüter. Berlin: de Gruyter. Albert, M.-T., & Ringbeck, B. (2015). 40 Jahre Welterbekonvention. Zur Popularisierung eines Schutzkonzeptes für Kultur- und Naturgüter. Berlin: de Gruyter.
Zurück zum Zitat Bandelj, N., & Wherry, F. F. (Hrsg.). (2011). The cultural wealth of nations. Stanford: Stanford University Press. Bandelj, N., & Wherry, F. F. (Hrsg.). (2011). The cultural wealth of nations. Stanford: Stanford University Press.
Zurück zum Zitat Berthoin, A. A., Hutter, M., & Stark, D. (Hrsg.). (2015). Moments of valuation. Exploring sites of dissonance. Oxford: Oxford University Press. Berthoin, A. A., Hutter, M., & Stark, D. (Hrsg.). (2015). Moments of valuation. Exploring sites of dissonance. Oxford: Oxford University Press.
Zurück zum Zitat Boltanski, L., & Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK. Boltanski, L., & Chiapello, E. (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition. Boltanski, L., & Thévenot, L. (2007). Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.
Zurück zum Zitat Boltanski, L., & Thévenot, L. (Hrsg.). (1989). Justesse et justice dans le travail. Paris: Presses Universitaires de France. Boltanski, L., & Thévenot, L. (Hrsg.). (1989). Justesse et justice dans le travail. Paris: Presses Universitaires de France.
Zurück zum Zitat Bowker, G. C., & Star, S. L. (1999). Sorting things out. Classification and its consequences. Cambridge: MIT Press. Bowker, G. C., & Star, S. L. (1999). Sorting things out. Classification and its consequences. Cambridge: MIT Press.
Zurück zum Zitat Brumann, C. (2014). Shifting tides of world-making in the UNESCO World Heritage Convention: Cosmopolitanisms colliding. Ethnic and Racial Studies, 37, 2176–2192. CrossRef Brumann, C. (2014). Shifting tides of world-making in the UNESCO World Heritage Convention: Cosmopolitanisms colliding. Ethnic and Racial Studies, 37, 2176–2192. CrossRef
Zurück zum Zitat Byrne, D. (1991). Western hegemony in archaeological heritage management. History and Anthropology, 5, 269–276. CrossRef Byrne, D. (1991). Western hegemony in archaeological heritage management. History and Anthropology, 5, 269–276. CrossRef
Zurück zum Zitat Cameron, C., & Rössler, M. (2013). Many voices, one vision. The early years of the World Heritage Convention. Farnham: Ashgate. Cameron, C., & Rössler, M. (2013). Many voices, one vision. The early years of the World Heritage Convention. Farnham: Ashgate.
Zurück zum Zitat Cleere, H. F. (2000). The World Heritage Convention in the Third World. In F. P. McManamon & A. Hatton (Hrsg.), Cultural resource management in contemporary society. Perspectives on managing and presenting the past (S. 99–106). London: Routledge. Cleere, H. F. (2000). The World Heritage Convention in the Third World. In F. P. McManamon & A. Hatton (Hrsg.), Cultural resource management in contemporary society. Perspectives on managing and presenting the past (S. 99–106). London: Routledge.
Zurück zum Zitat Deutsche UNESCO-Kommission et al. (Hrsg.). (2009). Welterbe-Manual. Handbuch zur Umsetzung der Welterbekonvention in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz. Bonn: Deutsche UNESCO-Kommission. Deutsche UNESCO-Kommission et al. (Hrsg.). (2009). Welterbe-Manual. Handbuch zur Umsetzung der Welterbekonvention in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz. Bonn: Deutsche UNESCO-Kommission.
Zurück zum Zitat Dewey, J. (1939). Theory of valuation. International Encyclopedia of Unified Science. Vol. II, No. 4. Chicago: University of Chicago Press. Dewey, J. (1939). Theory of valuation. International Encyclopedia of Unified Science. Vol. II, No. 4. Chicago: University of Chicago Press.
Zurück zum Zitat v. Droste, B. (2011). The concept of outstanding universal value and its application: „From the seven wonders of the ancient world to the 1,000 world heritage places today“. Journal of Cultural Heritage Management and Sustainable Development, 1, 26–41. CrossRef v. Droste, B. (2011). The concept of outstanding universal value and its application: „From the seven wonders of the ancient world to the 1,000 world heritage places today“. Journal of Cultural Heritage Management and Sustainable Development, 1, 26–41. CrossRef
Zurück zum Zitat Durkheim, É., & Mauss, M. (1987) [1903]. Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In É. Durkheim, Schriften zur Soziologie der Erkenntnis (S. 169–256). Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Durkheim, É., & Mauss, M. (1987) [1903]. Über einige primitive Formen von Klassifikation. Ein Beitrag zur Erforschung der kollektiven Vorstellungen. In É. Durkheim, Schriften zur Soziologie der Erkenntnis (S. 169–256). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Falser, M. S. (2012). Von der Charta von Venedig 1964 zum Nara Document on Authenticity 1994. 30 Jahre „Authentizität“ im Namen des kulturellen Erbes der Welt. In M. Rössner & H. Uhl (Hrsg.), Renaissance der Authentizität? Über die neue Sehnsucht nach dem Ursprünglichen (S. 63–87). Bielefeld: transcript. Falser, M. S. (2012). Von der Charta von Venedig 1964 zum Nara Document on Authenticity 1994. 30 Jahre „Authentizität“ im Namen des kulturellen Erbes der Welt. In M. Rössner & H. Uhl (Hrsg.), Renaissance der Authentizität? Über die neue Sehnsucht nach dem Ursprünglichen (S. 63–87). Bielefeld: transcript.
Zurück zum Zitat Francioni, F. (2008). The preamble. In F. Francioni (Hrsg.), The 1972 World Heritage Convention. A commentary (S. 11–21). Oxford: Oxford University Press. CrossRef Francioni, F. (2008). The preamble. In F. Francioni (Hrsg.), The 1972 World Heritage Convention. A commentary (S. 11–21). Oxford: Oxford University Press. CrossRef
Zurück zum Zitat Frank, S. (2009). Der Mauer um die Wette gedenken. Die Formation einer Heritage-Industrie am Berliner Checkpoint Charlie. Frankfurt a. M.: Campus. Frank, S. (2009). Der Mauer um die Wette gedenken. Die Formation einer Heritage-Industrie am Berliner Checkpoint Charlie. Frankfurt a. M.: Campus.
Zurück zum Zitat Goody, J. (2012). Woraus besteht eine Liste? In S. Zanetti (Hrsg.), Schreiben als Kulturtechnik. Grundlagentexte (S. 338–396). Berlin: Suhrkamp. Goody, J. (2012). Woraus besteht eine Liste? In S. Zanetti (Hrsg.), Schreiben als Kulturtechnik. Grundlagentexte (S. 338–396). Berlin: Suhrkamp.
Zurück zum Zitat Hauser, S. (2002). Ökonomien der Aufmerksamkeit – Zur Sichtbarkeit der Städte. In L. Bauer & G. Sievernich (Hrsg.), Reden über die Stadt (S. 203–213). Berlin: Dreieck. Hauser, S. (2002). Ökonomien der Aufmerksamkeit – Zur Sichtbarkeit der Städte. In L. Bauer & G. Sievernich (Hrsg.), Reden über die Stadt (S. 203–213). Berlin: Dreieck.
Zurück zum Zitat Heinich, N. (2009). La Fabrique du patrimoine. De la cathédrale à la petite cuillère. Paris: Éditions de la Maison des Sciences de l’Homme. CrossRef Heinich, N. (2009). La Fabrique du patrimoine. De la cathédrale à la petite cuillère. Paris: Éditions de la Maison des Sciences de l’Homme. CrossRef
Zurück zum Zitat Heinich, N. (2011). The making of cultural heritage. The Nordic Journal of Aesthetics, 22, 119–129. CrossRef Heinich, N. (2011). The making of cultural heritage. The Nordic Journal of Aesthetics, 22, 119–129. CrossRef
Zurück zum Zitat Heuts, F., & Mol, A. (2013). What is a good tomato? A case of valuing in practice. Valuation Studies, 1, 125–146. CrossRef Heuts, F., & Mol, A. (2013). What is a good tomato? A case of valuing in practice. Valuation Studies, 1, 125–146. CrossRef
Zurück zum Zitat Hutter, M., & Stark, D. (2015). Pragmatist perspectives on valuation: An introduction. In A. Berthoin Antal, M. Hutter & D. Stark (Hrsg.), Moments of valuation. Exploring sites of dissonance (S. 1–12). Oxford: Oxford University Press. Hutter, M., & Stark, D. (2015). Pragmatist perspectives on valuation: An introduction. In A. Berthoin Antal, M. Hutter & D. Stark (Hrsg.), Moments of valuation. Exploring sites of dissonance (S. 1–12). Oxford: Oxford University Press.
Zurück zum Zitat Jullien, F. (2004). Die praktische Wirkkraft der Liste: von der Hand, vom Körper, vom Gedicht. In F. Jullien (Hrsg.), Die Kunst, Listen zu erstellen. Berlin: Merve. Jullien, F. (2004). Die praktische Wirkkraft der Liste: von der Hand, vom Körper, vom Gedicht. In F. Jullien (Hrsg.), Die Kunst, Listen zu erstellen. Berlin: Merve.
Zurück zum Zitat Karpik, L. (2011). Mehr Wert. Die Ökonomie des Einzigartigen. Frankfurt a. M.: Campus. Karpik, L. (2011). Mehr Wert. Die Ökonomie des Einzigartigen. Frankfurt a. M.: Campus.
Zurück zum Zitat Knaller, S. (2006). Genealogie des ästhetischen Authentizitätsbegriffs. In S. Knaller & H. Müller (Hrsg.), Authentizität. Diskussion eines ästhetischen Begriffs (S. 17–35). München: Fink. Knaller, S. (2006). Genealogie des ästhetischen Authentizitätsbegriffs. In S. Knaller & H. Müller (Hrsg.), Authentizität. Diskussion eines ästhetischen Begriffs (S. 17–35). München: Fink.
Zurück zum Zitat Labadi, S. (2010). World Heritage, authenticity and post-authenticity. In S. Labadi & C. Long (Hrsg.), Heritage and globalization (S. 66–84). London: Routledge. Labadi, S. (2010). World Heritage, authenticity and post-authenticity. In S. Labadi & C. Long (Hrsg.), Heritage and globalization (S. 66–84). London: Routledge.
Zurück zum Zitat Labadi, S. (2013). UNESCO, cultural heritage, and outstanding universal value. Value-based analyses of the World Heritage and Intangible Cultural Heritage Conventions. Lanham: Altamira Press. Labadi, S. (2013). UNESCO, cultural heritage, and outstanding universal value. Value-based analyses of the World Heritage and Intangible Cultural Heritage Conventions. Lanham: Altamira Press.
Zurück zum Zitat Lamont, M. (2012). Toward a comparative sociology of valuation and evaluation. Annual Review of Sociology, 38, 201–221. CrossRef Lamont, M. (2012). Toward a comparative sociology of valuation and evaluation. Annual Review of Sociology, 38, 201–221. CrossRef
Zurück zum Zitat Larsen, K. E. (1995). Preface. In K. E. Larsen (Hrsg.), Nara Conference on Authenticity in relation to the World Heritage Convention. Proceedings (S. xi–xiii). Trondheim: Tapir. Larsen, K. E. (1995). Preface. In K. E. Larsen (Hrsg.), Nara Conference on Authenticity in relation to the World Heritage Convention. Proceedings (S. xi–xiii). Trondheim: Tapir.
Zurück zum Zitat Latour, B. (1987). Science in action. How to follow scientists and engineers through society. Cambridge: Harvard University Press. Latour, B. (1987). Science in action. How to follow scientists and engineers through society. Cambridge: Harvard University Press.
Zurück zum Zitat Marcus, G. E. (1995). Ethnography in/of the world system: The emergence of multi-sited ethnography. Annual Review of Anthropology, 24, 95–117. CrossRef Marcus, G. E. (1995). Ethnography in/of the world system: The emergence of multi-sited ethnography. Annual Review of Anthropology, 24, 95–117. CrossRef
Zurück zum Zitat Müller-Wille, S., & Charmantier, I. (2012). Lists as research technologies. Isis, 103, 743–752. CrossRef Müller-Wille, S., & Charmantier, I. (2012). Lists as research technologies. Isis, 103, 743–752. CrossRef
Zurück zum Zitat Muniesa, F. (2011). A flank movement in the understanding of valuation. The Sociological Review, 59(S2), 24–38. CrossRef Muniesa, F. (2011). A flank movement in the understanding of valuation. The Sociological Review, 59(S2), 24–38. CrossRef
Zurück zum Zitat Robertson, R. (1992). Globalization. Social theory and global culture. London: SAGE. Robertson, R. (1992). Globalization. Social theory and global culture. London: SAGE.
Zurück zum Zitat Schäfer, H. (2014). Kultursoziologie als praxeologische Analyse heterogener Relationen. Zur Historizität und Translokalität kulturellen Erbes. In J. Fischer & S. Moebius (Hrsg.), Kultursoziologie im 21. Jahrhundert (S. 71–80). Wiesbaden: Springer VS. CrossRef Schäfer, H. (2014). Kultursoziologie als praxeologische Analyse heterogener Relationen. Zur Historizität und Translokalität kulturellen Erbes. In J. Fischer & S. Moebius (Hrsg.), Kultursoziologie im 21. Jahrhundert (S. 71–80). Wiesbaden: Springer VS. CrossRef
Zurück zum Zitat Tönnies, S. (1995). Der westliche Universalismus. Eine Verteidigung klassischer Positionen. Opladen: Westdeutscher Verlag. Tönnies, S. (1995). Der westliche Universalismus. Eine Verteidigung klassischer Positionen. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Weber, M. (2004). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. München: Beck. Weber, M. (2004). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. München: Beck.
Metadaten
Titel
„Outstanding universal value“. Die Arbeit an der Universalisierung des Wertvollen im UNESCO-Welterbe
verfasst von
Hilmar Schäfer
Publikationsdatum
08.05.2017
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
Berliner Journal für Soziologie / Ausgabe 3-4/2016
Print ISSN: 0863-1808
Elektronische ISSN: 1862-2593
DOI
https://doi.org/10.1007/s11609-017-0329-3

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2016

Berliner Journal für Soziologie 3-4/2016 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Premium Partner