Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.06.2016 | Original Paper | Ausgabe 9/2016

Biodiversity and Conservation 9/2016

Patterns of benthic mega-invertebrate habitat associations in the Pacific Northwest continental shelf waters: a reassessment

Zeitschrift:
Biodiversity and Conservation > Ausgabe 9/2016
Autoren:
Lenaïg G. Hemery, Sarah K. Henkel
Wichtige Hinweise
Communicated by Angus Jackson.

Abstract

As human impacts and demands for ocean space increase (fisheries, aquaculture, marine reserves, renewable energy), identification of marine habitats hosting sensitive biological assemblages has become a priority. Epifaunal invertebrates, especially the structure-forming species, are an increasing conservation concern as many traditional (bottom-contact fishing) and novel (marine renewable energy) ocean uses have the potential to displace or otherwise impact these slow-growing organisms. The differences in mega-invertebrate species assemblages between high-relief rocks and low-relief sediments are well documented and likely hold for most marine environments. In anticipation of potential development of marine renewable energy faculties off Oregon and Washington (USA), a survey of the benthic invertebrate assemblages and habitats was conducted on three rocky reefs on the continental shelf of the Pacific Northwest, using video footage collected by remotely operated vehicle, to more finely characterize these assemblage–habitat associations. Benthic assemblages appeared to first group by depth (50–80 vs. 100–120 m), then by relief (consolidated rocks vs. unconsolidated rocks and soft sediments). Consolidated rocks were characterized at each site by a combination of various sponges, gorgonians, sea anemones and echinoderms; unconsolidated rocks were characterized at Grays Bank by sea anemones and burrowing brittle stars, and at Bandon-Arago by sponges and echinoderms; soft sediments were characterized at Grays Bank and Siltcoos Reef by sea whips and burrowing brittle stars, as well as pink shrimps and sea stars at Siltcoos Reef, and at Bandon-Arago by sponges, gorgonians and echinoderms. The results of this study will help classify and map the seafloor in a way that represents benthic habitats reflective of biological species assemblage distributions, rather than solely geological features, and support conservation and management planning.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2016

Biodiversity and Conservation 9/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise