Skip to main content

2023 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Performance Management, Leistung und Motivation

verfasst von : Hendrik Hilmer

Erschienen in: Motive, Motivation und Ziele im Personal Performance Management

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

In diesem Kapitel will ich mich inhaltlich zunächst um den Begriff der Leistung bemühen. Diesbezüglich gibt es nicht nur viel Interpretationsspielraum, sondern auch viele Missverständnisse. Teilweise wird der Begriff sogar stigmatisiert. Bei aller Vorsicht, die geboten sein mag, müssen wir dringend aufpassen, dass wir Leistung nicht in eine „Problemecke“ stellen. Es mag gelegentlich anders wirken, aber die Leistung des Einzelnen, von Gruppen und ganzen Gesellschaften werden immer eine Rolle spielen. Leistung abzulehnen und die Forderung danach als schädlich für das Individuum abzustempeln, hat das Potential zu einem schwerwiegenden Problem für Unternehmen, Familien und kleine oder große Gesellschaften zu werden. Leistung ist und bleibt etwas Gutes. Leistung grenzt sich positiv vom Durchschnitt ab!

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Das ist eine Frage der Relation – wie so vieles, wie wir gleich noch sehen werden.
 
2
„Das Normale“ wird nicht durch irgendeine Person, Gruppe oder Instanz definiert. „Das Normale“ ist – entgegen der sprachlichen Intuition – nicht normativ, also regelgebend, zu verstehen, sondern deskriptiv, also regelbeschreibend! In unserer Wahrnehmung wird meistens das Übliche oder Überwiegende als „normal“ verbucht. In den skandinavischen Ländern ist es eher normal, helle Haut und helles Haar zu haben, während man es in nordafrikanischen Ländern eher als normal ansehen würde, wenn man Menschen mit dunklerer Haut und dunklem Haar trifft. Ein blasshäutiger, blonder Mensch, der einen marokkanischen Pass hat, ist weniger normal, als wenn dieser sich als dänischer oder schwedischer Staatsbürger herausstellen würde. Unsere Erwartungen an eine Sache, eine Person oder eine Situation geben uns einen Hinweis darauf, was – für uns! – normal ist.
 
3
… was ich auch schon getan habe.
 
Metadaten
Titel
Performance Management, Leistung und Motivation
verfasst von
Hendrik Hilmer
Copyright-Jahr
2023
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-67844-2_2