Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

​Die gegenwärtig wachsenden Veränderungen im beruflichen und unternehmerischen Umfeld erfordern von Führungskräften eine ständige Transformation. Manch eine Führungskraft mag sich daher eine Art Kompass zur richtigen Navigation wünschen. Dieser Kompass kann die Philosophie sein, denn zu richtigen Entscheidungen gelangt der Mensch dann, wenn er die Fähigkeit besitzt, präzise und in prinzipiellen Zusammenhängen zu denken.

Da die Philosophie von jeher die Schule des Denkens ist, stellt sie in der Verbindung mit Leadership eine hervorragende Möglichkeit dar, über die eigenen Handlungsspielräume und -muster als Führungskraft zu reflektieren, sich neuen Perspektiven zu öffnen und damit die eigene sowie den Zugang zu fremden Wahrnehmung zu schärfen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Philosophie regt zum Selber-Denken an und wer sich auf dieses Abenteuer einlässt, landet nicht selten im Ungewissen. Denn Selbst-Denken erfordert Mut, macht Lust auf Neues und man muss manchmal auf unbequeme Erkenntnisse gefasst sein. Es gilt auch zu bedenken, dass es vielleicht nicht auf jede Frage (sogleich) eine Antwort gibt.
Claudia Lutschewitz

Kapitel 2. Philosophie ganz ohne Vorwissen

Zusammenfassung
Häufig werden Stimmen laut, die sagen, dass Philosophie unverständlich, kompliziert, weltfremd und unpraktisch sei.
Claudia Lutschewitz

Kapitel 3. Sokrates und sein Wirken

Zusammenfassung
Welche Fähigkeiten braucht die „moderne“ Führungskraft? Wie können die neuartigen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gemeistert werden? Wie können wertvolle Erkenntnisse gewonnen werden?
Claudia Lutschewitz

Kapitel 4. Philosophische (Lebens-) Führung

Zusammenfassung
Selbstsorge ist die Grundlage philosophischer Lebensführung. Die Sorge um sich und für sich selbst, auch Selbstmanagement genannt, das alle Aspekte des bewussten Umgangs mit sich selbst umfasst.
Claudia Lutschewitz

Kapitel 5. Die Erkenntnis des Nichtwissens – Sokrates als Wissensmanager?

Zusammenfassung
Gerade in Zeiten der Krise sind Wissen, der Zugang zu Informationen und verlässliche Kriterien zu ihrer Bewertung von besonderer Bedeutung.
Claudia Lutschewitz

Kapitel 6. Der Sokratische Dialog

Zusammenfassung
Was sind die Grundlagen für einen erfolgreichen Dialog, der entweder zu mehr gesicherter Erkenntnis oder zumindest zum Erkennen von Nichtwissen führt?
Claudia Lutschewitz

Kapitel 7. Der Mensch als Mittelpunkt – Selbstreflexion

Zusammenfassung
„Erkenne dich selbst!“ lautet die berühmte Inschrift über dem Eingang des Apollotempels.
Claudia Lutschewitz

Kapitel 8. Die Wahrheit, der Lebenssinn und eigene Begrenzung

Zusammenfassung
Für Sokrates bestand die Hinwendung zum Menschen aber nicht nur in der Selbstanalyse. Es war ebenso sein erklärtes Ziel, dem Wohl seiner Mitmenschen zu dienen, indem er auch ihnen bei ihrer Suche nach Wahrheit und Lebenssinn helfen würde.
Claudia Lutschewitz

Kapitel 9. Was ist „gut“ und was ist „gute“ Führung?

Zusammenfassung
Für den einen ist der Mensch von Natur aus eher egoistisch, für den anderen sind Kooperation und gemeinsames Handeln natürliche Züge des Menschen. Schließt die Verfolgung eigener Interessen aus, dass Menschen gemeinsame Interessen haben und gemeinsam handeln?
Claudia Lutschewitz

Kapitel 10. Sokrates’ Weisheit als Fazit …

Zusammenfassung
Wo stehen wir heute und wie können Sokrates und die traditionelle Philosophie zur Lösung von Problemen, gerade im Führungsbereich, beitragen?
Claudia Lutschewitz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise