Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2014 | OriginalPaper | Buchkapitel

Placebo oder Aufklärung mit Wirkpotenzial? Eine Diagnose der Qualität der Gesundheitsberichterstattung in überregionalen Tageszeitungen

verfasst von : Dennis Reineck

Erschienen in: Qualität im Gesundheitsjournalismus

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag stellt die Ergebnisse einer quantitativen Inhaltsanalyse der gesundheitsjournalistischen Artikel von fünf überregionalen Tageszeitungen aus dem Zeitraum 1. März 2010 bis 28. Februar 2011 vor. Gemessen wurde die journalistische Qualität von insgesamt 923 Artikeln aus den Blättern Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Welt, Frankfurter Rundschau und die tageszeitung. Fünf Qualitätsdimensionen wurden erhoben: Vielfalt, Vollständigkeit, Relevanz, Verständlichkeit und Sachlichkeit. Die Berichterstattung der Tageszeitungen erwies sich im Untersuchungszeitraum als sehr sachlich, eher verständlich, weniger vielfältig oder vollständig und lieferte nur bedingt einen konkreten Nutzwert für Leser und Leserinnen. Die Stärken lagen bei der nicht-emotionalisierenden, nicht-dramatisierenden, gut gegliederten Berichterstattung unter Berufung auf Quellen mit hoher Reputation. Meist wurde bei wissenschaftlichen Studien darauf geachtet, wesentliche Angaben (Stichprobe, Untersuchungsdesign, Ergebnisse) mitzuteilen. Die Berichterstattung erwies sich aber auch als wenig anregend, prägnant und als eher kompliziert. Weitere Schwächen: Risiken und Nebenwirkungen von Therapien und Medikamenten wurden zu selten berichtet, ebenso verschiedene Aspekte von Krankheiten (Prophylaxe, Diagnose, Therapie und Forschungsergebnisse). Aktuelle Bezüge waren Mangelware, was auch für weiterführende leseradressierte Hinweise oder anderslautende Meinungen im Sinne der Ausgewogenheit der Berichterstattung galt.
Fußnoten
1
Es wurden alle Artikel einbezogen, die die Begriffe Gesundheit, Krankheit und Medizin enthielten. Unbereinigt ist die Stichprobe deshalb, weil nicht-medizinische Gebrauchsweisen dieser Begriffe nicht ausgemustert, synonyme Formen, zusammengesetzte Substantive oder Pluralkonstruktionen nicht berücksichtigt wurden. Es handelt sich also bei der Messmethode um einen „groben Schätzer“ der Häufigkeit dieser Termini in den Tageszeitungen.
 
2
Zu den bisherigen Ergebnissen des Projekts, vgl. den Beitrag von Wormer und Anhäuser in diesem Band. Dort werden auch Vergleichsdaten aus angelsächsischen Referenzprojekten referiert.
 
3
Für eine ausführliche Herleitung der Definition, vgl. Reineck und Hölig (2013).
 
4
Die Studie beschränkte sich auf die Wissenschaftsrubriken, da dort das Gros der gesundheitsjournalistischen Berichterstattung stattfindet und weil gesundheitspolitische oder -wirtschaftliche Berichterstattung im Politik- oder Wirtschaftsteil teils ganz anderen Gesetzen gehorcht. Dies mit zu erfassen, hätte den Rahmen der Studie gesprengt.
 
5
Auf das methodische Vorgehen und die Güte des Untersuchungsinstruments ist bereits an anderer Stelle eingegangen worden (vgl. Reineck und Hölig 2013). Hier sei lediglich darauf hingewiesen, dass die Reliabilitätswerte der Inhaltsanalyse im akzeptablen Bereich waren und dass die Interkorrelationen zwischen den genannten Dimensionen als unproblematisch eingestuft werden können, d. h. die verschiedenen Dimensionen (Vielfalt, Vollständigkeit, Relevanz, Verständlichkeit, Sachlichkeit) sind, wie angenommen, unabhängig voneinander.
 
6
Für die letzten drei Kategorien wurde deshalb auch kein Mann-Whitney-Test durchgeführt.
 
7
FAZ und taz gehörten also varianztechnisch zu beiden Gruppen. Hier und an anderen Stellen kann vermutet werden, dass die Homogenität von FAZ und taz mit den anderen Blättern evtl. durch die kleineren Stichproben beeinflusst wird, d. h. dass diese Blätter sich deshalb in bestimmten Kategorien als homogen mit den Beiträgen anderer Blätter erwiesen, weil der paarweise Vergleich in diesen Fällen insgesamt auf weniger Fällen basiert als bei den anderen Zeitungen.
 
8
Diese Kategorien intersubjektiv nachvollziehbar zu messen stellte mit Abstand die größte Herausforderung bei der Erstellung des Untersuchungsinstruments dar. Um dennoch eine ausreichende Reliabilität zu gewährleisten, wurde, entgegen dem ursprünglichen Modell von Langer et al., statt einer Fünf-Punkte-Skala eine Drei-Punkte-Skala eingesetzt. Letztlich unterliegen die Kategorien aber weiterhin bis zu einem gewissen Grad dem persönlichen Empfinden der Codierer/innen.
 
9
Letztere gemeinsam mit der taz – zur möglichen Begründung, siehe Fußnote 7.
 
10
Vgl. allerdings Grimm und Wahl in diesem Band zu den berechtigten Vorbehalten gegenüber der journalistischen Ausgewogenheit, wenn sich die Alternativen zu einer Therapie als dubios herausstellen.
 
11
Vgl. dazu den Beitrag von Wormer und Anhäuser in diesem Band.
 
12
Auf die begrenzte Relevanz von Nachrichtenwertkategorien im Gesundheitsjournalismus weist allerdings auch Nitsch (2008) hin.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bartlett, C., Sterne, J., & Egger, M. (2002). What is newsworthy? Longitudinal study of the reporting of medical research in two British newspapers. British Medical Journal, 325(7355), 81–84. CrossRef Bartlett, C., Sterne, J., & Egger, M. (2002). What is newsworthy? Longitudinal study of the reporting of medical research in two British newspapers. British Medical Journal, 325(7355), 81–84. CrossRef
Zurück zum Zitat Beck, K., Reineck, D., & Schubert, C. (2010). Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise. Konstanz: UVK. Beck, K., Reineck, D., & Schubert, C. (2010). Journalistische Qualität in der Wirtschaftskrise. Konstanz: UVK.
Zurück zum Zitat Busemann, K., & Engel, B. (2012). Wandel der Mediennutzungsprofile im Zeitalter des Internets. Analysen auf Basis der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. Media Perspektiven, 2012(3), 133–146. Busemann, K., & Engel, B. (2012). Wandel der Mediennutzungsprofile im Zeitalter des Internets. Analysen auf Basis der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. Media Perspektiven, 2012(3), 133–146.
Zurück zum Zitat Cassels, A., Hughes, M. A., Cole, C., Mintzes, B., Lexchin, J., & McCormack, J. P. (2003). Drugs in the news: An analysis of Canadian newspaper coverage of new prescription drugs. Canadian Medical Association Journal, 168, 1133–1137. Cassels, A., Hughes, M. A., Cole, C., Mintzes, B., Lexchin, J., & McCormack, J. P. (2003). Drugs in the news: An analysis of Canadian newspaper coverage of new prescription drugs. Canadian Medical Association Journal, 168, 1133–1137.
Zurück zum Zitat Glotz, P., & Langenbucher, W. (1969). Der mißachtete Leser. Zur Kritik der deutschen Presse. Köln: Kiepenheuer & Witsch. Glotz, P., & Langenbucher, W. (1969). Der mißachtete Leser. Zur Kritik der deutschen Presse. Köln: Kiepenheuer & Witsch.
Zurück zum Zitat Hagen, L. M. (1995). Informationsqualität von Nachrichten. Messmethoden und ihre Anwendung auf Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen: Westdeutscher Verlag. Hagen, L. M. (1995). Informationsqualität von Nachrichten. Messmethoden und ihre Anwendung auf Dienste von Nachrichtenagenturen. Opladen: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Haller, M. (2003). Qualität und Benchmarking im Printjournalismus. In H.-J. Bucher & K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Qualität im Journalismus. Grundlagen, Dimensionen, Praxismodelle (S. 181–202). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Haller, M. (2003). Qualität und Benchmarking im Printjournalismus. In H.-J. Bucher & K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Qualität im Journalismus. Grundlagen, Dimensionen, Praxismodelle (S. 181–202). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.
Zurück zum Zitat Hellmann, M. (1990). Ausprägungen medizinischer Berichterstattung in Tageszeitungen. In H.-D. Fischer (Hrsg.), Medizinpublizistik. Prämissen – Praktiken – Probleme (S. 127–147). Frankfurt a. M.: Lang. Hellmann, M. (1990). Ausprägungen medizinischer Berichterstattung in Tageszeitungen. In H.-D. Fischer (Hrsg.), Medizinpublizistik. Prämissen – Praktiken – Probleme (S. 127–147). Frankfurt a. M.: Lang.
Zurück zum Zitat Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (2002). Sich verständlich ausdrücken (7. Aufl.). München: Ernst Reinhardt Verlag. Langer, I., Schulz von Thun, F., & Tausch, R. (2002). Sich verständlich ausdrücken (7. Aufl.). München: Ernst Reinhardt Verlag.
Zurück zum Zitat Nitsch, M. (2008). Medizinjournalismus – Inhalte, Akteure und Rahmenbedingungen. Dissertation: Universität Wien. Nitsch, M. (2008). Medizinjournalismus – Inhalte, Akteure und Rahmenbedingungen. Dissertation: Universität Wien.
Zurück zum Zitat Oette, M. (2000). Die Qualität medizinischer Berichterstattung in den Printmedien am Beispiel der Prävention. Hagen: ISL-Verlag. Oette, M. (2000). Die Qualität medizinischer Berichterstattung in den Printmedien am Beispiel der Prävention. Hagen: ISL-Verlag.
Zurück zum Zitat Oxman, A. D., Guyatt, G. H., Cook, D. J., Jaeschke, R., Heddle, N., & Keller, J. (1993). An index of scientific quality for health reports in the lay press. Journal of Clinical Epidemiology, 46(9), 987–1001. CrossRef Oxman, A. D., Guyatt, G. H., Cook, D. J., Jaeschke, R., Heddle, N., & Keller, J. (1993). An index of scientific quality for health reports in the lay press. Journal of Clinical Epidemiology, 46(9), 987–1001. CrossRef
Zurück zum Zitat Pöttker, H. (2000). Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 375–390). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. CrossRef Pöttker, H. (2000). Kompensation von Komplexität. Journalismustheorie als Begründung journalistischer Qualitätsmaßstäbe. In M. Löffelholz (Hrsg.), Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch (S. 375–390). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. CrossRef
Zurück zum Zitat Rager, G., & Weber, B. (1996). Zahlenspiele. In W. Göpfert & S. Ruß-Mohl (Hrsg), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (S. 143–153). München: Paul List. Rager, G., & Weber, B. (1996). Zahlenspiele. In W. Göpfert & S. Ruß-Mohl (Hrsg), Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis (S. 143–153). München: Paul List.
Zurück zum Zitat Reineck, D., & Hölig, S. (2013). Patient Gesundheitsjournalismus. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Qualität in überregionalen Tageszeitungen. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.). Medien und Gesundheitskommunikation. Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 19–31). Baden-Baden: Nomos. Reineck, D., & Hölig, S. (2013). Patient Gesundheitsjournalismus. Eine inhaltsanalytische Untersuchung der Qualität in überregionalen Tageszeitungen. In C. Rossmann & M. R. Hastall (Hrsg.). Medien und Gesundheitskommunikation. Befunde, Entwicklungen, Herausforderungen (S. 19–31). Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Ruß-Mohl, S. (1992). Am eigenen Schopfe… Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 37(1), 83–96. Ruß-Mohl, S. (1992). Am eigenen Schopfe… Qualitätssicherung im Journalismus – Grundfragen, Ansätze, Näherungsversuche. Publizistik, 37(1), 83–96.
Zurück zum Zitat Ruß-Mohl, S. (1994). Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus: Modell für Europa? Zürich: Edition Interfrom. Ruß-Mohl, S. (1994). Der I-Faktor. Qualitätssicherung im amerikanischen Journalismus: Modell für Europa? Zürich: Edition Interfrom.
Zurück zum Zitat Schatz, H., & Schulz, W. (1992). Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. Media Perspektiven, 23(11), 690–712. Schatz, H., & Schulz, W. (1992). Qualität von Fernsehprogrammen. Kriterien und Methoden zur Beurteilung von Programmqualität im dualen Fernsehsystem. Media Perspektiven, 23(11), 690–712.
Zurück zum Zitat Schönbach, K. (2005). Das Eigene im Fremden. Zuverlässige Überraschung – eine wesentliche Medienfunktion? Publizistik, 50(3), 244–352. CrossRef Schönbach, K. (2005). Das Eigene im Fremden. Zuverlässige Überraschung – eine wesentliche Medienfunktion? Publizistik, 50(3), 244–352. CrossRef
Zurück zum Zitat Van Eimeren, B., & Ridder, C.-M. (2011). Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2010. Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. Media Perspektiven, 2011(1), 2–15. Van Eimeren, B., & Ridder, C.-M. (2011). Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis 2010. Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. Media Perspektiven, 2011(1), 2–15.
Zurück zum Zitat Wagner, H. (1984). Wirklichkeits-Präparate? Das Medikamenten-Bild in deutschen Printmedien. In H. Wagner & H. Starkulla (Hrsg.) Medizin & Medien. Krankt die Gesundheit am Journalismus? (S. 10–104). München: Publicom. Wagner, H. (1984). Wirklichkeits-Präparate? Das Medikamenten-Bild in deutschen Printmedien. In H. Wagner & H. Starkulla (Hrsg.) Medizin & Medien. Krankt die Gesundheit am Journalismus? (S. 10–104). München: Publicom.
Zurück zum Zitat Woloshin, S., & Schwartz, L. M. (2006). Media reporting on research presented at scientific meetings: More caution needed. Medical Journal of Australia, 184(11), 576–580. Woloshin, S., & Schwartz, L. M. (2006). Media reporting on research presented at scientific meetings: More caution needed. Medical Journal of Australia, 184(11), 576–580.
Metadaten
Titel
Placebo oder Aufklärung mit Wirkpotenzial? Eine Diagnose der Qualität der Gesundheitsberichterstattung in überregionalen Tageszeitungen
verfasst von
Dennis Reineck
Copyright-Jahr
2014
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-02427-7_3