Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Problemstellung und Zielsetzung

Zusammenfassung
Die raschen gesellschaftlichen, konjunkturellen und insbesondere technologischen Veränderungen nehmen in unterschiedlichem Maße Einfluß auf die Führungs- und Planungsentscheidungen handwerklicher wie industrieller Unternehmen. Sie sind in ihrer Eigenschaft als die wesentlichen aufwandsbestimmenden Faktoren sowohl für die Zunahme des quantitativen als auch des qualitativen innerbetrieblichen Aufwandes verantwortlich.
Karlheinz Hemmers

2. Stand der Forschung

Zusammenfassung
Ausgehend von der einleitend beschriebenen zunehmenden Bedeutung indirekter Bereiche, findet sich in der Fachliteratur eine umfangreiche, aber keineswegs erschöpfende Auseinandersetzung zum Problemfeld der Personalbedarfsplanung in indirekten Bereichen. Um zu zeigen, daß dieses Forschungsdefizit im wesentlichen auf eine unbefriedigende Quantifizierbarkeit des Soll-Personalbestandes zurückzuführen ist, wird innerhalb dieses Kapitels auf folgende Thematik näher eingegangen:
1.
Überblick über die in der Literatur beschriebenen Methoden zur Soll-Personalbestandsplanung indirekter Bereiche.
 
2.
Beurteilung der Methoden und Auswahl einer geeigneten Methode zur Soll-Personalbestandsplanung indirekter Bereiche.
 
3.
Darstellung der Mängel, der in der Literatur beschriebenen Ansätze, die auf dieser ausgewählten Methode basieren.
 
Karlheinz Hemmers

3. Entwicklung eines Instrumentariums zur Personalbedarfsplanung indirekter Bereiche

Zusammenfassung
Entsprechend der Zielsetzung dieser Arbeit und den Ergebnissen des Literaturstudiums wird in diesem Kapitel ein Instrumentarium zur Personalbedarfsplanung in indirekten Bereichen entwickelt, dessen methodische Vorgehensweise bei der Soll-Personalbestandsplanung auf der Kennzahlenmethode basiert. Um die Praktikabilität dieses Instrumentariums nachzuweisen und es auf der Basis eines konkreten Datenmaterials zu vervollständigen, werden die Ergebnisse der praktischen Erprobung im Kapitel 4 vorgestellt. Bestandteile dieses Instrumentariums werden gemäß Abbildung 3-1 eine detaillierte Beschreibung der methodischen Vorgehensweise bei Einführung und Durchführung einer Personalbedarfsplanung in indirekten Bereichen (im folgenden „PBP“ genannt), eine Strategie zur Einführung der Methode in einem Unternehmensbereich, Maßnahmen zur Aktualisierung der ermittelten Planzeiten sowie eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung sein.
Karlheinz Hemmers

4. Vervollständigung des entwickelten Instrumentariums auf der Basis der praktischen Erprobung

Zusammenfassung
Um die Praktikabilität des entwickelten Instrumentariums zu belegen sowie Aussagen darüber abzuleiten, bei welcher Datenqualität mit welchem Planungsfehler zu rechnen ist, werden im folgenden die Erfahrungen beschrieben, die beim Einsatz des Instrumentariums in zwei indirekten Bereichen eines Maschinenbauunternehmens gesammelt wurden.
Karlheinz Hemmers

5. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Konjunkturell und saisonal bedingte Auftragsschwankungen führen zu unterschiedlichen Belastungen nicht nur in den direkten Bereichen, sondern auch in den indirekten Bereichen.
Karlheinz Hemmers

6. Literaturverzeichnis

Ohne Zusammenfassung
Karlheinz Hemmers

7. Anhang

Ohne Zusammenfassung
Karlheinz Hemmers

Backmatter

Weitere Informationen