Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Gegenstand und Ziel der Untersuchung

Zusammenfassung
„Zum gegenwärtigen Zeitpunkt — nach der Mitte der 80er Jahre — kann man dieses Jahrzehnt für die Management- und Betriebswirtschaftslehre wohl schon bereits als jenes der ‚Untemehmenskultur’ bezeichnen.“5) War dies 1987 noch eher eine akademische Prophezeiung von Holleis, machten innerhalb der nächsten fünf Jahre Zeit und Ereignisse diese Aussage zur Realität. Unternehmenskultur hat in Wissenschaft, Beratung und Praxis so etwas wie den Charakter eines vorherr schenden Themas angenommen. Eine Vielzahl wissenschaftlicher Ansätze wurde entwickelt, Publikationen stapeln sich, Seminare werden zuhauf angeboten, Berater springen kurzfristig auf diesen Zug auf oder treiben ihn an und propagieren ihre Kultur- und Managementkonzepte.6)
Carl-Heiner Schmid

2. Ist Unternehmenskultur planbar?

Zusammenfassung
Dieses Zitat eines Vorstands einer US-amerikanischen Firma bringt die Begeiste rung über Unternehmenskultur und den Willen zu ihrer Handhabung zum Ausdruck—leider in einer funktionalistischen Naivität und einem völligen Unverständnis dieses Phänomens: Unternehmenskultur wird eine universale (Heils-)Wirkung zugeschrieben,30) der man sich nur zu bedienen bräuchte.
Carl-Heiner Schmid

3. Zielplanung des Unternehmenskulturmanagements

Zusammenfassung
Unternehmenskutturen bestehen aus Systemen, die ihrerseits nur durch Systeme verändert werden können. Sieht man ein Unternehmen als Supersystem, so bildet die Planung von Unternehmenskuftur darin ein Subsystem. Als dynamisches Ereignis umfaßt Planung dabei die Teilbereiche Zielplanung, Prozeßplanung und Implementierung. Diese Teilbereiche bilden ihrerseits Subsysteme im Gesamtprozeß des unternehmenskulturellen Planungssystems.
Carl-Heiner Schmid

4. Prozeßplanung des Kundenzentrierten Unternehmenskulturmanagements

Zusammenfassung
Resultat der Zielplanung war KUK als Soll-Kultur-Konzept. Der Prozeßplanung fällt jetzt die Aufgabe zu, die Unternehmenskulturänderung systemisch zu definieren, fortzuschreiben, ein- und auszugrenzen, um optimale Handlungsentscheidungen im Sinne des Wegs von der Ist- zur Soll-Kulturtreffen zu können. Diese Entscheidungen fließen dann in das Implementierungssystem ein. Der unternehmenskulturelle Planungsprozeß muß Antwort auf die folgenden Fragen geben: Wie können unter nehmenskulturelle Prozesse im einzelnen angestoßen werden? Warum wurde gerade dieser Weg gewählt?
Carl-Heiner Schmid

5. Implementierung des Kundenzentrierten Unternehmenskulturmanagements

Zusammenfassung
Der Implementierung fällt die Aufgabe zu, die Planerfüllung, das Machen vor Ort mit all den Umsetzungsschwierigkeiten, dynamisch zu gestalten. Planungsziele und Planungsprozesse sind auf ihre technische Machbarkeit und soziale Verträglichkeit hin zu überprüfen und gegebenenfalls zu modifizieren. Dort, wo theoretisch fundierte Grundlagen noch fehlen, sollen Implementierungsverfahren nach dem Prinzip von „Versuch und Irrtum“ angewandt werden. Die Erkenntnisse und Ergebnisse der Implementierung fließen dann als dynamischer Vorgang wieder in das Zielplanungs und Prozeßplanungssystem ein.
Carl-Heiner Schmid

6. Planung von Kundenzentrierter Unternehmenskultur in Aktion: Führungs-Akademie Heinrich Schmid — ein Selbstversuch

Zusammenfassung
1985 fiel im Haus Heinrich Schmid die endgültige Entscheidung für KUK.
Carl-Heiner Schmid

7. Zusammenfassung, Ausblick und offene Fragen zur Planung von Unternehmenskultur

Zusammenfassung
Zentrales Ziel dieser Arbeit war es, ein Unternehmenskulturkonzept zu entwickeln und vorzustellen, das theoretischen und praktischen Bestand aufweist: Ausgehend von der wissenschaftlichen Beschreibung, Erklärung und Prognose war gemäß der gewählten Themenstellung „Planung von Unternehmenskultur“ die Gestaltung von Unternehmenskulturvon besonderem Interesse. Die wissenschaftliche Debatte war aufzugreifen, weiterzutreiben und zu einem — sicher noch unvollkommenen — umsetzbaren Konzept zu führen, wobei eine positive Wirkung im Wettbewerb bzw. auf das Unternehmenswachstum durchaus erwünscht war.
Carl-Heiner Schmid

8. Abkürzungsverzeichnis

Ohne Zusammenfassung
Carl-Heiner Schmid

9. Literaturverzeichnis

Ohne Zusammenfassung
Carl-Heiner Schmid

Backmatter

Weitere Informationen