Skip to main content
main-content

20.01.2017 | Plug-in-Hybrid | Nachricht | Onlineartikel

Ford testet Transit Custom mit Plug-in-Hybrid-Antrieb in London

Autor:
Benjamin Auerbach

Ford stellt dem Projekt Locity eine Testflotte von 20 Plug-in-Hybrid-Transportern zur Verfügung. Die gesammelten Daten sollen dabei helfen, die Vorteile von elektrifizierten Fahrzeugen zu maximieren.

Ford will bei elektrifizierten Fahrzeugen künftig zu den Schrittmachern der Branche gehören. Der amerikanische Hersteller hat unlängst angekündigt, in den kommenden fünf Jahren 13 elektrifizierte Fahrzeuge einzuführen. Dazu gehört auch der Transporter Transit Custom mit Plug-in-Hybrid-Antrieb, der 2019 auf den Markt kommen soll. In London kann sich das Fahrzeug schon einmal vorab bewähren.

Bei dem Projekt in London werden ausgewählte Unternehmen Plug-in-Hybrid-Nutzfahrzeuge nutzen, die innerstädtisch im rein elektrischen Betriebsmodus fahren können. Für einen Zeitraum von zwölf Monaten wird Ford den Flottenbetreibern insgesamt 20 Transit Custom-Modelle mit Plug-in-Hybrid-Antrieb (PHEV) zur Verfügung stellen. Die Testflotte wird im täglichen Einsatz von Unternehmen im Stadtgebiet genutzt. Dabei erfasst ein Telematik-System von Ford unterschiedlichste Daten über den Betrieb, die Kosten und die Umweltauswirkungen der Fahrzeuge. Die gesammelten Daten sollen dabei helfen, die Vorteile von elektrifizierten Fahrzeugen zu maximieren.

"Ford ist die Nr. 1 Nutzfahrzeugmarke in Europa und widmet sich jetzt der Elektrifizierung von Fahrzeugen. Gemeinsam mit unseren Londoner Partnern werden wir auch in der Lage sein, die enormen Potenziale von Software und Telematik zu nutzen, um Emissionen und Kosten im Stadtverkehr zu reduzieren", sagte Jim Farley, Chairman und CEO von Ford of Europe.

Die Transporter des Typs Ford Transit Custom PHEV, die für lokal emissionsfreies Fahren mit Netzstrom aufgeladen werden können, verfügen ebenfalls über einen Verbrennungsmotor, der auf längeren Strecken für zusätzliche Reichweite sorgt. Ford sei nach eigenen Angaben der erste Serienhersteller, der Fahrzeuge mit PHEV-Technologie in diesem Marktsegment anbietet.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektromobile Logistik

Quelle:
CSR und Logistik

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Elektromobilität und Automobillogistik

Quelle:
Automobillogistik

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL analysiert im Serien Batterie Benchmark Programm als neueste Fahrzeuge den Jaguar I-Pace und den Hyundai Kona

Das AVL Battery Benchmarking Programm analysiert auf Basis unterschiedlicher Faktoren die Wettbewerbsfähigkeit von Großserienbatterien. Kürzlich wurden die Tests des Tesla Model S abgeschlossen. Neu auf dem Prüfstand sind der Jaguar I-Pace, sowie der Hyundai Kona.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise