Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.01.2017 | Ausgabe 5/2017

Environmental Management 5/2017

Pollution Assessment of the Biobío River (Chile): Prioritization of Substances of Concern Under an Ecotoxicological Approach

Zeitschrift:
Environmental Management > Ausgabe 5/2017
Autoren:
Álvaro Alonso, Ricardo Figueroa, Pilar Castro-Díez

Abstract

The water demand for human activities is rapidly increasing in developing countries. Under these circumstances, preserving aquatic ecosystems should be a priority which requires the development of quality criteria. In this study we perform a preliminary prioritization of the risky substances based on reported ecotoxicological studies and guidelines for the Biobío watershed (Central Chile). Our specific aims are (1) reviewing the scientific information on the aquatic pollution of this watershed, (2) determining the presence and concentration of potential toxic substances in water, sediment and effluents, (3) searching for quality criteria developed by other countries for the selected substances and (4) prioritizing the most risky substances by means of deterministic ecotoxicological risk assessment. We found that paper and mill industries were the main sources of point pollution, while forestry and agriculture were mostly responsible for non-point pollution. The most risky organic substances in the water column were pentachlorophenol and heptachlor, while the most relevant inorganic ones were aluminum, copper, unionized ammonia and mercury. The most risky organic and inorganic substances in the sediment were phenanthrene and mercury, respectively. Our review highlights that an important effort has been done to monitor pollution in the Biobío watershed. However there are emerging pollutants and banned compounds—especially in sediments—that require to be monitored. We suggest that site-specific water quality criteria and sediment quality criteria should be developed for the Biobío watershed, considering the toxicity of mixtures of chemicals to endemic species, and the high natural background level of aluminum in the Biobío.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Environmental Management 5/2017 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise