Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Thematic Issue | Ausgabe 16/2016

Environmental Earth Sciences 16/2016

Porous media hydrogen storage at a synthetic, heterogeneous field site: numerical simulation of storage operation and geophysical monitoring

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 16/2016
Autoren:
W. T. Pfeiffer, S. A. al Hagrey, D. Köhn, W. Rabbel, S. Bauer
Wichtige Hinweise
This article is part of a Topical Collection in Environmental Earth Sciences on “Subsurface Energy Storage”, guest edited by Sebastian Bauer, Andreas Dahmke, and Olaf Kolditz.

Abstract

Large-scale energy storage such as porous media hydrogen storage will be required to mitigate shortages originating from fluctuating power production if renewables dominate the total supply. In order to assess the applicability of this storage option, a possible usage scenario is defined for an existing anticlinal structure in the North German Basin and the storage operation is numerically simulated. A heterogeneous and realistic parameter distribution is generated by a facies modelling approach. The storage operation, which is performed using five wells, consists of an initial filling of the storage with nitrogen used as cushion gas and hydrogen as well as several week-long withdrawal periods each followed by a refill and a shut-in period. Storage performance increases with the number of storage cycles and a total of 29 million m3 of hydrogen gas at surface conditions can be produced in the long term, equating to 186,000 GJ of energy when assuming a re-electrification efficiency of 60 %. In addition to downhole pressure monitoring geophysical techniques such as seismic full waveform inversion (FWI), electrical resistivity tomography (ERT) and gravity methods can be used for site monitoring, if their individual detecting capabilities are sufficient. Investigation of the storage scenario by virtual application of these methods shows that FWI and ERT can be used to map the thin gas phase distribution in this heterogeneous formation with the individual methods conforming each other. However, a high spatial density of receivers in a crosswell geometry with less than 500 m distance between the observation wells is required for this. Gravity mapping also shows anomalies indicating mass changes caused by the storage operation. However, monitoring the filling state of this hydrogen storage site is not possible.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 16/2016

Environmental Earth Sciences 16/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise