Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

08.11.2017 | Ausgabe 1/2018

Zeitschrift für Energiewirtschaft 1/2018

Potenziale zur Erhöhung des regionalen Markenkerns im Stromvertrieb am Beispiel der regionalen Grünstromkennzeichnung gemäß EEG 2017: Teil 2 (Multikriterien-Analyse)

Zeitschrift:
Zeitschrift für Energiewirtschaft > Ausgabe 1/2018
Autoren:
Paul Clemens Peters, Reinhard Madlener, Ralf Schemm

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird – in Ergänzung eines vorangegangenen Beitrages zum Thema (Teil 1: Grundlagen und Potenzialanalyse) – eine Multikriterien-Analyse durchgeführt, wobei die Entscheidungsträger in den Analyseprozess mit einbezogen wurden. Aus der Multikriterien-Analyse werden Handlungsempfehlungen bzgl. der Alternativen zur regionalen Grünstromvermarktung abgeleitet (vgl. Teil 1). Für die multikriterielle Entscheidungsanalyse wurde eine hybride Multikriterien-Methode entwickelt, welche die Vorteile zweier Methoden miteinander paart. Konkret wurde die Bewertung der Alternativen und die Gewichtung der Kriterien mit der sogenannten Multi-Attribute Global Inference of Quality (MAGIQ) Methode vorgenommen, während die Berechnung des Analyseergebnisses über eine optimierte Form der Weighted Aggregated Sum Product Assessment (WASPAS) Methode erfolgte. Die Ergebnisse der multikriteriellen Entscheidungsanalyse zeigen, dass die regionale Grünstromkennzeichnung nach EEG 2017 dazu genutzt werden kann, die bereits vor der Einführung des EEG 2017 bestehenden Optionen zur Vermarktung von regional erzeugtem Strom aufzuwerten. So belegen Grünstromvermarktungsmodelle, die eine Kombination der regionalen Grünstromkennzeichnung nach EEG 2017 mit bestehenden Optionen zur Vermarktung von regional erzeugtem Strom vorsehen, im Ergebnis der durchgeführten multikriteriellen Entscheidungsanalyse die ersten drei Ränge.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zeitschrift für Energiewirtschaft

Zeitschrift für Energiewirtschaft (ZfE) ist eine unabhängige Fachzeitschrift mit aktuellen Themen zu Energiewirtschaft, Energiepolitik und Energierecht. JETZT BESTELLEN

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Zeitschrift für Energiewirtschaft 1/2018 Zur Ausgabe

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise