Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Praktiken ökonomischer Dissidenz

verfasst von: Moritz Boddenberg

Erschienen in: Nachhaltigkeit als Transformation

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Das Kapitel präsentiert jene Praxisformen, die sich aus der inhaltsanalytischen Auswertung der generierten Daten ergeben. Dabei geht es der Frage nach, wie sich Praktiken, die sich der tradierten kapitalistischen Logik entziehen, genauer beschreiben lassen. Als Basis für diese Charakteristik dient das empirische Material, bestehend aus Transkripten der Interviews und der Gruppendiskussion sowie den Protokollen der fokussierten Ethnographie.
Fußnoten
2
Zusammenfassungen der unterschiedlichen Sichtweisen und Argumente finden sich z. B. bei Godelier (1999).
 
3
Eine dieser Gassie-Geh Apps nennt sich „Walkie“ und sieht sich als Vermittler zwischen gestressten Hundebesitzern und flexiblen Hundesittern.
 
4
Dies zeigt eine Studie über die Mitbestimmung in mitgliederstarken Genossenschaften, die unter anderen eine Lebensmittelgenossenschaft untersucht. In dieser sind die Mitglieder in erster Linie Milchbauern, die das Ziel eines stabilen Milchpreises verfolgen. Dieses Interesse geht offenbar so weit, dass die Zahlung von knapp über dem Mindestlohn liegenden Gehältern bei einigen Mitgliedern auf Unverständnis stößt, könne doch das eingesparte Geld in die Stabilität des Produktpreises investiert werden. Der Konflikt ging soweit, dass den Arbeitnehmervertretern in informellen Gesprächen dazu geraten wurde, einen Warnstreik zu initiieren, um dem Vorstand eine Legitimation für eine Lohnerhöhung zu geben. Über diese können jedoch letztendlich nur die Mitglieder entscheiden (Boddenberg/Klemisch 2018).
 
5
Der amerikanische Automobilhersteller General Motors etwa genierte im Jahr 2004 66 Prozent seiner Gewinne aus Finanzinvestitionen. Dies hat auch mit den Bedingungen eines auf Deregulierung getrimmten Neoliberalismus zu tun, folgt jedoch vor allen Dingen der Zielvorstellung, ökonomische Kosten, wo es nur geht, gering zu halten und ist eine Erklärung für die kontinuierliche Lohnstagnation der Arbeitnehmerinnen auf der Ebene der Produktion (Sahr 2018).
 
Metadaten
Titel
Praktiken ökonomischer Dissidenz
verfasst von
Moritz Boddenberg
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-37675-8_6

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner