Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Handelsrechtliche Rechnungslegungsnormen

Zusammenfassung
Das am 01.01.1986 in Kraft getretene und aus 13 Artikeln bestehende Bilanzrichtlinien-Gesetz diente der Angleichung von Rechtsvorschriften des deutschen Rechtes an die 4., 7. und 8. EG-Richtlinie über
Wolfgang Nahlik

B. Grundüberlegungen zur Jahresabschlussanalyse

Zusammenfassung
Der der Rechnungslegung dienende und durch bilanzpolitische Maßnahmen beeinflußte Jahresabschluß dokumentiert die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage eines Unternehmens und bildet somit die Grundlage für die externe Jahresabschlußanalyse, deren Aufgabe die Informationsgewinnung über die monetär-wirtschaftliche Lage und Entwicklung der Unternehmung ist 54). Jahresabschlußanalysen werden für die Kreditwürdigkeitsprüfung, Finanzanalysen, bei Beteiligungsabsicht, vor Erteilen von Auskünften, aber auch im Zusammenhang mit der Marktbeobachtung durch institutionelle Anleger, die Wirtschaftspresse und Konkurrenten vorgenommen.
Wolfgang Nahlik

C. Analytische Aufbereitung des Jahresabschlusses

Zusammenfassung
Die Passivseite der Bilanz zeigt lediglich auf, aus welchen Quellen die im Unternehmen gebunden Vermögensteile finanziert wurden. Eine wesentlich ergiebigere Betrachtungsweise stellt dagegen eine Differenzierung der Finanzierungsquellen nach Innen- und Außenfinanzierung dar (Abbildung 22).
Wolfgang Nahlik

D. Untersuchung der Aktivseite

Zusammenfassung
Das Anlagevermögen ist dadurch charakterisiert, daß die in ihm eingestellten Vermögensgegenstände dazu bestimmt sind, dem Betrieb dauerhaftig zu dienen. Vorangestellt werden immaterielle Vermögensgegenstände, gefolgt vom Sachanlagevermögen und Finanzanlagevermögen, wobei letzteres einen detaillierten Einblick in die Unternehmensbeziehungen ermöglicht.
Wolfgang Nahlik

E. Untersuchung der Passivseite

Zusammenfassung
Die Gesellschafter einer OHG haften mit ihrem Gesellschaftervermögen und Privatvermögen. In den Bilanzen findet man häufig Festkapitalien (Kapitalkonto I) und bewegliche Konten (Kapitalkonto II). Die Festkonten dienen häufig als Basis für die Gewinnverteilung, während die die Gesellschafter tangierenden finanziellen Transaktionen (Gewinngutschriften, Entnahmen und Darlehensgewährungen) über Sonderkonten laufen.
Wolfgang Nahlik

F. Untersuchung der Erfolgsrechnung

Zusammenfassung
Die Erfolgsrechnung gibt Aufschluß über die Erfolgskomponenten Aufwand und Ertrag und wird üblicherweise in Staffelform im Gesamtkosten- oder Umsatzkostenverfahren aufgestellt.
Wolfgang Nahlik

G. Die Steuerbilanz

Zusammenfassung
Bei der Diskussion handelsrechtlicher Vorschriften ergibt sich zwangsläufig die Frage nach den steuerlichen Auswirkungen, da in der Bundesrepublik Deutschland der Grundsatz der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz gilt (Tabelle 63).
Wolfgang Nahlik

H. Bilanzstruktur

Zusammenfassung
Für eine aussagefähige Bilanzstruktur werden bilanzbezogene Kennzahlen aus ausgewählten Positionen der Aktiv- und Passivseite in Relation zur Bilanzsumme gebildet, um so die Vermögens- und Kapitalstruktur offenzulegen.
Wolfgang Nahlik

I. Finanzierungsstruktur

Zusammenfassung
Die Finanzierungsstruktur (Kennzahlen siehe Tabelle 76) zeigt in Relation zwischen Aktiv- und Passivanteilen auf, inwieweit die im Anlagevermögen investierten Mittel fristgerecht finanziert sind und ob die kurzfristige Finanzierung in einem ausgewogenen Verhältnis zum Umlaufvermögen steht. Aufgrund des über einen längeren Zeitraum abzuschreibenden Sachanlagevermögens und des übrigen dauerhaft angelegten Anlagevermögens sollten Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital prinzipiell das gesamte Anlagevermögen überdecken. Der mittelfristig gebundene Teil des Umlaufvermögens sollte — soweit möglich — zinsgesichert und fristgerecht finanziert werden. Die stichtagsbezogene Finanzsituation ist an den Liquiditätsstadien I und II abzulesen, für deren Berechnung ausgewählte Positionen des Umlaufvermögens und der kurzfristigen Verbindlichkeiten herangezogen werden.
Wolfgang Nahlik

J. Finanzlage

Zusammenfassung
Die Untersuchung der Vermögens- und Kapitalstruktur sowie der horizontalen Strukturkennzahlen ist ohne Einbeziehung von Investitionsvorgängen und des Abschreibungsverhaltens unvollständig.
Wolfgang Nahlik

K. Erfolgslage

Zusammenfassung
Die Kennzahlen zur Erfolgslage werden in Struktur- und Rentabilitätskennzahlen unterschieden.
Wolfgang Nahlik

L. Produktivität

Zusammenfassung
Höhere Produktivität bedeutet Steigerung der Wirtschaftlichkeit bei der Leistungserstellung und Leistungsverwertung, das Kosten-/Nutzenverhältnis des Leistungsangebotes verbessert sich (Tabelle 97).
Wolfgang Nahlik

M. Grenzen der Auswertung Bilanzpolitische Einflüsse

Zusammenfassung
Der externe Analytiker muß sich damit abfinden, daß er mit der Aufbereitung des Jahresabschlusses nur begrenzte Analyseziele wie eine Darstellung des Unternehmensergebnisses, der Gesamtleistung, der sonstigen Leistungserlöse sowie der angefallenen und ausgewiesenen Aufwandsgruppen einigermaßen fehlerfrei erreicht. Das neutrale Ergebnis, das betriebsbezogene Leistungsergebnis, der steuerpflichtige Reingewinn und die Kostenstruktur können dementsprechend nur annähernd oder schätzungsweise festgestellt werden; eine Kostenträger- und Artikelerfolgsrechnung ist vollends unmöglich.
Wolfgang Nahlik

Backmatter

Weitere Informationen