Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Für viele Unternehmen in der EU ist China heute der wichtigste Markt weltweit. Doch im chinesischen Geschäftsalltag stoßen auswärtige Investoren immer wieder auf Probleme, insbesondere bei Gründungsvorhaben oder im Dialog mit den Steuerbehörden. Dieser Leitfaden vermittelt das notwendige Grundwissen über die landestypischen Gepflogenheiten und nennt die wesentlichen Anforderungen für erfolgreiche Investitionen in der VR China. Er basiert auf den praktischen Erfahrungen, die der Autor als Berater vor Ort bei Hunderten von Unternehmen gesammelt hat. Der Leser gewinnt detaillierte Einsichten in die chinesischen Gründungs- und Geschäftsabläufe sowie in rechtliche und steuerliche Besonderheiten, die jedem Unternehmer oder Manager in China vertraut sein sollten. Dieser Ratgeber wurde von einem erfahrenen Insider aus der Praxis für die Praxis geschrieben – profitieren Sie von Hinweisen, Informationen und Tipps aus erster Hand.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Die chinesische Wirtschaft

Zusammenfassung
Die chinesische Wirtschaft befindet sich seit Jahren auf einem nachhaltigen Expansionskurs, parallel schreitet die Modernisierung des Landes voran. Der individuelle Wohlstand nimmt zu, die Städte wachsen aufgrund der herrschenden Landflucht weiter an. Bedingt durch den wirtschaftlichen Aufschwung wird der internationale Einfluss der chinesischen Regierung immer stärker. Dieser Wachstumsboom der chinesischen Wirtschaft lässt sich am ehesten mit der industriellen Revolution in Europa oder dem amerikanischen Wirtschaftsboom im letzten Jahrhundert vergleichen. Die große Nachfrage sorgt für eine Vielzahl neuer Arbeitsplätze. Telefonnetze, Stromnetze, die gesamte Infrastruktur sind aktuell überlastet und müssen weiter ausgebaut werden, um den veränderten Anforderungen gerecht zu werden. Ständig werden neue Straßen, Brücken, Häfen und selbst Autobahnen gebaut. Der Wohnraum in den Städten wird immer knapper, die Preise steigen massiv.
Richard Hoffmann

2. Besonderheiten in Hong Kong

Zusammenfassung
Hong Kong verlor 1997 den Status einer britischen Kronkolonie, kam unter chinesische Kontrolle und ist seitdem eine Sonderverwaltungszone. Hong Kong verfügt über eigene Gesetze und ist nicht vom chinesischen Festland abhängig. Die Autonomie umfasst alle Angelegenheiten, sofern sie nicht die Außenpolitik oder die Verteidigung betreffen. Hong Kong wird oft als Sprungbrett zum chinesischen Festland betrachtet und genutzt.
Richard Hoffmann

3. Die Unternehmensstruktur

Zusammenfassung
Nicht wenige westliche Geschäftsleute drängen in den chinesischen Markt, gründen irgendein Unternehmen und müssen nach einiger Zeit feststellen, dass die Geschäfte auf diese Art nicht ausgeführt werden können oder die steuerliche Situation nicht günstig ist. Eine Abänderung der Unternehmensstruktur ist teuer und kostet Zeit Vermeiden Sie diesen Fehler! Bevor Sie sich auf eine Struktur festlegen, sollten Sie daher eine Unternehmensstrategie aufstellen.
Richard Hoffmann

4. Unternehmenssteuer

Zusammenfassung
Steuern richtig zu planen wirkt sich vor allem langfristig betrachtet kostensparend auf Ihr Unternehmen aus. Eine richtige Steuerstrategie bildet den eigentlichen Kern eines jeden Chinageschäfts.
Richard Hoffmann

5. Due Diligence – Vor- und Nachbereitung

Zusammenfassung
Die sorgfältige Überprüfung des chinesischen Unternehmens mithilfe der Due Diligence ist in China obligatorisch. Es gibt unterschiedliche Stufen und Arten der Due Diligence. Je nach Ziel, Zweck und Intention können die geeignete Form gewählt und die Prüfungsintensität angepasst werden. Soll zum Beispiel nur der Handel mit einem Unternehmen begonnen werden, reicht in der Regel eine einfache Due Diligence, auch Credit and Background-Check genannt. Soll hingegen ein Unternehmen in Teilen erworben (Akquise) oder in ein anderes Unternehmen „gemergt“, also fusioniert werden (M&A), empfiehlt sich eine überaus gründliche Prüfung des chinesischen Unternehmens, um das Risiko einer Fehlinvestition zu verringern.
Richard Hoffmann

6. Geistiges Eigentum

Zusammenfassung
Mit der wirtschaftlichen Öffnung der VR China Ende der 1970er Jahre setzte auch die Produkt- und Markenpiraterie ein. Mittlerweile kursieren gefälschte Markenwaren chinesischer Herkunft leider häufig auf dem Weltmarkt und bringen die chinesische Wirtschaft in Verruf. Viele internationale Unternehmen betrachten den chinesischen Markt deshalb mit großer Sorge und scheuen sich, ihre Waren in China anzubieten oder produzieren zu lassen. Die Gefahr, dass ihre Produkte kopiert und als qualitativ unzureichende (Billig)Ware in Umlauf gebracht werden könnten, ist vielen zu groß.
Richard Hoffmann

7. Personalwesen

Zusammenfassung
Das chinesische Personalwesen gehört zu den spannendsten Aspekten für jeden internationalen Investor. Wie oben erwähnt ist es laut Untersuchungen der Amerikanischen Handels- und Deutschen Außenhandelskammer eins der Hauptthemen der chinesischen Wirtschaft und verdrängt allmählich das Problem der Produktpiraterie auf Platz zwei. Aber worin unterscheidet es sich von anderen Ländern? Folgende Umstände müssen beachtet werden:
Richard Hoffmann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise