Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Für Planungen in der innerbetrieblichen Logistik stellt der Materialfluß bei ganzheitlicher Be­ trachtung den Kristalisationspunkt dar, da der Materialfluß die Verkettung der Gewerke - eben­ so der Betriebsmittel-mit Ihrer Versorgung und Entsorgung hat. Dies wird gewährleistet durch die Funktionen: Transportieren - Handhaben - Lagern - Kommissionieren. sowie Steuern und Informieren. Die Zielsetzung des vorliegenden Buches ist, dem Planer von Materialflußsystemen sytematisches Vorgehen bei unterschiedlichen Beispielen in verschiedenen Branchen aufzuzei­ gen und den Ablauf der Systemplanung zu verdeutlichen. Im Gegensatz zur Arbeit des Architekten, der eine Detaillierung schon bei den Vorentwürfen durchfuhrt, soll der Materialflußplaner frühzeitig in der Grobplanung Entscheidungen treffen, die eine Reduktion möglicher alternativer Lösungen zum Inhalt haben, um Arbeit, Zeit und damit Kosten einzusparen. Dies geschieht durch systematische Lösungsbetrachtung schon vor dem eigentlichen Beginn der Systemplanung. Aufgrund der Seitenzahlen kann das Buch keine umfassenden Antworten auf alle planerischen -theoretischen und praktischen Fragen geben, aber es vermittelt praktikable Vorgehensweisen und zeigt bei den gegebenen Randbedingungen zweckmäßige Lösungen auf. Es dient somit dem Materialfluß-, Produktions-und Lagerplaner ebenso wie dem Studierenden oder dem Di­ plomanden. Hamburg, im Januar 1999 Heinrich Martin VI Inhaltsverzeichnis A THEORETISCHE PLANUNGSGRUNDLAGEN Einleitung ................................................................................................................. .

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Theoretische Planungsgrundlagen

Zusammenfassung
Um das vorliegende Buch optimal nutzen zu können, ist es sinnvoll, den zugrunde liegenden Aufbau zu kennen und zu verstehen. Das Buch ist in drei Hauptbereiche gegliedert:
  • Teil A: theoretische Planungsgrundlagen
  • Teil B: praxisorientierte Planungsbeispielen
  • Teil C: diverse Planungsunterlagen
Heinrich Martin

B. Planungsbeispiele

Zusammenfassung
In einer als Beschaffungslager mit geringem Flächen-, Höhen- und Raumnutzungsgrad bestehenden Halle soll das Beschaffungslager und das Produktionslager für Halbfabrikate untergebracht werden. Bild 1 zeigt den gesamten Grundriß von Lager- und Produktionshalle. Dafür ist eine Lagersystemplanung durchzuführen, d.h. es sind alternative Planungskonzepte zu entwikkeln. Die gegebenen und festgelegten Planungsdaten sind nachstehend klassifiziert und zusammengestellt.
Heinrich Martin

C. Planungsunterlagen

Zusammenfassung
Zu den täglichen Aufgaben eines Planers gehört es nicht nur Systeme für gegebene Aufgaben zu entwerfen, sondern er muß sie auch dimensionieren und Kosten ermitteln. In der Systemplanung sind die zeichnerischen Darstellungen i.d.R. mit einem Maßstab von 1: 200 zu erarbeiten, d.h. es handelt sich hier um eine Grobplanung. Dies schließt aber nicht aus, daß ein bestimmtes Detail auch in der Systemplanung im Maßstab der Ausfuhrungsplanung 1: 50 schon zu überlegen ist.
Heinrich Martin

Backmatter

Weitere Informationen