Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Ausgabe 4/2014

Empirical Software Engineering 4/2014

Predicting object-oriented class reuse-proneness using internal quality attributes

Zeitschrift:
Empirical Software Engineering > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Jehad Al Dallal, Sandro Morasca
Wichtige Hinweise
Communicated by: Massimiliano Di Penta

Abstract

Class reuse-proneness is the likelihood that a class can be reused and is a key quality characteristic in object-oriented design. Because it is clearly impossible to know with certainty when, where, how, and how often a class will be reused, this likelihood can only be estimated when a class is developed. At that stage, the internal quality attributes of a class such as cohesion, coupling, and size can be measured. In this paper, we empirically study the ability of 29 internal class quality measures, individually and in combination, to estimate class reuse-proneness. Specifically, we take into account both class inheritance and class instantiation, which are two ways in which a class can be reused. Our results show that most of the considered measures are predictors for the considered reuse-proneness attributes to some degree. The capability of the considered internal quality measures to predict class reuse-proneness is enhanced when the measures are combined using an optimized multivariate statistical model. The results also show that the size and coupling attributes of a class have positive impacts on its reuse-proneness via inheritance and instantiation. The cohesion of a class has a negative impact on its inheritance reuse-proneness and a positive impact on its instantiation reuse-proneness. The overall results of the empirical study show that software developers can use a number of predictors to assess the reuse-proneness of classes and possibly improve the reuse-proneness of the classes by controlling their internal quality attributes. Our results contribute to the evaluation of the quality of a class, but a comprehensive evaluation of the quality of a class should take into account many more qualities. Also, not all classes in a software system are built with reuse-proneness in mind, so our results should be applied only to those that are designed and implemented to be reusable.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Empirical Software Engineering 4/2014 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise