Skip to main content
main-content

16.06.2017 | Private Equity | Nachricht | Onlineartikel

Finanzinvestoren bleiben Unternehmen länger treu

Autor:
Eva-Susanne Krah

Finanzinvestoren bleiben deutlich länger in deutsche Unternehmen investiert und wollen sie operativ nach vorne bringen. Das zeigen Zahlen eines Private-Equity-Reports.

Die durchschnittliche Haltedauer ist seit den 2000er-Jahren von 3,9 auf 5,5 Jahre gestiegen, wie Ergebnisse des "Private Equity Exit-Report" von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Pricewaterhouse Coopers (PwC) offenlegen. Bei vier der zehn größten PE-Exits seit Anfang 2014 betrug die Haltefrist sogar mehr als sieben Jahre. Wenn sich dieser Trend fortsetzt, "werden sich Finanzinvestoren bis 2019 im Schnitt erst nach knapp sieben Jahren von ihren Portfoliounternehmen trennen", sagt Steve Roberts, Leiter Private Equity bei PwC in Deutschland.

Strategiewechsel bei Private-Equity-Deals 

Als Grund für den Strategiewechsel der Investoren sehen die Wirtschaftsprüfer die Tatsache, dass für Investoren bisher eher die Finanzoptimierung der Unternehmen im Vordergrund stand. "Dazu gehörte die Methode, die Übernahmen mit einem hohen Anteil an Fremdkapital zu finanzieren, um über den so genannten Leverage-Effekt die Renditen zu steigern", sagt Roberts. Inzwischen gehe es Private-Equity-Managern aber vor allem darum, die Unternehmen in ihrem operativen Geschäft nach vorne zu bringen. 

Ein weiterer Grund für längere Finanzierungsphasen sind die gestiegenen Unternehmensbewertungen und dementsprechend höheren Kaufpreise. Dadurch verlängere sich auch der Zeitraum für Finanzinvestoren, um die Unternehmen mit der geplanten Rendite wieder zu veräußern. Vor allem für Portfoliounternehmen finde sich dann häufig kein Abnehmer, da diese kurz vor der Finanzkrise oft überteuert eingekauft wurden, so PwC. Zudem ist ein schneller Ausstieg der Investoren bei klassischen Unternehmensübernahmen eher die Ausnahme.

Die Zahl der Unternehmens-Exits steigt und liegt mittlerweile deutlich über dem Niveau vor der Finanzkrise. Mit 154 erfolgreich weiterverkauften Unternehmen erzielte die PE-Branche 2016 laut dem Report in Deutschland ihr bisher bestes Ergebnis.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2014 | Buch

Decision-Making in Private Equity Firms

An Empirical Study of Determinants and Rules

Das könnte Sie auch interessieren

28.02.2017 | Private Equity | Nachricht | Onlineartikel

Private-Equity-Kapital wächst kräftig

21.08.2015 | Finance + Banking | Im Fokus | Onlineartikel

Wenn die Finanzierung zum Engpass wird

Premium Partner

micromNeuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise