Skip to main content
main-content

26.01.2017 | Privatkunden | Nachricht | Onlineartikel

Deutsche wollen 2017 mehr sparen

Autor:
Barbara Bocks

Das neue Jahr starten viele Verbraucher mit guten Vorsätzen. Ein Klassiker ist der Plan, mehr zu sparen. Welche Personengruppe am meisten auf die Seite legen möchte, ist überraschend.

Knapp drei Viertel der Deutschen haben sich vorgenommen, in 2017 mehr zu sparen als im Vorjahr. Das hat eine Umfrage der Comdirect Bank im Rahmen des Spar- und Anlageindex herausgefunden. Der Index basiert auf einer repräsentativen Befragung von 1.600 Bundesbürgern. Er spiegelt laut des Instituts das Verhalten der Privatpersonen mit Blick auf ihre Anlagen und Ausgaben wider. 21 Prozent der Befragten haben bereits einen konkreten Sparbetrag im Kopf. Knapp jeder dritte Teilnehmer der Umfrage hat sich diesbezüglich noch nicht festgelegt.

"Das Sparen gehört immer wieder zu den beliebten Neujahrsvorsätzen", sagt Kirsten Albers, Leiterin Banking bei Comdirect. Am meisten wollen Personen zwischen 18 und 29 Jahren sparen: Fast neun von zehn Befragten in dieser Altersklasse gaben an, in diesem Jahr mehr Geld zurückzulegen. Eine geringere Bereitschaft, das Sparverhalten zu ändern, zeigt sich in der Altersgruppe der über 60-Jährigen. Hier haben sich 62 Prozent der Befragten vorgenommen, sparsamer zu leben.

Das waren laut Index die zehn beliebtesten Anlageformen:

AnlageformProzent
1.Girokonto57
2.Sparbuch50
3.Tagesgeld40
4.Bausparvertrag34
5.Bargeld31
6.Lebensversicherung29
7.Altersvorsorge28
8.Fonds18
8.Festgeld18
10.Aktien13

Im Dezember 2016 hatte jeder Bundesbürger laut dem Spar- und Anlageindex im Durchschnitt 112 Euro gespart. Dieser Betrag entspricht durchschnittlich rund 7,3 Prozent des Einkommens. Wenig Veränderung gab es bei der Anlageneigung: Wie im November bleiben sichere Anlageformen wie Girokonto für 57 Prozent der befragten Teilnehmer und das Sparbuch für jeden Zweiten am beliebtesten, gefolgt vom Tagesgeld (40 Prozent) und dem Bausparvertrag (34 Prozent). Lediglich 13 Prozent der Befragten legten ihr Erspartes lieber in Aktien an.

Je sicherer, desto unrentabler

Sichere Anlageformen wie das Sparbuch oder Tagesgeld sind zwar am beliebtesten, aber weiterhin in der derzeitigen Niedrigzinsphase am unrentabelsten. Das hat der Bundesverband deutscher Banken (BdB) kürzlich erneut herausgefunden. So konnten Anleger 2016 mit Sparbriefen in Höhe von 10.000 Euro mit einer vierjährigen Laufzeit gerade einmal 50 Euro erwirtschaften. Ganz anders sieht es bei Aktien aus. Wenn Anleger 2016 10.000 Euro in Standard-DAX-Werte investiert haben, konnten sie wegen des starken Börsenjahres durchschnittlich ein Plus von 1.200 Euro erzielen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Fazit

Quelle:
Die Wissenslücken der Deutschen bei der Geldanlage

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise