Skip to main content
main-content

07.08.2018 | Privatkunden | Nachricht | Onlineartikel

Commerzbank will wieder Dividende zahlen

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Mit der Restrukturierung und einem verstärkten Fokus auf dem Privatkundengeschäft scheint die Commerzbank wieder in ruhigeres Fahrwasser zu kommen. Im Rahmen der Halbjahreszahlen kündigte das Institut eine Dividende für das Geschäftsjahr 2018 an.

Die Commerzbank erhöhte im ersten Halbjahr 2018 ihr operatives Ergebnis von 505 Millionen auf  689 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Vorsteuerergebnis lag ebenfalls bei 689 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2017 verbuchte sie noch ein Minus von 302 Millionen Euro. Für das zweiten Quartal weist die Bank ein operatives Ergebnis von 389 Millionen Euro aus nach 179 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Nach Berücksichtigung eines Steueraufwands in Höhe von 99 Millionen Euro und einem Abzug von Minderheitsanteilen von 57 Millionen Euro liegt das Konzernergebnis im ersten Halbjahr bei 533 Millionen Euro. Im ersten Halbjahr 2017 vermeldete die Commerzbank noch ein Minus von 414 Millionen Euro. Im zweiten Quartal kletterte das Konzernergebnis von minus 640 Millionen auf 272 Millionen Euro. Wie die Bank mitteilt, soll es für die Aktionäre 2019 nach drei Jahren wieder eine Dividende von 20 Cent je Aktie geben.

Kostenziel für 2020 bleibt bei 6,5 Milliarden Euro

Der Grund für die roten Zahlen im Vorjahr waren Restrukturierungsmaßnahmen sowie hohe Kosten im Zusammenhang mit der Streichung tausender Stellen. Das Privatkundengeschäft wieder in den Mittelpunkt zu rücken und das Geschäftsmodell zu vereinfachen, scheint der Commerzbank nun wieder Auftrieb zu verleihen. "Die Umsetzung unserer Strategie kommt voran. Wir wachsen und machen bei der Vereinfachung und Digitalisierung der Bank Fortschritte", erklärte Vorstandschef Martin Zielke anlässlich der aktuellen Zahlen.

Auch in Zukunft will die Commerzbank ihren Umbau weiter fortsetzen und erwartet daher für 2018 auf Konzernebene insgesamt höhere bereinigte Erträge, die vor allem vom Privat- und Unternehmerkundengeschäft getrieben werden. Im Bereich Firmenkunden prognostiziert das Unternehmen allerdings niedrigere Erträge als 2017. Aufgrund von Investitionen und Pflichtabgaben hat das Institut seine Kosten auf rund 7,1 Milliarden Euro angepasst.  "Unser Kostenziel von 6,5 Milliarden Euro für 2020 bleibt unverändert", verkündete Finanzvorstand Stephan Engels.

Plan zur Rettung des Dax-Platzes

Bangen muss die Bank allerdings noch um ihren Platz im Dax. Nach massiven Kursverlusten in den vergangenen Monaten und einem aktuellen Börsenwert von rund elf Milliarden Euro droht dem Geldhaus im September das Aus in Deutschlands wichtigstem Index. Konkurrenten wie der Finanzdienstleister Wirecard scharren bereits mit den Hufen, um den frei werdenden Platz einzunehmen. Damit dieses Szenario nicht eintrifft, scheint es bei der Commerzbank allerdings Rettungspläne zu geben. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) berichtet, soll dabei die polnische Tochtergesellschaft M Bank helfen. Die Online-Bank wird der Zeitung zufolge ihr Geschäft massiv nach Westeuropa und auch nach Deutschland ausweiten. Das Online-Institut zählte nach Angaben der Commerzbank im ersten Halbjahr rund 167.000 neue Kunden. 88.000 davon kamen im zweiten Quartal hinzu. Damit betreut die polnische Bank derzeit rund 5,5 Millionen Privat- und Firmenkunden in Polen, Tschechien und der Slowakei.

Problematisch an dieser Strategie ist, dass die Polen damit in das Geschäftsfeld der anderen Banktochter der Commerzbank vorstoßen, der Online-Bank Comdirect. Laut FAZ gebe es innerhalb der Commerzbank daher auch kritische Stimmen, die vor einer Konkurrenz im Privatkundengeschäft innerhalb des Konzerns warnen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

04.07.2018 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Commerzbank verkauft Equity Markets & Commodities

27.06.2018 | Mobile Payment | Nachricht | Onlineartikel

Commerzbank geht mit Google Pay an den Start

20.06.2018 | Bank-IT | Nachricht | Onlineartikel

Commerzbank tritt Blockchain-Konsortium bei

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise