Skip to main content
main-content

12.12.2018 | Privatkunden | Nachricht | Onlineartikel

Direktbanken gewinnen immer mehr Kunden

Autor:
Christian Kemper

Auf dem deutschen Bankenmarkt legen ING, Comdirect und DKB an Bedeutung zu. Sie profitieren von ihrer Kundenzentrierung, wie eine Studie zeigt. Auch bei Kompetenz und Service können sich Direktbanken gegenüber traditionellen Wettbewerbern positiv abheben.

Die drei Marktführer im Direktbankensektor der Bundesrepublik konnten im Jahr 2017 jeweils rund 200.000 Kunden hinzugewinnen. Das geht aus der Privat- und Geschäftskundenstudie 2018 von Investors Marketing (IM) hervor. Die im November 2018 zu ING umfirmierte ING-Diba stehe mit großem Abstand und insgesamt rund 8,5 Millionen Kunden hierzulande an der Spitze. Den Bekanntheitswert des Instituts soll weiterhin Basketball-Star Dirk Nowitzki (im Foto oben) hochhalten. Er hat einen Vertrag auf Lebenszeit mit der Bank geschlossen.

Die ING selbst zählt laut Geschäftsbericht 2017 sogar rund 9,1 Millionen Kunden in der Bundesrepublik. „Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg zu einer der führenden deutschen Universalbanken sind“, kommentierte Nick Jue, Vorstandsvorsitzender der ING Germany & Austria, die Zahlen. In der IM-Studie kann sich die ING mit ihrer besonderen Kundenorientierung gegenüber der Konkurrenz abheben. Das Geschäft mit Wertpapieren sowie Girokonten waren 2017 mit einem Zuwachs von jeweils 20 Prozent die größten Wachstumstreiber im Privatkundengeschäft der ING. Die Direktbank konnte laut IM-Vorstandschef Oliver Mihm ihr Angebot insbesondere durch Kooperationen in der Vermögensverwaltung ausweiten.

Spareinlagen und Depotvolumnia nehmen zu

Aus der Studie geht auch hervor, dass die Direktbanken vor allem im Einlagen- und Wertpapiergeschäft hierzulande mittlerweile signifikante Marktanteile erreichen. Den Berechnungen zufolge verwalten sie Einlagen von rund 290 Milliarden Euro sowie ein Depotvolumen von rund 140 Milliarden Euro. Auf dem zweiten Platz des IM-Direktbanken-Rankings folgt die DKB mit 3,7 Millionen Kunden und auf dem dritten Platz die Comdirect mit 2,3 Millionen Kunden. Auch vergleichsweise neue Anbieter wie Fidor und N 26 konnten ihre Kundenzahl laut IM merklich steigern, während sie bei den Autobanken stagnierte.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

10.07.2018 | Bankstrategie | Nachricht | Onlineartikel

Comdirect verkauft Direktbank Ebase

10.11.2017 | Bankvertrieb | Nachricht | Onlineartikel

Direktbanken buhlen um Kunden

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise