Skip to main content
main-content

23.04.2020 | Privatkunden | Im Fokus | Onlineartikel

Schnelle Hilfe bindet Privatkunden an ihre Bank

Autor:
Barbara Bocks
3 Min. Lesedauer

In der aktuellen Corona-Pandemie leiden nicht nur Firmen, sondern auch Privatpersonen unter Liquiditätsengpässen. Diese Situation kann für die Institute eine Chance sein, die Kundenbeziehung zu beleben und das nicht nur im klassischen Kreditgeschäft.
 

Die Bundesregierung hat aktuell ein großes Maßnahmenpaket unter anderem aus KfW-Sonderprogrammen verabschiedet, um Unternehmen zu stützen. Die Umsetzung ist wie bei den Soforthilfen für Kleinunternehmen aus der Sicht von Georg Schürmann, Geschäftsleiter der Triodos Bank Deutschland, allerdings sehr uneinheitlich und teils zu bürokratisch. Hinzu kommt Schürmann zufolge, dass auch Privatpersonen und Familien unter der Situation leiden und teilweise keine der verabschiedeten Maßnahmen auf sie zugeschnitten ist.

Empfehlung der Redaktion

2020 | Buch

Geld, Kredit und Banken

Eine Einführung

Die Finanzkrisen seit 2007 und deren realwirtschaftliche Folgen für fast alle westlichen Industrieländer haben die herausragende Bedeutung von Finanzmärkten und Bankensystemen in den wissenschaftlichen Fokus gerückt. Das Verständnis dieser Märkte ist sowohl für die Geldpolitik als auch für Praktiker in Finanzinstitutionen zentral. Das Lehrbuch behandelt die jüngsten Entwicklungen in Wissenschaft und Praxis.

"Durch die aktuellen Beschränkungen und Kurzarbeit haben sehr viele Menschen deutlich geringere Einkünfte", sagt Thomas Nitschke, Partner und Gesellschafter bei Berg Lund & Company, gegenüber springerprofessional.de. Manche der Bankkunden erleben zum ersten Mal einen echten Liquiditätsengpass, ohne klare Aussicht auf ein Ende. "Viele benötigen finanzielle Absicherung oder suchen zumindest nach Orientierung", so der Branchenexperte. Das gelte "natürlich ebenso für Kunden, die ihr Geld in Wertpapieren angelegt haben oder dieses vorhaben".

Betroffenen Privatkunden mangelt es an Erfahrung mit Krediten

Viele der betroffenen Privatkunden haben aus Nitschkes Sicht wenig Erfahrung mit Privatkrediten und "teilweise nicht einmal einen Dispositionskredit". Und gerade die reine Suche im Internet habe so ihre Tücken. "Die häufig beworbenen Vorteile dieses Digitalisierungsprozesses stellen günstigere Kreditkonditionen, kürzere Durchlaufzeiten und ein unbürokratischer Kreditabschluss dar", schreibt Sebastian Heim zu Beginn des einleitenden Kapitels seines Fachbuchs "Rationales Entscheiden im Rahmen der Kreditaufnahme". 

Die persönliche Beratung des Kreditsuchenden rücke allerdings häufig in den Hintergrund. Bei der Suche und der Auswahl eines passenden Finanzierungsangebots sowie der Eingabe spezifischer Informationen sei der Online-Kreditsuchende weitestgehend auf sich selbst gestellt. "Diese Entwicklung ist gerade im Hinblick auf verschiedene Forschungserkenntnisse zum Verhalten von Kreditsuchenden als kritisch einzustufen", erklärt der Springer-Autor.

Gespräch lohnt sich auch bei Wertpapieren

"Banken und Sparkassen sollten aktiv das Gespräch mit allen Kunden suchen, die bis zur Krise solide dastanden", schlägt Nitschke vor. Auch bei Wertpapieren lohne sich ein Kundengespräch. "Die aktuell niedrigen Kurse bieten bei einer langfristigen Ausrichtung durchaus Chancen, und diese Kunden sind telefonisch besser erreichbar denn je", sagt der Experte.  

Häuser mit vielen langjährigen Hauptbankverbindungen können aus Sicht des Experten ihre Kundenbeziehungen neu festigen, indem sie diesen finanziell bestmöglich unter die Arme greifen. "Wer hingegen beim Privatkredit untätig bleibt, erlaubt ohne Not einer fremden Bank den berühmten Fuß in der Tür", warnt Nitschke. 

Eine Bank, die ihren Kunden aktuell Sonderkonditionen bietet, ist die Hypovereinsbank. Seit Beginn des zweiten Quartals bietet sie laut Angaben des Fachportals "Finanz-Szene.de" ihr Premium-Kontomodell "Pluskonto" für neue Kunden fünf Jahre kostenlos an, unter anderem mit zusätzlichen Prämiengutscheinen im Wert von 100 Euro.

Bedingungsloses Grundeinkommen als Lösung

Eine ganz andere Möglichkeit schlägt Schürmann von der Triodos Bank vor. "Jetzt wäre eine ideale Möglichkeit, um die Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens in die Tat umzusetzen", erklärte er in einem Statement Ende März. Durch eine nachgelagerte Versteuerung könne man sicherstellen, dass Menschen mit höheren Gehältern über die Einkommensteuer Teile davon wieder zurückzahlen. Auf diese Weise könne die Bevölkerung und die Wirtschaft viel unkomplizierter und sozial gerechter unterstützt werden. Deshalb spricht sich die Bank für ein bedingungsloses Grundeinkommen auf Zeit aus. 

In Hamburg hat die Expedition Grundeinkommen aktuell genügend Unterschriften für eine Volksabstimmung zur Einführung des Bedingungslosen Grundeinkommens gesammelt. In Schleswig-Holstein, Brandenburg und Berlin und ab Mai auch in Bremen laufen ebenfalls Unterschriftenaktionen.

Alle tagesaktuellen Beiträge rund um die Corona-Krise finden Sie hier

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Geldanlage in Wertpapieren

Quelle:
Fallorientierte Bankbetriebswirtschaft

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung

Quelle:
Rationales Entscheiden im Rahmen der Kreditaufnahme

01.03.2020 | Strategie | Ausgabe 2-3/2020

Kreditrisiken legen zu

01.03.2019 | Praxisfall | Ausgabe 3/2019

Schulden vermeiden und abbauen

Das könnte Sie auch interessieren

08.04.2020 | Handel | Infografik | Onlineartikel

Corona-Krise senkt die Konsumbereitschaft

15.04.2020 | Versicherer | Im Fokus | Onlineartikel

Corona gibt Kreditversicherern viel zu tun

Premium Partner

    Bildnachweise