Skip to main content
main-content

12.06.2018 | Produktion + Produktionstechnik | Nachricht | Onlineartikel

Produktionsplanung der Zukunft

Autor:
Dieter Beste

Produktionsplanung ist entscheidend für Wettbewerbsfähigkeit. Im September 2018 will das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zusammen mit Partnern aus der Industrie einen breit angelegten Unternehmensvergleich starten.

Ziel der Produktionsplanung ist es, Produkte stets kundenspezifisch und termintreu herzustellen. Insbesondere eine vorausschauende Produktionsplanung und -steuerung (PPS) unterstützt die Wirtschaftlichkeit der Produktion. Der vom WZL geplante Unternehmensvergleich – das Konsortial-Benchmarking "Produktionsplanung der Zukunft" –  hat zum Ziel, erfolgreiche und praxiserprobte Ansätze zur Weiterentwicklung der Produktionsplanung und -steuerung zu ermitteln, zu verstehen und von diesen Beispielen zu profitieren. 

Die Verfügbarkeit von Echtzeitdaten eröffnet neue Möglichkeiten, die Produktion eines Unternehmens in dem heutigen, volatilen Umfeld erfolgreich zu planen und zu steuern. Auch die Aktionsgeschwindigkeit der Unternehmen wird durch die Produktionsplanung der Zukunft erhöht: Sie können agieren statt reagieren. Doch diese Neuerungen bringen auch Herausforderungen mit sich. Aber wie lässt sich in der Industrie 4.0 eine smarte, vernetzte und erfolgreiche PPS gewährleisten? 

Um dieser Herausforderung zu begegnen, möchte das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen ambitionierte Entscheider in einem Konsortium zusammenbringen. In einem offenen Dialog haben die Teilnehmer die Möglichkeit, Erkenntnisse und Erfahrungen auszutauschen und praxisnahe Anregungen für ihren eigenen Verantwortungsbereich mitzunehmen – sowohl in Diskussion untereinander wie auch anhand ausgewählter Successful Practice-Unternehmen, heißt es in einer Mitteilung des WZL. Demnach werden die Successful-Practices anhand eines Fragenkatalogs ermittelt, den die Konsortialpartner zu Beginn des Projekts aktiv mitgestalten. Interessierte Unternehmen lädt das WZL dazu ein, sich dem Industriekonsortium anzuschließen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise