Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch gibt einen umfassenden Überblick über wichtige Bereiche der Produktionswirtschaft. Der Schwerpunkt liegt auf dem operativen Produktionsmanagement. Es zeigt den Einsatz der Produktionsfaktoren Mensch, Betriebsmittel, Material und Information und bietet anhand zahlreicher Beispiele einen ausführlichen Einblick in die Planung und Steuerung industrieller Produktion. Ausführlich werden neben produktionswirtschaftlichen Grundlagen der Ablauf und Inhalt von Planungs- und Steuerungsprozessen erläutert. Auch das aktuelle Thema Industrie 4.0 sowie cyber-physische Systeme werden dargestellt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Grundlagen der Produktionswirtschaft

Dieses Kapitel vermittelt Grundlagen der Produktionswirtschaft. Ausgehend von der Funktion der Betriebswirtschaftslehre, die sich mit der Frage beschäftigt, wie die Bedürfnisse einer Gesellschaft mit beschränkt verfügbaren Ressourcen befriedigt werden können, wird die Rolle der Produktion in diesem Zusammenhang geklärt. Es folgt eine Darstellung von Unternehmenszielen und deren Operationalisierung auf der Ebene der Produktionswirtschaft bzw. des operativen Produktionsmanagements. Zudem werden definitorische Grundlagen zu Begriffen wie Produktion, Produktionswirtschaft und Produktionssystem gegeben und verschiedene Produktionstypologien aufgezeigt. Abschließend wird auf die Lenkung von Produktionssystemen eingegangen.

Florian Kellner, Bernhard Lienland, Maximilian Lukesch

Kapitel 2. Produktionsfaktoren

Kap. 2 bietet eine Übersicht zu den Produktionsfaktoren Mensch, Betriebsmittel, Material und Information. Der Abschnitt Produktionsfaktor Mensch zeigt u. a. Maßnahmen zur Erhöhung der menschlichen Arbeitsleistung durch eine entsprechende Arbeitsplatz- und Lohngestaltung. Beim Produktionsfaktor Betriebsmittel werden Organisationstypen der Fertigung diskutiert und Detailprobleme vorgestellt, die sich durch die Wahl eines bestimmten Organisationstyps ergeben. Der Abschnitt Produktionsfaktor Material zeigt, welche Profitabilitätswirkung durch eine Material-Standardisierung erreicht werden kann und wie sich Materialien klassifizieren lassen, um verschiedene Dispositionsstrategien abzuleiten. Der Abschnitt Produktionsfaktor Information bietet schließlich eine Übersicht über eine typische industrielle IT-Systemlandschaft mit Fokus auf Supply-Chain-Management-Systeme. Zudem werden die Informationsträger Stückliste und Arbeitsplan vorgestellt.

Florian Kellner, Bernhard Lienland, Maximilian Lukesch

Kapitel 3. Produktionsplanung und -steuerung (PPS)

Kap. 3 stellt den Ablauf der Produktionsplanung und -steuerung (PPS) vor. Zunächst erfolgt eine Übersicht zu den Aufgaben und Zielen der PPS. Der darauf folgende Abschnitt erklärt, wie die PPS in die Entscheidungshierarchie der Unternehmensplanung einzuordnen ist. Abschn. 3 geht anschließend auf die einzelnen Produktionsplanungs- und Steuerungsaufgaben im Detail ein. Dabei werden für die einzelnen Plan-Module Inhalte und Ziele sowie Gestaltungsoptionen und Lösungsansätze vorgestellt. Zu den Lösungsansätzen zählen unter anderem die Lineare Programmierung, Verfahren der Prognoserechnung, die Losgrößen- und die Reihenfolgeplanung. Im vierten Abschnitt werden schließlich Verbesserungsansätze aufgezeigt, die die Unzulänglichkeiten, die mit der „herkömmlichen“ PPS einhergehen, überwinden sollen. Dazu zählen unter anderem die Pull-Produktionssteuerung und die Belastungsorientierte Auftragsfreigabe.

Florian Kellner, Bernhard Lienland, Maximilian Lukesch

Kapitel 4. Einführung in das Konzept Industrie 4.0

Dieser Abschnitt bietet eine Einführung in das Konzept Industrie 4.0 aus produktionswirtschaftlicher Sicht. Im ersten Teil des Kapitels werden die historisch und aktuell beobachtbaren Entwicklungen auf den Absatzmärkten als maßgebliche Treiber der Entwicklung neuer produktionswirtschaftlicher Konzepte vorgestellt. Auf Basis der aktuell beobachtbaren Entwicklungen wird daraufhin ein Zugang zur Diskussion um das Konzept Industrie 4.0 gegeben und dessen Ziele aufgezeigt. Im dritten Teil des Kapitels werden cyber-physische Systeme als neue Sub-Systeme von Produktionssystemen beschrieben. Hierbei wird auch auf potenzielle Anwendungen sowie auf die nötigen zu schaffenden Voraussetzungen für ihren Einsatz eingegangen. Der vierte Abschnitt behandelt die Auswirkungen der Industrie 4.0 auf die Produktionsfaktoren Mensch, Betriebsmittel, Material und Information sowie auf die Planung und Steuerung der industriellen Produktion.

Florian Kellner, Bernhard Lienland, Maximilian Lukesch

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise