Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Viele Güter durchlaufen eine Art Leben. Ziel der vorliegenden Arbeit ist die fundierte Vorbereitung von Entscheidungen des Produktmanagements zur Sicherung des Erfolgs eines sogenannten Leistungsbündels. Das Produktlebenszyklusmanagement dient dem Unternehmen zur frühzeitigen Planung und Steuerung aller Aspekte des Managements eines Leistungsbündels. Die Arbeit betritt hinsichtlich einer umfassenden Betrachtung des Produktlebenszyklusmanagements sowie der Ausgestaltung eines produktlebenszyklusbezogenen Controllings Neuland. Für die frühzeitige Planung und Steuerung ist es notwendig, die bisher eher isolierten Perspektiven in ein umfassendes Produktlebenszyklusmanagement zu integrieren. Hierauf basierend wird ein produktlebenszyklusbezogenes Controlling entwickelt. Dieses ermöglicht eine zielgerichtete Unterstützung des Produktlebenszyklusmanagements. Neben der theoretischen Fundierung und der konzeptionellen Herausarbeitung steht die Relevanz für die Praxis im Vordergrund. Anliegen in diesem Kontext ist es, der Unternehmenspraxis Hinweise für den strukturierten Ausbau des Produktlebenszyklusmanagements zu geben.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung und Überblick

Die wirtschaftswissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem Thema ist kein Selbstzweck, sondern resultiert oft aus einem vorhandenen Problemdruck, der sich aus der Realität und aus Forschungslücken heraus ergibt. Zur Beantwortung der Forschungsfragen können wiederum diverse wissenschaftliche Problemlösungshilfen, die von unterschiedlichen Wissenschaftspositionen getragen sind, herangezogen werden. In der vorliegenden Arbeit wird ein akutes Handlungsfeld der Unternehmenspraxis herausgearbeitet und einer konzeptionellen Lösung zugeführt.
Jens Jacobs

Kapitel 2. Der Produktlebenszyklus und seine Determinanten

Zuerst werden die verschiedenen produktbezogenen Lebenszyklusmodelle dargestellt und gewürdigt, bevor auf die einzelnen Phasen eines Produktlebenszyklus eingegangen wird. Für den Erfolg eines Produktes müssen die Einflussfaktoren auf den Produktlebenszyklus in die Betrachtung des Produktlebenszyklusmanagements aufgenommen werden. Aus diesem Grund werden Einflussfaktoren aus betriebswirtschaftlicher und volkswirtschaftlicher Sicht erläutert.
Jens Jacobs

Kapitel 3. Management des gesamten Produktlebenszyklus

Aufgrund der langfristigen Wirkungsdauern von Produktvorhaben, der Interdependenzen zwischen den Phasen und den unterschiedlichen Risiken im anbieterorientierten Produktlebenszyklus ist eine periodenübergreifende Planung und Überwachung von Produkten unabdingbar. Eine begleitende Überwachung ermöglicht es darüber hinaus Folgeentscheidungen zu fundieren, eventuell notwendige Anpassungsmaßnahmen durchzuführen und zukünftige Planungen zu verbessern. Auch kann Manipulationen bei der Investitionsplanung durch zu optimistische Prognosen Einhalt geboten werden.
Jens Jacobs

Kapitel 4. Das produktlebenszyklusorientierte Controlling

Die Komplexität eines Produktlebenszyklusmanagements mit den damit einhergehenden Interdependenzen sowie den vielfältigen Aufgaben und den unterschiedlichen beteiligten Bereiche erfordert eine Funktion, welche die koordinierende Aufgabe übernimmt. Unter Koordination wird im Allgemeinen die Abstimmung unterschiedlicher Aktivitäten verstanden. Besondere Relevanz haben zudem die frühzeitige Information und Handlung der Beteiligten.
Jens Jacobs

Kapitel 5. Produktlebenszyklusorientiertes Controlling mithilfe produktbezogener Businesspläne

In den vorangegangenen Kapiteln wurde ein umfassendes Produktlebenszyklusmanagement entworfen, das durch ein produktlebenszyklusorientiertes Controlling unterstützt wird. In der instrumentellen Ausgestaltung des produktlebenszyklusorientierten Controllings wurde deutlich, dass viele Instrumente für unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden können. Nur wenige Instrumente wie die Budgetierung, die Kostenrechnung und die Kennzahlensysteme können als Grundlage einer umfassenden Koordination verwendet werden.
Jens Jacobs

Kapitel 6. Steuerung eines produktbasierten Geschäftsmodells mittels des produktbezogenen Businessplans

Nachdem die konzeptionellen Grundlagen für die Steuerung im Produktlebenszyklusmanagement dargelegt worden sind und der produktbezogene Businessplan als Möglichkeit zur Analyse und Steuerung des produktbezogenen Geschäftsmodells konzeptionell herausgearbeitet wurde, wird im Folgenden die Wirksamkeit des produktbezogenen Businessplans zur Steuerung in den Produktlebenszyklusphasen an einem Fallbeispiel aufgezeigt.
Jens Jacobs

Kapitel 7. Zusammenfassende Schlussfolgerungen und Ausblick

Den Abschluss einer wissenschaftlichen Arbeit bildet ein kritisches Fazit. In dieser Arbeit wird dem Rechnung getragen, in dem zuerst die Ergebnisse zusammengefasst und hinsichtlich ihrer Zielerreichung geprüft werden. Danach findet eine kritische Würdigung der Arbeit statt, wobei auch die zwangsläufigen Grenzen der Arbeit erörtert werden. Eine wichtige Frage ist neben der Erreichung der gesetzten Ziele der Wert der Arbeit für Forschung und Praxis. Am Schluss wird ein möglicher Ausblick auf weitere Forschungsfelder gegeben.
Jens Jacobs

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise