Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Fabia Schäufele untersucht, wie die Technisierung von Tätigkeiten die Einflussverteilung in den sie umsetzenden sozio-technischen Konstellationen verändert. Die Autorin geht dieser Frage im Rahmen einer vergleichenden Studie von Profiling-Prozessen – zu Sicherheits- und Überwachungszwecken – an Flughäfen und beim Credit-Scoring nach. Sie knüpft dabei theoretisch an den techniksoziologischen Diskurs der Handlungsfähigkeit von Technik an und zeigt – mithilfe der erweiterten Skriptanalyse – wie technisches Wirken differenziert analysiert und verglichen werden kann.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Zusammenfassung
Als ich im Dezember 2010 anfing, über aktuelle Debatten zu neuen Sicherheitstechniken zu recherchieren, gab es in Deutschland ein Ereignis, das mich – und dem Medien-Echo nach zu urteilen auch die Öffentlichkeit – besonders aufhorchen ließ: Es wurde damals laut darüber nachgedacht, sogenanntes Passagier-Risiko-Profiling auch an deutschen Flughäfen einzuführen.
Fabia Schäufele

Chapter 2. Profiling

Zusammenfassung
Den Begriff des Profilings hat heutzutage wahrscheinlich jeder zumindest schon einmal gehört. Unter den Schlagwörtern des Customer Profilings, Offender Profilings oder Risk Profilings – meist unübersetzt direkt aus dem Englischen übernommen – hat er sich in den letzten Jahren in der Öffentlichkeit einen Namen gemacht.
Fabia Schäufele

Chapter 3. Technik, Akteure, Handeln und Skripte

Zusammenfassung
Um das Wirken von Überwachungstechnik wie Profiling und die jeweilige Einflussverteilung der Akteure in Profiling-Konstellationen analytisch differenziert betrachten zu können, werde ich in diesem Kapitel als erstes auf die Beantwortung der Frage nach der Handlungsträgerschaft von Technik eingehen (Kann Technik menschliches Handeln aktiv beeinflussen?), um mich dann der Frage nach der Differenzierung unterschiedlicher Arten von Technik in Bezug auf die Handlungsträgerschaft zu widmen.
Fabia Schäufele

Chapter 4. Datengrundlage und Forschungsdesign

Zusammenfassung
Anspruch dieser Arbeit ist es, einen Kausalmechanismus zu finden, der die Wirk- bzw. Handlungsmacht der einzelnen, an Profiling-Prozessen mitwirkenden technischen Instanzen (zumindest in Teilen) und darauf aufbauend die unterschiedliche Beteiligung von Technik an den Prozessen erklären kann.
Fabia Schäufele

Chapter 5. (Historische und zukünftige) Technisierungs-prozesse in den betrachteten Profiling-Konstellationen

Zusammenfassung
Ob und wie Profiling im Kontext von europäischen Flughäfen existiert, war in den vergangenen Jahren ein in den Medien immer wieder heiß diskutiertes Thema. Im Gegensatz zu Sicherheitsverantwortlichen in den USA sowie in Israel, die offen zugeben, Risiko-Profiling zu betreiben, wird in Deutschland ein solcher Einsatz immer wieder abgelehnt bzw. abgestritten (s.a. Kapitel 1).
Fabia Schäufele

Chapter 6. Skriptanalysen

Zusammenfassung
Nach der Analyse des Aufbaus der sozio-technischen Konstellationen und der Untersuchung, wie sich die Profiling-Prozesse durch fortschreitende Technisierungsprozesse verändern, werde ich mich nun der Frage widmen, wie die am Profiling beteiligten Techniken durch ihre Skripte die Nutzer und damit auch die Handlungsverteilung in der Konstellation beeinflussen können, d.h. wie sie sich ‚durchsetzen’ und ‚verständlich’ machen.
Fabia Schäufele

Chapter 7. Exkurs: Praktische Schlüsse für Profiling am Flughafen

Zusammenfassung
Wie in Kapitel 4 angekündigt, möchte ich an dieser Stelle noch die Vorteile des gewählten Forschungsdesigns nutzen und mich der Frage widmen, welche praktischen Schlüsse Akteure zukünftiger Konstellationen im Flughafen-Sicherheits-Kontext aus den Erkenntnissen der Konstellations- und Skriptanalysen der aktuellen Credit-Scoring-Konstellation ziehen können.
Fabia Schäufele

Chapter 8. ‚Lessons Learned’ – Implikationen für eine techniksoziologische Theorie des Handelns und für die wissenschaftliche Betrachtung von Überwachung

Zusammenfassung
Wie wir gesehen haben kann technisches Wirken (ebenso wie menschliches Handeln) sehr unterschiedlich daherkommen. In meiner Analyse bin ich einerseits auf verhältnismäßig inter-aktive Techniken gestoßen, die zu einer vorher nicht genau festgelegten, geteilten Einflussverteilung in der Konstellation führen.
Fabia Schäufele

Backmatter

Weitere Informationen