Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Ende der 80er Jahre, spätestens mit Beginn der 90er Jahre, endete in weiten Teilen der westlichen Industrienationen eine lange Phase der internationalen Hochkonjunktur, die Anfang der 80er Jahre ihren Anfang nahm. Etwas verspätet infolge der Wiedervereinigung Deutschlands, hat diese Krise auch die deutsche Industrie mit Nachdruck getroffen. Die Unternehmen sehen sich einem stetig zunehmenden internationalen Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Traditionelle Absatzmärkte stagnieren oder schrumpfen. In der Automobilindustrie begann das definitive Einleuten dieser neuen Zeitrechnung mit der Veröffentlichung der Studie von Womack, Jones und Roos.1 Die Autoren konstatieren signifikante Produktivitätsnachteile amerikanischer und vor allem europäischer Automobilhersteller gegenüber japanischen Wettbewerbern. Produktivitätsnachteile, das belegen eine Reihe weiterer Untersuchungen, existieren auch in anderen Industrien des verarbeitenden Gewerbes.2 In zahllosen Unternehmen der Automobil-, Maschinenbau- und Elektronikindustrie setzten seit Anfang der 90er Jahre intensive Bestrebungen ein, um diese Produktivitätsnachteile aufzuholen und negative Renditen auf das eingesetzte Kapital zu verhindern. Diese Restrukturierungsbemühungen um eine günstigere Wettbewerbsposition bestanden, vereinfacht ausgedrückt, darin, mit weniger Mitteleinsatz den gleichen Output zu erzielen. Stagnierende oder schrumpfende traditionelle Absatzmärkte zogen häufig eine Reduzierung der Mitarbeiterzahl nach sich.
Volker Kurfess

2. Die Grundlagen der Untersuchung

Zusammenfassung
In der vorangegangenen Einleitung wurden die wesentlichen Grundbegriffe der vorliegenden Untersuchung bereits zahlreich verwendet und deren Kontur damit angedeutet. Bevor in Abschnitt 2.2 der Stand der Forschung in den einzelnen Forschungsgebieten aufgearbeitet wird, sollen diese Grundbegriffe zunächst für die vorliegende Untersuchung inhaltlich konkretisiert und definiert werden.
Volker Kurfess

3. Der grundlegende Untersuchungsansatz und das spezifische Forschungsdesign

Zusammenfassung
Im vorliegenden Abschnitt wird detailliert auf den grundlegenden Untersuchungsansatz und das spezifische Forschungsdesign der vorliegenden Arbeit eingegangen. Dazu werden zunächst die wissenschaftstheoretischen Leitlinien umrissen, denen die Arbeit folgt, und der grundlegende Untersuchungsansatz dargelegt, um darauf aufbauend das spezifische Forschungsdesign mit seinen einzelnen Bestandteilen zu beschreiben. Anschließend wird ausführlich auf das Vorgehen bei der Datenerhebung und die Datenbasis selbst eingegangen. Den Abschluß bildet ein Überblick über die eingesetzten statistischen Auswertungsverfahren.
Volker Kurfess

4. Die Situationsanalyse

Zusammenfassung
Strategien können nicht ohne die Berücksichtigung der externen und internen Situation formuliert werden. Dies gilt auch für die Ermittlung strategischer Erfolgsfaktoren für ein profitables Unternehmenswachstum.1 Im vorliegenden Abschnitt wird die Situation in den betrachteten Industrien umrissen und die Rahmenbedingungen beschrieben, unter denen die untersuchten Unternehmen agieren. Dazu werden zunächst die betrachteten Industrien und das verarbeitende Gewerbe in den Kontext der übrigen Wirtschaftszweige Deutschlands gestellt. Anschließend werden das Wachstum und die Industrierendite sowie die Triebkräfte in der Automobilzuliefer-, Elektronik- und Maschinenbauindustrie analysiert. In Abschnitt 4.5 werden die Wachstumsoptionen klassifiziert und ein Quantifizierungsversuch dieser Wachstumsoptionen unternommen. Abschließend wird in Anschnitt 4.6 dargelegt, welches Verständnis eines situativen Erfolgsfaktors der Untersuchung zugrundeliegt.
Volker Kurfess

5. Strategische Erfolgsfaktoren für ein profitables Unternehmenswachstum

Zusammenfassung
Im Zentrum der Analysen jeder Erfolgsfaktorenforschung steht die Diskussion, was erfolgreiche von weniger erfolgreichen Unternehmen unterscheidet. Um diese Diskussion zu führen, ist es zunächst notwendig, den Erfolgsbegriff zu definieren und operationale Meßgrößen dafür zu finden, auf deren Basis eine Trennung in erfolgreiche und weniger erfolgreiche Unternehmen stattfinden kann. In diesem Abschnitt wird nach einer kritischen Würdigung existierender Ansätze der Erfolgsmaßstab für die vorliegende Untersuchung definiert und dessen Korrelation mit anderen Erfolgskriterien getestet.
Volker Kurfess

6. Schlussbetrachtung

Zusammenfassung
Im vorliegenden letzten Kapitel werden die Konsequenzen für die Managementpraxis und für die Forschung aus der vorliegenden Arbeit gezogen. Anschließend werden die offenen Probleme umrissen, die in der vorliegenden Untersuchung zwar angestoßen wurden, deren Lösung und Beantwortung aber nachfolgenden Studien vorbehalten bleibt. Den Abschluß bildet ein kurzes Resümee.
Volker Kurfess

Backmatter

Weitere Informationen