Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Programme und Programmiersprachen

Zusammenfassung
Programme werden zur Problemlösung mit Hilfe des Computers eingesetzt. Programmiersprachen dienen dabei als Kommunikationsmittel zwischen dem Menschen, der einem Problem gegenübersteht, und der Maschine, die das Problem lösen soll. Die Programmierung wurde lange Zeit fast ausschließlich unter diesem Aspekt, der Mensch-Maschine-Kommunikation, betrachtet. Das Hauptaugenmerk bei der Verwendung einer Programmiersprache lag darauf, zu Problemlösungen unter möglichst effizienter Nutzung der Maschinenkapazität zu gelangen.
Karl Kurbel

2. Anforderungen an eine Programmiersprache

Zusammenfassung
Nachdem im ersten Kapitel allgemeine Qualitätsmerkmale von Programmen und Programmiersprachen skizziert wurden, soll nun auf spezielle Anforderungen eingegangen werden, die an eine Programmiersprache zu stellen sind. Im folgenden werden wünschenswerte Sprachelemente beschrieben, die die Entwicklung „guter“Programme unterstützen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf Strukturierungshilfen verschiedenster Art, auf Datentypen und Datenstrukturen sowie auf Sprachelementen, die zur Selbstdokumentation und Lesbarkeit von Programmen beitragen.
Karl Kurbel

3. Verbreitete Programmiersprachen

Zusammenfassung
Die wichtigsten in der Praxis verbreiteten Programmiersprachen sollen nun kurz skizziert werden. Neben der Entstehungsgeschichte und der Motivation der Sprachautoren werden jeweils die bei der Entwicklung realisierten Konzepte dargestellt.
Karl Kurbel

4. Programmierstil und Ausdrucksmittel der klassischen Programmiersprachen

Zusammenfassung
Im zweiten Kapitel wurden Anforderungen erörtert, die an eine Programmiersprache zu richten sind, wenn sie die Erstellung „guter“ Programme unterstützen soll. Die im vorigen Kapitel behandelten Sprachen werden diesen Anforderungen in unterschiedlichem Maße gerecht. Keine der Sprachen erfüllt alle Anforderungen, und manche weisen einen geradezu katastrophalen Mangel an notwendigen Sprachelementen auf.
Karl Kurbel

5. Sprachübergreifende Aspekte des Programmierstils

Zusammenfassung
Nachdem in Kap. 4 dargelegt wurde, wie bestimmte Elemente des Programmierstils in den einzelnen Sprachen verwirklicht werden können, soll zum Abschluß auf einige Aspekte der Programmgestaltung eingegangen werden, die sprachübergreifend sind. Dabei handelt es sich einmal um Fragen, die mit der optischen Aufbereitung des Programmtexts zusammenhängen. Zum zweiten werden Auswirkungen des Effizienzstrebens skizziert, und abschließend werden verschiedene Faktoren erörtert, die ebenfalls Einfluß auf den Programmierstil haben.
Karl Kurbel

6. Zusammenfassung und Ausblick

Zusammenfassung
Fortran, Cobol, Basic, PL/I und Pascal sind die höheren Programmiersprachen, die zur Zeit am weitesten verbreitet sind. Die meisten dieser Sprachen sind bereits relativ alt. Sie werden den Ansprüchen, die man heute an eine „gute“Programmiersprache stellt, nur zum Teil gerecht. Manche Sprachen erfüllen wenigstens einige der Anforderungen, während andere als völlig unbefriedigend anzusehen sind. Die Anforderungen an eine Programmiersprache können im wesentlichen unter drei Aspekten beurteilt werden:
  • Erstens sollten Strukturierungshilfen im weitesten Sinn zur Verfügung stehen. Dazu werden Sprachelemente zur Zerlegung eines Programmsystems gezählt, ferner Sprachelemente zur algorithmischen Verfeinerung (Verfeinerungskonstrukte) sowie Steuerkonstrukte zur systematischen Strukturierung des Programmablaufs.
  • Zweitens sollten ausgeprägte Möglichkeiten der Datenbeschreibung vorhanden sein. Dazu gehört vor allem, daß die Sprache ein ausreichendes Spektrum an Datentypen und Datenstrukturen bietet.
  • Drittens ist eine Unterstützung bezüglich der Selbstdokumentation der Programme zu fordern. Dies bedeutet, daß eine angemessene Verbalisierung des Programmtexts sowie eine übersichtliche Anordnung der Textelemente möglich sein sollte.
Karl Kurbel

7. Musterprogramme

Zusammenfassung
Zur Veranschaulichung der Kap.3 bis 5 werden in diesem abschließenden Kapitel Musterprogramme in Fortran, Cobol, Basic, PL/I und Pascal wiedergegeben. Allen Programmen liegt eine einheitliche Aufgabenstellung zugrunde, so daß Vergleiche zwischen den Implementierungen in verschiedenen Programmiersprachen angestellt werden können. Dies soll dazu beitragen, den Leser bei der Bewertung der Ausdrucksmittel und der Leistungsfähigkeit verschiedener Programmiersprachen zu unterstützen.
Karl Kurbel

Backmatter

Weitere Informationen