Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

I. Abschnitt: Einordnung des Thema

Zusammenfassung
Hauptanliegen des Baseler Ausschusses für Bankenaufsicht (kurz: Ausschuss) und der internationalen Finanzmärkte insgesamt ist, eine Kongruenz der Eigenkapitalanforderung seitens der Kreditinstitute mit den effektiv wirksamen Risiken ihres Kreditgeschäfts zu bewirken. Damit sind die Bestrebungen der Neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung (kurz: Basel II) ein — aus der Perspektive des Marktes längst überfälliger — Schritt in Richtung einer risikoadäquaten Konditionengestaltung von Krediten. Der Präsident der Federal Reserve Bank of New York und ehemalige Vorsitzende des Ausschusses, William J. McDonough, fasste die Notwendigkeit zur Reform folgendermaßen zusammen: “…the present Basel Capital Accord has long since outlived its usefulness.…it became counter-productive because since in effect it equates all risks as being equal. What it did is to push banks away from making very high quality loans into making lower quality loans because of the capital requirement.”1 Die mit dieser Aussage verbundene Absicht, sich von der pauschalen Beurteilung der Kreditrisiken zu lösen, um eine risikoadäquate Einschätzung auf Grundlage der individuellen Kreditnehmerqualität vorzunehmen, hat vor allem bei Immobilienunternehmen zu der Besorgnis einer möglicherweise grundlegenden Benachteiligung durch den Katalog an neuen Empfehlungen geführt. Unternehmen sind von Basel II indirekt betroffen, wenn sie auf Bankkredite zur Finanzierung ihrer Geschäftstätigkeit zurückgreifen.2 Im Verlauf der Feinkalibrierung3 und der allgemeinen Konsultationsphasen sind die hierauf bezogenen Kritikpunkte aktiv von Seiten der Betroffenen artikuliert worden, was zu einer Entschärfung zahlreicher kritischer Aspekte geführt hat.
Sven Bienert

II. Abschnitt: Immobilien-Projektfinanzierung gemäß Basel II

Zusammenfassung
Der Baseler Ausschuss 153 wurde Ende 1974 von den Präsidenten der Zentralbanken einer Zehnergruppe von Ländern („G 10 Staaten”)154 sowie der Schweiz und Luxemburg gegründet und trifft sich seither regelmäßig viermal im Jahr sowie ggf. zu außerordentlichen Anlässen.155 Rund 30 Arbeitsgruppen und Task Forces des Ausschusses kommen ebenfalls regelmäßig zu bestimmten Fachgesprächen zusammen. Der Ausschuss setzt sich aus den Vertretern der Zentralbanken sowie der Bankenaufsicht zusammen. Von der deutschen Seite sind Verhandlungspartner die Deutsche Bundesbank sowie das Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (kurz: BAKred).156 Die deutsche Delegation beim Ausschuss wurde insbesondere von Gerhard Hofmann, dem Vertreter der Bundesbank, bei den Verhandlungen angeführt.157
Sven Bienert

III. Abschnitt: Kreditwürdigkeitsprüfung der Immobilien-Projektfinanzierung gemäß Basel II

Zusammenfassung
Das Wort Kredit stammt von „credere“ (lat.: vertrauen) ab.552 Die hohen Ausfallrisiken im Kreditgeschäft belegen, dass Vertrauen nicht ausreicht, um im Aktivgeschäft erfolgreich zu agieren. Vielmehr führten erst die strengeren Auswahlkriterien und Kontrollmechanismen der Banken zu einer Verbesserung der Situation. Informationsasymmetrien entstehen zwischen Kapitalgebern und -nehmern aufgrund der Möglichkeit der Kapitalnehmer ihre wahre, schlechtere, Bonität nicht darzulegen, um von den Kapitalgebern eine günstigere Finanzierung zu erhalten.553 Die Kapitalgeber müssen daher Anstrengungen unternehmen, um bei der erstmaligen Kreditvergabe die Bonität richtig einzuschätzen und für den weiteren Verlauf der Kundenbeziehung eine Kreditüberwachung implementieren, durch die Verschlechterungen der Bonitätsentwicklung zeitnah erfasst werden können. Alternativ werden die Kapitalgeber bei Qualitätsunsicherheit zu Unsicherheitsaufschlägen bei den Kreditkonditionen oder Kreditrationierung neigen, was zur Abwanderung der sog. „Guten Risiken“ führt und damit die sog. Negativselektion (Adverse Selection) unterstützt.554 Aus ökonomischer Sicht kam es aufgrund der Regelungen gemäß Basel I bei den Banken in der Vergangenheit zu dieser Zuwanderung von „Schlechten Risiken“, die in Relation zu anderen Kunden zu günstige Kreditkonditionen erhielten, und zu einer Abwanderung von „Guten Risiken“, denen relativ zu teure Kreditkonditionen angeboten wurden. Hieraus resultiert auch die Verschlechterung der durchschnittlichen Qualität der Kreditportfolios von Banken.555 Die Principal-Agent-Theorie setzt sich inhaltlich mit diesen Informationsasymmetrien zwischen Principal (Auftraggeber, hier: Kapitalgeber) und Agent (Auftragnehmer, hier: Kapitalnehmer) auseinander.
Sven Bienert

IV. Abschnitt: Basel II-induzierte Veränderungen im Kontext immobilienwirtschaftlicher Projektfinanzierungen

Zusammenfassung
In diesem Abschnitt werden die (kurz- bis mittelfristig-) mikroökonomischen Auswirkungen von Basel II, die sich auf das einzelne, kapitalsuchende Wirtschaftssubjekt im Rahmen der Projektfinanzierung beziehen, vor dem Hintergrund der obigen Feststellungen abgeleitet.
Sven Bienert

V. Abschnitt: Validität der getroffenen Aussagen

Zusammenfassung
Die in der folgenden Analyse zugrunde gelegten Daten wurden in einer telefonischen und schriftlichen Primärerhebung mit Hilfe eines strukturierten Fragebogens erhoben. Zielgruppe und Untersuchungsobjekt der Befragung bildeten deutsche und österreichische PE. Aus forschungsökonomischen Gründen wurde im Rahmen der Primärerhebung eine Stichprobe befragt. Diese sollte in ihrer Zusammensetzung weitestgehend der in der Literatur definierten Grundgesamtheit entsprechen, um die Repräsentativität sicher zu stellen und eine Verallgemeinerung der getroffenen Feststellungen zu ermöglichen. Die aus der Grundgesamtheit entnommene Teilmenge setzt sich aus österreichischen (19% der Befragten) und deutschen (81% der Befragten) PE zusammen.1520
Sven Bienert

VI. Abschnitt: Basel II-induzierte Reaktionsstrategien der Projektentwickler

Zusammenfassung
Die oben beschriebenen kurz-, mittel- und langfristig durch Basel II induzierten Veränderungen in Bezug auf die Finanzierung von Projektentwicklungen werden sich weitgehend ohne Zutun des einzelnen Wirtschaftssubjektes einstellen — der PE ist passiv. Hierdurch induziert Basel II jedoch auch aufgrund der Rückwirkungen auf den einzelnen PE aktive Reaktionen der Wirtschaftssubjekte, die insgesamt darauf ausgerichtet sein werden, die negativen Folgen der neuen Eigenkapitalvereinbarung zu vermeiden.
Sven Bienert

VII. Abschnitt: Fazit und Ausblick

Zusammenfassung
Ein risikoadjustiertes Pricing der Kredite wird sukzessive in die Kreditvergabepraxis Einzug halten. Dabei ist eine Annäherung an die am Kapitalmarkt üblichen Zinsaufschläge bei minderer Bonität feststellbar. Hintergrund dieser grundsätzlichen Entwicklung ist bspw. das Ende der Quersubventionierungen im Kreditgewerbe und angemessene Renditeanforderungen der Banken an alle Geschäftsfelder. Basel II ist nicht Ausgangspunkt, sondern kanalisiert diese notwendigen Veränderungen. Komplexität ist dabei der Preis für die Genauigkeit, welche mit den neuen Regelungen im Vergleich zu Basel I erreicht wird.
Sven Bienert

Backmatter

Weitere Informationen