Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.06.2015 | Ausgabe 1/2016

Urban Ecosystems 1/2016

Provincial and cosmopolitan: floristic composition of a dryland urban river

Zeitschrift:
Urban Ecosystems > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Juliet C. Stromberg, Elizabeth Makings, Amy Eyden, Robert Madera, John Samsky III, Francis S. Coburn, Brenton D. Scott

Abstract

High rates of intercontinental exchange of plant species have caused scientists to ask whether floristic areas with similar environments are undergoing global homogenization. We focused on riparian forests of the urban Salt River (Sonoran Desert, USA) to ask: (1) Is the forest dominated by cosmopolitan or provincial elements? (2) Which trees planted in the irrigated cityscape have established along the river? (3) Which types of restoration interventions have favored provincial species? We surveyed tree abundance, size and vigor in belt transects among five reaches that differed in degree of restoration, and obtained data on tree species composition of the urban landscape and pre-development riparian zone. Our results reveal the urban riparian forest to have many cosmopolitan elements, owing in part to spillover of trees from the cultivated cityscape (e.g., Acacia stenophylla, Vitex agnus-castus). Global spread of some regional (Neotropical) riparian taxa (e.g., Parkinsonia aculeata, Prosopis) also has contributed to the cosmopolitan status. Yet, the forests retain a distinct regional signature. Unintentional restoration of winter floods has allowed for regeneration of Salix gooddingii, a vernally-adapted provincial pioneer, although its long-term survivorship is restricted to limited micro-sites (storm drain outfalls). Urbanization-related changes in stream hydrogeomorphology explain increases in some regional species (e.g., Washingtonia spp.) that historically were excluded from the river.
Reaches restored by planting, weeding, watering, and geocountouring had the greatest abundance of provincial species and greatest floristic similarity to historic conditions.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Urban Ecosystems 1/2016Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise