Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Die Komplexität logistischer Systeme: Eine Herausforderung an Unternehmensführungspraxis und Betriebswirtschaftslehre

Zusammenfassung
Unternehmen befinden sich in einem dynamischen Umfeld, das ständig neue Anforderungen an diese stellt. Zunehmender Leistungs- und Kostenwettbewerb, steigende Kundenerwartungen, Individualisierung der Nachfrage, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Innovationsraten und gesellschaftliche Entwicklungen führen zu einer stark ansteigenden Komplexität der Produkte, Herstellverfahren und Verwaltungsaufgaben. Dies bedeutet, daß die Komplexität logistischer Systeme zunimmt und zu einer für den Manager größer werdenden Intransparenz der Abläufe in der gesamten logistischen Kette ftihrt.[2]
Peter Schuderer

2. Zielsetzung, Aufbau und Vorgehensweise der Untersuchung

Zusammenfassung
Die folgende Untersuchung hat ein doppeltes Ziel:
1)
Schaffung eines konzeptionellen Rahmens für die Einordnung logistischer Systemveränderungen und einen Lösungsansatz zu deren fundierter Auswahl und wirtschaftlichen Bewertung!
 
2)
Entwicklung eines Instrumentariums, das den Manager in der Praxis bei der Analyse logistischer Systeme und der Auswahl und Bewertung logistischer Systemveränderungsbzw. Rekonstruktionsmaßnahmen unterstützt!
 
Peter Schuderer

3. Unternehmerische Planung und Entscheidung in dynamischen Umfeldern

Zusammenfassung
Aus unternehmerischer Sicht stellt sich die Aufgabe einer kontinuierlichen Anpassung der Unternehmen an sich verändernde Umfelder als endlose Kette von Planungsüberlegungen und Entscheidungen dar. Unternehmerischer Erfolg wird von der Qualität und Effektivität der Bewältigung dieser Aufgaben bestimmt, die durch den Einsatz von Entscheidungsunterstützungssystemen gesteigert werden kann.
Peter Schuderer

4. Logistische Systeme und Systemveränderungen als Gegenstand der Untersuchung: Konzeptionelle Grundlagen und Kategorisierung

Zusammenfassung
Zur Erarbeitung der Grundlagen für die Entwicklung eines strukturierten Bewertungsverfahrens bei der Auswahl und Anwendung logistischer Systemveränderungsmaßnahmen muß eine Struktur zur Anwendung kommen, die sich durch die gesamte konzeptionelle Arbeit konsistent hindurchzieht.
Peter Schuderer

5. Kriterien des Erfolges logistischer Systeme und Systemveränderungen: Kritik traditioneller Ansätze der Wirtschaftlichkeitsmessung

Zusammenfassung
Um die Frage beantworten zu können, warm eine oder mehrere spezifische Lösungsalternativen wirtschaftlich sind, muß zu Beginn der Begriff der Wirtschaftlichkeit in Abhängigkeit der jeweiligen Perspektive von Unternehmungen diskutiert werden (Kap. 5.1.). Anschließend werden die aus den einzelnen Wirtschaftlichkeitsverständnisse resultierenden Verfahren zur Wirtschaftlichkeitsmessung bzw. -bewertung auf ihre Eignung zur Bewertung logistischer Systeme und Systemveränderungen überprüft (Kap. 5.2.). Aufgrund festzustellender Defizite der traditionellen, wertorientierten Bewertungsverfahren hinsichtlich der Schaffung einer sachebenenbezogenen Transparenz werden neue prozeß- und zeitorientierte Managementkonzepte vorgestellt. Dabei soll insbesondere untersucht werden, inwieweit sie in der Lage sind, das Management mit entscheidungsrelevanten Informationen zu versorgen (Kap. 5.3.). Aus den Ergebnissen dieser Diskussion werden abschließend die Anforderungen an ein Verfahren zur Analyse und Rekonstruktion logistischer Systeme konsolidiert (Kap. 5.4.).
Peter Schuderer

6. Entwicklung Einer Methode zur Prozeßorientierten Analyse und Rekonstruktion Logistischer Systeme

Zusammenfassung
Aus den erarbeiteten Anforderungen kann ein Pflichtenheft abgeleitet werden, das die wesentlichen Eigenschaften und Anforderungen an eine Methode zur prozeßorientierten Analyse und Rekonstruktion logistischer Systeme enthält. Dabei wurde der Tabellenaufbau verändert, indem die Anforderungen nach den Phasen des betrieblichen Planungs- und Entscheidungsprozesses sortiert und verdichtet wurden (vgl. Tab. 6-1).
Peter Schuderer

7. ProSecco — Das rechnergestützte Werkzeug zur prozeßorientierten Analyse und Rekonstruktion logistischer Systeme

Zusammenfassung
Ein großes Problem komplexer Rationalisierungsmethoden ist ihre Praktikabilität bzw. Anwendbarkeit in der Praxis. So können selbst die besten Methoden oft im realen Projektfall nicht eingesetzt werden, da ihre Anwendung entweder zu zeitaufwendig, zu kompliziert oder zu teuer ist. Aus diesem Grund war es ein wichtiges Ziel dieser Arbeit, die entwickelte Methodenkonzeption, bestehend aus DPWA und PFK, durch ein rechnergestütztes Werkzeug wirkungsvoll zu unterstützen. Im Vordergrund stand dabei eine maßgeschneiderte Abbildung der Analyseschritte sowie der eingesetzten Methoden/Techniken im Rahmen von DPWA und PFK durch das PC-basierte Tool ProSecco (vgl. Abb. 7-1).
Peter Schuderer

8. Aktuelle Grenzen der Unterstützbarkeit logistischer Systemveränderungsentscheidungen: Weiterer Forschungsbedarf

Zusammenfassung
Die Hauptziele der Arbeit bestanden darin
1)
einen konzeptionellen Rahmen für die Einordnung logistischer Systemveränderungen und einen Lösungsansatz zu deren fundierter Auswahl und wirtschaftlicher Bewertung zu schaffen sowie
 
2)
ein Instrumentarium zu entwickeln, das den Manager in der Praxis bei der Analyse logistischer Systeme und der Auswahl und Bewertung logistischer Systemveränderungsbzw. Rekonstruktionsmaßnahmen unterstützt.
 
Peter Schuderer

Backmatter

Weitere Informationen