Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch vermittelt wichtige Grundlagen der allgemeinen Betriebswirtschaftslehre für die öffentliche Verwaltung. Es bereitet sehr kompakt auf die Prüfungen im Studiengang Public Management vor.
Angesichts knapper werdender Ressourcen der öffentlichen Hand und stetig wachsender Anforderungen an den Staat ist die Beherrschung wichtiger Methoden des „Public Management“ für die öffentliche Verwaltung heute unabdingbar geworden. Dazu gehören beispielsweise die wichtigsten Methoden der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung (WU), aber auch Grundlagen der aufbau- und ablauforganisatorischen Gestaltung des Verwaltungshandelns sowie Grundlagen der Prozessorganisation. Zudem werden die wichtigsten Instrumente der neuen Steuerungsmodelle und Controllings – als Basis aktueller Verwaltungsmodernisierungsprojekte – vorgestellt. Das Ziel dieses Buches ist eine fokussierte Prüfungsvorbereitung in den betriebswirtschaftlichen Kernfächern. Daher sind die Inhalte auf den Kern fokussiert und von überflüssigem Ballast befreit.
Die Vorauflagen sind im Eigenverlag an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl erschienen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Auch öffentliche Verwaltung ist angesichts knapper Kassen und stetig wachsender Anforderungen an den Staat auf wirtschaftliches Handeln angewiesen, deshalb gehört Public Management (früher: Betriebswirtschaftslehre der öffentlichen Verwaltung) zu den wichtigen Studieninhalten im Grundstudium bzw. in den grundlegenden Modulen des Studiums für den gehobenen Dienst in der Bundesverwaltung.
Andreas Lamers

Kapitel 2. Grundbegriffe der Betriebswirtschaftslehre

Zunächst sollen die grundlegenden Begriffe und Kriterien entwickelt werden, auf denen die weiteren Kapitel dieses Werkes aufbauen werden.
Andreas Lamers

Kapitel 3. Methoden des Vorteilhaftigkeitsvergleichs

Das in § 7 BHO und den dazugehörigen Verwaltungsvorschriften postulierte Wirtschaftlichkeitsprinzip fordert u. a. die Durchführung von Vorteilhaftigkeitsvergleichen (Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen, WU) für einzelwirtschaftliche Maßnahmen. Als grundlegende Methoden werden die Kostenvergleichsrechnung (KVR), die Nutzwertanalyse (NWA) und die Kapitalwertmethode (KWM) anhand von Beispielen vorgestellt. Diese Methoden werden in der Literatur zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre oft unter dem Begriff „Investitionsrechnung“ gefasst.
Andreas Lamers

Kapitel 4. Grundlagen der Organisationslehre

Neben der effizienten Bearbeitung einzelwirtschaftlicher Aufgaben, beispielsweise der Auswahl von Handlungsalternativen, ist vor allem die Gestaltung der Organisation ein wichtiger Erfolgsfaktor für wirtschaftliches Behördenhandeln. Dabei ist Organisation sehr umfassend und vielschichtig: Eine wichtige Organisationsaufgabe im Rahmen der Aufbauorganisation ist die Arbeitsteilung, d. h. das Verteilen der Aufgaben einer Behörde auf verschiedene menschliche Bearbeiter. Die wichtigsten Spezialisierungsformen sowie – als Alternative – die Mengenteilung werden anhand von Beispielen vorgestellt. – Gegenpol zur Aufbauorganisation ist die Ablauforganisation, deren Ziel die Optimierung sämtlicher Arbeitsabläufe bzw. Arbeitsprozesse ist.
Andreas Lamers

Kapitel 5. Neue Steuerungsmodelle

Ausgehend von den Defiziten der Verwaltungssteuerung nach dem Bürokratiemodell von Max Weber – ein Beispiel ist das sogenannte „Dezemberfieber“ – wird der durch die Entwicklung des „New Public Management“ (NPM) bzw. der „Neuen Steuerungsmodelle“ (NSM) implizierte Paradigmenwechsel – weg von der Inputsteuerung (Steuerung über Einsatzmittel, Gesetze, Erlasse etc.) hin zur Outputsteuerung (Ergebnissteuerung) – erläutert. Die Ziele der NSM und die wichtigsten Instrumente, d. h. die Methoden und Konzepte zur Erreichung dieser Ziele, werden kurz erläutert.
Andreas Lamers
Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise