Skip to main content
main-content

07.06.2013 | Public Relations | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Social Media die Büros erobert

Autor:
Tabea Stock
2 Min. Lesedauer

Die große Masse ist privat in Sozialen Netzwerken und Communities unterwegs. Mitarbeiter wünschen sich Social Media auch im Arbeitsalltag. Unternehmen fürchten Kontrollverlust und sehen den Nutzen der Social Media Services nicht.

Eine aktuelle McKinsey-Studie belegt, das Social Media eine immer wichtigere Rolle innerhalb des Unternehmens spielt. Unter Social Media Services werden nicht nur die Unternehmensaktivitäten in Sozialen Netzwerken verstanden, sondern auch der Einsatz von Technologien für interne Prozesse. Am beliebtesten sind laut der Studie Online-Videokonferenzen (60 Prozent). Zudem nutzen mehr als die Hälfte der Firmen (53 Prozent) Social Networking im Rahmen der Unternehmenskommunikation. Blogs (43 Prozent) und Microblogs (25 Prozent) sind ebenafalls Teil der Unternehmensaktivitäten.

30 Prozent der Geschäftsführer sind sich sicher, dass durch den Einsatz von sozialen Technologien interne Abläufe verbessert werden. Dennoch glauben nur 10 Prozent, dass ihr Unternehmen "fully networked" ist.

Social Tools in Unternehmen auf dem Vormarsch

Auch Matthias Schulten, Artur Mertens und Andreas Horx , Autoren des Fachartikels Fachartikel "Social Media in Unternehmen — Entwicklungsstand und Entwicklungspotenzial“ sind davon überzeugt, dass sich durch die Nutzung von Social Tools im Unternehmenskontext positive Einflüsse auf die Umsatzentwicklung ergeben. Unternehmen aus den unterschiedlichsten Wirtschaftszweigen stehen zunehmend unter dem Druck, eigene Social-Media-Aktivitäten oder sogar Social-Media-Strategien zu entwickeln.

In folgenden Bereichen ist den Autoren zufolge eine gewinnbringende Social-Media-Nutzung möglich:

  • Forschung und Entwicklung: ermöglicht es, externe Personen (z. B. Kunden) in die Entwicklung neuer Produktideen zu integrieren
  • Produktion: ermöglicht es, auf bestimmten Plattformen Anwender in die Gestaltung von Produkten einzubeziehen
  • Marketing & PR: ermöglicht es, über Soziale Netzwerke Produkte und Dienstleistungen zu bewerben und zu distribuieren
  • Vertrieb: ermöglicht durch das Angebot von Widgets, auch Anwender in den Betrieb zu integrieren
  • After-Sales & Support: ermöglicht auf Basis von Community-Elementen (etwa im Bereich der Kundenbetreuung) und mithilfe von FAQ-Faktoren das Anrufvolumen in Call-Centern zu reduzieren

Der Bedarf an Social Media Know-how wächst also in den unterschiedlichsten Bereichen. Auch der Nachwuchs hat Social Media als Berufsziel entdeckt - eine wichtige Voraussetzung auf dem Weg zum Social Business.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

    Bildnachweise