Skip to main content
main-content

15.08.2013 | Public Relations | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Unternehmen die richtige PR-Agentur finden

Autor:
Andrea Amerland

Mit Rankings ist das so eine Sache: sie küren eine PR-Agentur zur besten Agentur Deutschlands, wie jetzt die "Wirtschaftswoche" Fischer Appelt. Doch wie finden Unternehmen eine Agentur, die zu ihren Geschäfts- und Kommunikationszielen passt? Dabei helfen Rankings nur bedingt weiter.

Interessant ist am Beraterchek der "Wirtschaftswoche“ nicht nur, das Fischer Appelt Agenturen wie Scholz & Friends PR und Ketchum Pleon auf die Plätze zwei und drei verweisen konnte, sondern die allgemeine Unzufriedenheit mit PR-Dienstleistern.

Laut der Umfrage unter 514 mittelständischen und großen Unternehmen mit einem Umsatz zwischen fünf Millionen und einer Milliarde Euro will nur jedes dritte Unternehmen auch künftig mit seiner aktuellen Agentur zusammenarbeiten. 15 Prozent wollen ihre PR-Agentur in den nächsten 12 Monaten sogar unbedingt wechseln. Mangelndes Verständnis für den Kunden, schlechte Qualität und zu wenig Redaktions-Know-how sind die Gründe für die Unzufriedenheit.

Auswahl und Bewertung von Agenturen

Den schnellen Wechsel der PR-Agentur berurteilen Jörg E. Allgäuer und Matthias Larisch in dem Buchkaptitel "Zusammenarbeit mit Agenturen" kritisch. "Wenig ratsam ist es, Agenturen nach kurzer Zeit wieder auszutauschen, da nur dann erfolgreich zusammengearbeitet werden kann, wenn die Agentur den Auftraggeber, seine Ziele, seine Vorlieben, seine Produkte und Prozesse verstanden hat." (S. 328).

Die Springer-Autoren empfehlen vor der Auswahl der Agentur die Kommunikationsziele genau zu definieren, Aufgaben von Unternehmen und Agentur exakt abzustimmen und auf den richtigen Agenturtyp zu achten.

Lesen Sie auch:

Warum PR-Agenturen besseres Wissensmanagement brauchen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

    Bildnachweise