Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Methoden des QM und der Aufbau von ISO-9001-QMS werden in diesem Werk praxisnah vermittelt. Die elementaren Methoden dienen zum Lösen von Problemen, sowie zur Erfassung, Darstellung und Auswertung von Messreihen. Statistische Methoden wie SPC und die QRK ermöglichen den Umgang mit großen Produkt-Stückzahlen. QFD, FMEA und Poka Yoke unterstützen die anforderungsgerechte Gestaltung von Produkten und Prozessen. Anschließend wird beschrieben, wie aus vielen Einzelmethoden ein durchgängiges, ISO-9001-zertifiziertes QMS aufgebaut werden kann. Abschließend werden Six Sigma, Total Quality Management und Lean Management erläutert, die das Management von Unternehmen in qualitätsorientierter Sicht ausrichten.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Qualität

Zusammenfassung
In diesem einleitenden Kapitel wird zunächst die Bedeutung der Produktqualität bewusst gemacht – vorwiegend anhand von Negativbeispielen. Aus den Beispielen ergeben sich unmittelbar die Bestandteile, die in die Definition des Qualitätsbegriffs und des Qualitätsmanagements einfließen. Qualität ist Anforderungserfüllung und daher kommt dem Verständnis der Anforderungen zentrale Bedeutung zu. Es werden Schemata vorgestellt, die eine Klassifizierung von Anforderungen ermöglichen und es werden potenzielle Anforderungssteller identifiziert. Anschließend werden die engen Wechselwirkungen zwischen den Qualitätsanforderungen und den Bedingungen des wirtschaftlichen Betriebs einer Organisation aufgezeigt. Die abschließende Betrachtung der zeitlichen Entwicklung der Produktionsverfahren und des Qualitätsmanagements macht die große Bedeutung nachvollziehbar, die der Qualitätsgedanke heute besitzt.
Walter Jakoby

2. Elementare QM-Methoden

Zusammenfassung
Das Gestalten neuer und das Verbessern bestehender Produkte und Prozesse ist angewandtes Problemlösen. Nach der Beschreibung und Definition wichtiger Begriffe aus der Systemtechnik werden in diesem Kapitel zunächst grundlegende Vorgehensweisen vorgestellt, die sich beim Lösen schwieriger Aufgaben bewährt haben. In den verschiedenen Phasen und Prozessen des Problemlösens kommen elementare Methoden zum Einsatz, die zur Darstellung und zur Analyse problematischer Sachverhalte geeignet sind. Im Qualitätsmanagement haben sich vor allem die Managementmethoden M1 bis M7 und die Qualitätsmethoden Q1 bis Q7 bewährt.
Walter Jakoby

3. Statistische QM-Methoden

Zusammenfassung
Der Umgang mit großen Stückzahlen bei Produkten erfordert den Einsatz einiger Werkzeuge aus der Statistik und der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Deshalb werden in diesem Kapitel zunächst oft auftretende Verteilungsfunktionen vorgestellt, sowie wichtige Parameter zur Kennzeichnung der Lage und der Streuung der Werteverteilungen. Diese Werkzeuge werden dann zur Beschreibung von Produktionsprozessen genutzt. Es wird erläutert, wann ein Prozess beherrscht ist und wie dessen Fähigkeit zur Erfüllung der Qualitäts-Anforderungen gemessen werden kann. Beherrschte Prozesse können statistisch geregelt werden, um die Qualität der Ergebnisse dauerhaft sicherzustellen. Dazu werden Stichproben genommen und ausgewertet. Aus dem Vergleich der Stichprobenergebnisse mit Grenzwerten können, wenn nötig, geeignete Eingriffe in den Prozess ausgelöst werden. Das wichtigste Werkzeug hierfür sind Qualitätsregelkarten, deren Auslegung und Handhabung ausführlich erläutert wird.
Walter Jakoby

4. Methoden zur Gestaltung von Produkt und Prozess

Zusammenfassung
Produkte hoher Qualität herzustellen ist nicht nur die Aufgabe der Produktion, sondern beginnt bereits in den vorgelagerten Prozessen. Deshalb werden auch bei der Entwicklung und Konstruktion der Produkte und bei der Gestaltung der Arbeitsprozesse qualitätserzeugende Methoden benötigt.
Walter Jakoby

5. Qualitätsmanagementsysteme

Zusammenfassung
Um den Qualitätsgedanken als unverzichtbaren Bestandteil jeglicher Produktion kenntlich zu machen, die Verbesserung der Qualität als ständige Aufgabe zu etablieren und um die QM-Vorgehensweise zu standardisieren, wurden die Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme (QMS) in einer ganzen Reihe von Normen festgelegt. Die Grundgedanken und -prinzipien dieser Normenreihe, die sich in ständiger Weiterentwicklung befindet, werden in diesem Kapitel erläutert.
Walter Jakoby

6. Qualitätsorientierte Managementkonzepte

Zusammenfassung
Die Bedeutung der Qualität von Produkten und auch des Managements der Herstellprozesse hat im Laufe der Zeit immer weiter zugenommen. Parallel dazu wurde die Palette nutzbarer Werkzeuge und Methoden stetig erweitert. Der Aufbau eines QMS bringt diese Einzelteile in einen systematischen Zusammenhang. Auf eine noch umfassendere Wirkung zielen Ansätze, die das gesamte Management betrieblicher Abläufe qualitätsorientiert gestalten.
Walter Jakoby

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise