Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Europäische Norm EN 9100 ist die branchenspezifische Norm der Luftfahrt-, Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie. Für die Zusammenarbeit mit einem Luftfahrtkonzern gilt eine Zertifizierung der Zulieferer nach dieser Norm i.d.R. als obligatorisch.

Das Buch unterstützt beim Verständnis und bei der betrieblichen Implementierung der Norm oder beim Umstieg von der ISO 9001 auf die EN 9100:2016.

Nach einer Heranführung an die ISO 9001 im Allgemeinen und der EN 9100 im Speziellen wird auf die Schwerpunkte und Kerncharakteristika der EN 9100:2016 eingegangen. Das Buch richtet den Blickwinkel vor allem auf die Erläuterung und die Übersetzung des Normentextes in die Sprache des betrieblichen Alltags. Der Aufbau des Werkes orientiert sich dazu exakt am Aufbau der EN 9100:2016. Zahlreiche Praxisbeispiele erleichtern das Verständnis und die Implementierung im eigenen Unternehmen.

Abschließend geht der Autor detailliert auf den Ablauf des Zertifizierungsprozesses ein. Dazu gehören die Vorbereitung, die Auswahl eines Zertifizierungsauditors und eines Zertifizierungsinstituts, die Auditdurchführung einschließlich Prozessmessung, die Abarbeitung von Beanstandungen sowie die Zertifikatsausstellung.

Aufgrund hoher Deckungsgleichheit zwischen den Normen eignet sich dieses Buch auch als Ratgeber für die EN 9110 für Instandhaltungsbetriebe und die EN 9120 für Händler und Lagerhalter.

In der 3. Auflage dieses erfolgreichen Ratgebers für die Luftfahrtindustrie sind bereits die Zertifizierungserfahrungen und Umsetzungsherausforderungen im Bereich der EN 9100:2016berücksichtigt. Des Weiteren wurden neue praktische Tipps für ein erfolgreiches Zertifizierungsaudit aufgenommen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einführung in die Normierung und in das QM-System nach EN 9100

Bei der Normierung handelt es sich um eine systematisch initiierte Vereinheitlichung von Verfahren, Systemen, Begriffen oder Produkteigenschaften zum Nutzen einer Anwendergruppe. Mit der Schaffung von Normen wird ein einheitlicher Standard definiert, der es einerseits erlaubt, Qualität messbar und somit vergleichbar zu machen. Andererseits wirken Normierungen effizienzsteigernd, da Planungsunsicherheiten sowie technische und finanzielle Anpassungen entfallen und so der Waren- und Dienstleistungsverkehr vereinfacht wird. Dieses Kapitel thematisiert die grundlegende Struktur der EN 9100.

Martin Hinsch

2. Kerncharakteristika der EN 9100:2016

Dieses Normenkapitel setzt sich mit den Kerncharakteristika der Luftfahrtnorm auseinander. Hierzu zählt neben einer strikten Prozessorientierung ebenfalls eine Ausrichtung der Leistungserbringung an den Bedürfnissen der Kunden, wie auch eine strikte Risikoorientierung.

Martin Hinsch

3. BEGRIFFLICHKEITEN

An zahlreichen Stellen der EN 9100 werden hölzern klingende und beim ersten Lesen schwer verständliche Kunstwörter verwendet (vgl. Tab 3.1), die es dem Laien nicht immer leicht machen, ein angemessenes Verständnis für die Anforderungen der Norm zu entwickeln. In diesem Kapitel werden bereits einige wichtige Begriffe in die Sprache des betrieblichen Alltags übersetzt. Darüber hinaus wird die Bedeutung weiterer für das Normenverständnis wichtige Begriffe erklärt. Hierzu zählen gefälschte Teile, kritische Einheiten, besondere Anforderungen, Schlüsselmerkmale.

Martin Hinsch

4. Kontext der Organisation

Das Kap. 4.1 enthält die Aufforderung, sich als Betrieb der eigenen Position innerhalb des Marktes oder der Gesellschaft bewusst zu werden. Betriebe müssen sich nicht nur mit der Frage auseinandersetzen, was Ihre Leistungserbringung beeinflusst, sondern auch, wer Einfluss nimmt. Diese Einflussnehmer werden als interessierte Parteien (engl. auch Stakeholder) bezeichnet. Um diese geht es in Kap. 4.2. Einen wichtigen Abschnitt bildet auch Kap. 4.4, das Anforderungen an die Prozessorientierung an Luftfahrtzulieferer erklärt.

Martin Hinsch

5. Führung

Kap. 5 setzt sich mit den Kernaufgaben der Geschäftsführung, der Führung, auseinander. Die Unternehmensspitze (in Normensprache: oberste Leitung) hat eine nicht delegierbare Verantwortung für Qualität und steht daher in der Pflicht, die Organisation zu führen sowie die betriebliche Kunden- und Qualitätsorientierung zu fördern und zu fordern.

Martin Hinsch

6. Planung

Jeder Betrieb ist verpflichtet, sich bewusst mit den eigenen betrieblichen Risiken und Chancen auseinanderzusetzen. Betriebe müssen ihre Risiken antizipieren, in ihrem Einfluss einschätzen und angemessen mit ihnen umgehen können. Nach Einführung des sog. Ansatzes risikobasierten Denkens in der ISO 9001:2015 hat auch die EN 9100:2016 das bisherige Risikomanagement überarbeitet und auf ein neues Fundament gestellt.

Martin Hinsch

7. Unterstützung

Kap. 7 setzt sich mit unterstützenden Inputfaktoren der Leistungserbringung auseinander: Hierzu zählen die personellen Resourcen in Hinblick auf Menge und Qualifikation (Kap. 7.2), die Infrastruktur und die Arbeitsumgebung. Zunehmende Bedeutung gewinnt stetig das Bewusstsein (Kap. 7.3) sowie das betriebliche Wissen (Kap. 7.1.6). Nicht zuletzt sind in Kapitel 7 Dokumentationsanforderungen (Kap. 7.5) definiert.

Martin Hinsch

8. Betrieb

Kap. 8 der EN 9100 setzt sich mit den Kernelementen unternehmerischer Wertschöpfung, nämlich der Entwicklung und Beschaffung sowie mit der Produktion bzw. Dienstleistungserbringung, auseinander. Dabei macht es keinen Unterschied, ob der Betrieb Produkte entwickelt und herstellt oder ausschließlich Dienstleistungen erbringt. Das Normenkapitel 8 beginnt mit der Planung der Produktrealisierung (Kap. 8.1), durchläuft die Erfassung und Bewertung der Kundenbedürfnisse (Kap. 8.2) und setzt sich (soweit anwendbar) mit einer in Phasen gegliederten Entwicklung (Kap. 8.3) fort. Die Leistungserbringung findet ihren Abschluss in einer nach klaren Vorgaben ablaufenden Produktion bzw. Dienstleistungserbringung (Kap. 8.5). Den Kernprozessen ist ebenfalls die Beschaffung zugeordnet (Kap. 8.4). Das Kap. 8 endet mit Anforderungen an die Freigabevon Produkten und Dienstleistungen (Kap. 8.6) sowie die Steuerung von Nichtkonformitäten (Kap. 8.7).

Martin Hinsch

9. Bewertung der Leistung

Die Anforderungen des Normenkapitels 9 widmen sich der Kontrolle, Analyse und Bewertung der Leistungserbringung. Hierüber soll sichergestellt werden, dass die Kundenzufriedenheit sowie die Produkt- und Dienstleistungskonformität aufrechterhalten werden. Ferner darf das QM-System mit all seinen zugehörigen Prozessen im Zeitablauf nicht an Leistungsfähigkeit einbüßen, sondern muss weiterentwickelt und verbessert werden. Die wesentlichen Instrumente zur Bewertung der Leistung sind dabei die Messung und Analyse, die Auditierung sowie die Managementbewertung.

Martin Hinsch

10. Verbesserung

Entsprechend den Vorgaben des Normenkapitels 10 müssen Betriebe ihre Produkte und Dienstleistungen, ebenso wie das QM-System selbst, wo immer möglich, verbessern, weiterentwickeln und unerwünschte Entwicklungen beseitigen. Damit sollen die Kundenzufriedenheit und die Wettbewerbsfähigkeit erhalten und ausgebaut werden.

Martin Hinsch

11. Der Ablauf eines Zertifizierungsaudits

Für jene Leser, die mit dem Ablauf von Zertifizierungsaudits nicht vertraut sind oder einzelne Zertifizierungsaspekte nochmals Nachlesen möchten, bietet dieses letzte Kapitel einen grundlegenden Einblick in den gesamten Zertifizierungsprozess.

Martin Hinsch

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise