Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Der Begriff Qualitätssicherung ist in der Praxis der Steuerberatung und der Wirtschaftsprüfung sowie im Anwaltsbereich zwar gängig und die Qualitätssicherung selbst ein hochaktuelles Thema, wie diese Anforderungen aber umgesetzt und in der praktischen Arbeit gelöst werden, bleibt in der kleineren Kanzlei jedem selbst überlassen. In der fachlichen Ausbildung werden die fachlichen Inhalte gelehrt und gelernt, über die Orga- sation eines Büros, über den Aufbau einer Kanzlei, über Führung (von Mitarbeitern), die Kund- beziehungen, die Ablage, den Aktenaufbau oder viele weitere Fragen gibt es wenige systematische und speziell auf diesen Bereich ausgerichtete Hinweise und Darstellungen. Die Fachausbildungen vernachlässigen diesen Bereich weitgehend. Mit diesem Buch soll dem interessierten Kollegen und Leser, auch aus anderen Bereichen, eine praktische Anleitung an die Hand gegeben werden, um ein eigenes System zu entwickeln. Dieses eigene System ist weder eine eigene Erfindung noch eine Übernahme bestehender Vor- ben. Es ist ein Vorschlag, aus bestehenden Möglichkeiten unter Ausnutzung der Erfahrungen - derer die eigene bestehende Struktur weiter zu entwickeln. Die Wichtigkeit dieses Punktes kann nicht genug betont werden. Es muss ein eigenes System entwickelt werden. Voraussetzungen dafür sind lediglich Interesse und Disziplin. Das Ergebnis sollte eine Entlastung bei der Arbeit sein, Systematisierung von Routineaufgaben, qualitative Verbesserung der Arbeit, damit Vermeidung oder Vorbeugung bei Haftungsfällen und je nach persönlicher Gewichtung mehr wirtschaftlicher Erfolg oder persönliche Freizeit (vergl. § 9A, Verlautbarung der Bund- steuerberaterkammer, 1.6. Nutzen für den Steuerberater).

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

§ 1. Einleitung

Auszug
In diesem Buch sollen Wege aufgezeigt werden, die eigene Organisation aufzubauen, zu überprüfen und weiter zu entwickeln. Dabei tauchen viele praktische Probleme auf, für deren Lösung in der fachlichen Ausbildung wenig Hilfestellung gegeben wird. Wo werden bei der fachlichen Ausbildung die Themen Eigenorganisation, Umgang mit Mandanten, persönliche Zeiteinteilung, Ablage und Dokumentenorganisation, Führung von Mitarbeitern, und ähnliche Themen angesprochen oder sogar gelehrt und geschult oder geübt?

§ 2. Probleme in der Organisation von Unternehmen der freien Berufe

Auszug
Dass für die eigene Organisation auch einige Probleme gelöst werden müssen, wird in der Ausbildung weitgehend ausgeklammert, die Fachausbildung steht im Vordergrund. Siehe dazu § 9 B, Auszug aus: Anforderungsprofil des Steuerberaters, Empfehlungen zur theoretischen und praktischen Grundausbildung.

§ 3. Probleme bei Beginn eines Unternehmens und beim Aufbau einer Organisation

Auszug
Bei einer bestehenden und etablierten Kanzlei, die nicht nur Buchhaltungen und Steuererklärunggen von Privatperson bearbeitet, sondern die Betreuung von Unternehmern, von Betrieben, von Orgainisationen (z. B. Vereinen) übernimmt, sind möglicherweise die Probleme des “Einzelkämpfers„ gelöst, dafür entstehen oder bestehen neue Probleme.

§ 4. Qualitätsanforderung durch Gesetz, Rechtssprechung, Berufsrecht

Auszug
Die gesetzlichen Anforderungen an die Organisation und an das „wie“ des Qualitätsaufbaus sind in den berufsrechtlichen Regelungen der Steuerberatung oder bei Rechtsanwälten sehr knapp gehalten.

§ 5. Aufbau von Qualitätssystemen, allgemeine Anforderungen

Auszug
Aus den bisherigen Ausführungen und den Anforderungen nach den verschiedenen Berufsordnungen sowie den Regeln der Norm ISO 9001:2000 wird deutlich, dass zwar sehr viele und umfangreiche Anforderungen (zur Überprüfung!) bestehen, dass die Umsetzung in ein Gesamtsystem einer Organisation aber berufsrechtlich und fachlich nicht vorgesehen und nicht vorgeschrieben ist und jedem Einzelnen überlassen bleibt.

§ 6. Umsetzung der Anforderungen

Auszug
Wie soll die Kanzleiorganisation jetzt aufgebaut werden? Was ist konkret als erstes zu tun, an welche Punkte ist zu denken?

§ 7. Handbücher

Auszug
Im Handbuch stellen wir dar, dass wir System eingerichtet haben, mit dem, an dem und nach dem wir arbeiten. Es stellt für den Kunden eine Beschreibung der Tätigkeiten dar, die von uns angeboten werden. Es sagt aus, was wir machen. Es ist Grundlage für unsere Leistungsbeschreibungen, unsere Organisation, unsere sonstigen Abläufe und unsere Führungsgrundsätze. Hieraus haben wir ein Arbeits-System mit zugehörigen Verfahrensbeschreibungen, Checklisten und Arbeitsanweisungen entwickelt

§ 8. Formulare/Muster/Beispiele

§ 9. Anlagen

Auszug
Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zur Qualitätssicherung in der Steuerberaterpraxis Beschlossen von der Bundeskammerversammlung am 8./9. Juni 1998

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise