Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2015 | Quantitative Methods Special Section | Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015

Quantifying ‘problematic’ DIF within an IRT framework: application to a cancer stigma index

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 1/2015
Autoren:
Maria Orlando Edelen, Brian D. Stucky, Anita Chandra

Abstract

Purpose

DIF detection within an IRT framework is highly powerful, often identifying significant DIF that is of little clinical importance. This paper introduces two metrics for IRT DIF evaluation that can discern potentially problematic DIF among items flagged with statistically significant DIF.

Methods

Computation of two DIF metrics—(1) a weighted area between the expected score curves (wABC) and (2) a difference in expected a posteriori scores across item response categories (dEAP)—is described. Their use is demonstrated using data from a 27-item cancer stigma index fielded to four adult samples: (1) Arabic (N = 633) and (2) English speakers (N = 324) residing in Jordan and Egypt, and (3) English (N = 500) and (4) Mandarin speakers (N = 500) residing in China. We used IRTPRO’s DIF module to calculate IRT-based Wald chi-square DIF statistics according to language within each region. After standard p value adjustments for multiple comparisons, we further evaluated DIF impact with wABC and dEAP.

Results

There were a total of twenty statistically significant DIF comparisons after p value adjustment. The wABCs for these items ranged from 0.13 to 0.90. Upon inspection of curves, DIF comparisons with wABCs >0.3 were deemed potentially problematic and were considered further for removal. The dEAP metric was also informative regarding impact of DIF on expected scores, but less consistently useful for narrowing down potentially problematic items.

Conclusions

The calculations of wABC and dEAP function as DIF effect size indicators. Use of these metrics can substantially augment IRT DIF evaluation by discerning truly problematic DIF items among those with statistically significant DIF.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2015

Quality of Life Research 1/2015Zur Ausgabe

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise