Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses essential zeigt auf, wie durch die Einbindung neuer Zielgruppen Lebensräume in Städten ganzheitlich entwickelt werden können. Durch die Arbeit mit dem Design-Thinking-Ansatz rücken die Bedürfnisse der späteren Bewohner ins Zentrum der Quartiersentwicklung. Die Autoren informieren über aktuelle Trends und Herausforderungen in der Entwicklung von Quartieren. Soziale, ökologische und technologische Herausforderungen erfordern innovative Wege in der Erarbeitung von Lösungen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Zusammenfassung
Im Sinne einer ganzheitlichen Sichtweise verknüpfen intelligente und innovative Lösungen für smarte nachhaltige Quartiere sowohl technische als auch soziale Aspekte. Sie sollten offen für neue Wohn- und Lebenskonzepte und somit auch für wirtschaftliche und gesellschaftliche Vielfalt sein. Anpassungsfähige Quartiere müssen daher heutigen und zukünftigen Anforderungen genügen, um somit eine sichere Investition in die Zukunft darzustellen.
Ilke Heller, Stefanie von Andrian, David Stahmann, Verena Gehrmann-Linnerth

Kapitel 2. Quartiersentwicklung

Zusammenfassung
Für eine erfolgreiche „360-Grad-Quartiersentwicklung“ gilt es v. a. diejenigen zu fragen und zu beteiligen, die Quartiersnutzer sind oder es sein werden. Genauso wichtig ist es, diesen Nutzern zudem die Ernsthaftigkeit des Vorhabens zu signalisieren. Kinder sind eine bislang kaum involvierte Nutzergruppe, deren Potenzial als Identitätsstifter und -erhalter aktuell noch wenig Beachtung findet.
Ilke Heller, Stefanie von Andrian, David Stahmann, Verena Gehrmann-Linnerth

Kapitel 3. Der Design Thinking Ansatz

Zusammenfassung
Was bedeutet Design Thinking? Und was macht es so besonders, wenn man komplexe Fragestellungen lösen und neue Ideen generieren möchte? Warum eignet sich der Ansatz so gut in der Quartiersentwicklung? Antworten auf diese Fragen bekommen Sie auf den nächsten Seiten.
Ilke Heller, Stefanie von Andrian, David Stahmann, Verena Gehrmann-Linnerth

Kapitel 4. Praxisbeispiel: Ideenwerkstatt „Unser Leben in der Zukunft“

Zusammenfassung
Die Projektentwicklung von Quartieren umfasst den gesamten Prozess von der ersten Idee bis zur Fertigstellung des neuen Lebensraums. Quartiere stehen aktuell im Mittelpunkt städtebaulicher Entwicklungen: Sie bieten die Chance, den Genius Loci zu verändern und die Qualität und den Nutzwert zu beeinflussen. Quartiere sind wie eingangs beschrieben komplexe Systeme mehrerer Immobilien und verschiedener Nutzungsarten, die gemeinsam eine langfristig funktionierende wirtschaftliche Einheit bilden.
Ilke Heller, Stefanie von Andrian, David Stahmann, Verena Gehrmann-Linnerth

Kapitel 5. Schlussfolgerungen und Ausblick

Zusammenfassung
Bei einer zukunftsorientierten Quartiersentwicklung sind idealerweise alle Nutzergruppen in den Prozess einzubinden, damit die gefundene Gesamtlösung so gut wie möglich trägt. Die Zielgruppen sind dabei selbstverständlich unterschiedlich zu adressieren. Es geht beim Beteiligungsprozess vor allem darum, die ursächlichen Probleme, Wünsche und Bedürfnisse möglicher Nutzergruppen zu hinterfragen und einen Rahmen zu finden, in dem sich alle angemessen einbringen können.
Ilke Heller, Stefanie von Andrian, David Stahmann, Verena Gehrmann-Linnerth

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise