Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

18.09.2017 | Special Issue Paper | Ausgabe 5/2018

The VLDB Journal 5/2018

Query optimization through the looking glass, and what we found running the Join Order Benchmark

Zeitschrift:
The VLDB Journal > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Viktor Leis, Bernhard Radke, Andrey Gubichev, Atanas Mirchev, Peter Boncz, Alfons Kemper, Thomas Neumann

Abstract

Finding a good join order is crucial for query performance. In this paper, we introduce the Join Order Benchmark that works on real-life data riddled with correlations and introduces 113 complex join queries. We experimentally revisit the main components in the classic query optimizer architecture using a complex, real-world data set and realistic multi-join queries. For this purpose, we describe cardinality-estimate injection and extraction techniques that allow us to compare the cardinality estimators of multiple industrial SQL implementations on equal footing, and to characterize the value of having perfect cardinality estimates. Our investigation shows that all industrial-strength cardinality estimators routinely produce large errors: though cardinality estimation using table samples solves the problem for single-table queries, there are still no techniques in industrial systems that can deal accurately with join-crossing correlated query predicates. We further show that while estimates are essential for finding a good join order, query performance is unsatisfactory if the query engine relies too heavily on these estimates. Using another set of experiments that measure the impact of the cost model, we find that it has much less influence on query performance than the cardinality estimates. We investigate plan enumeration techniques comparing exhaustive dynamic programming with heuristic algorithms and find that exhaustive enumeration improves performance despite the suboptimal cardinality estimates. Finally, we extend our investigation from main-memory only, to also include disk-based query processing. Here, we find that though accurate cardinality estimation should be the first priority, other aspects such as modeling random versus sequential I/O are also important to predict query runtime.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

The VLDB Journal 5/2018 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise