Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Mit diesem Lehrbuch bereiten sich angehende Steuerberater und Steuerfachwirte gezielt auf die Abschlussprüfung im Rechnungswesen (Buchführung und Bilanzierung) vor. Alle prüfungsrelevanten Themen, insbesondere die Bilanzierung und Bewertung von Wirtschaftsgütern (Vermögensgegenständen und Schulden) nach Handels- und Steuerrecht, werden umfassend und verständlich behandelt. Mit zahlreichen anschaulichen Beispielen und Übungsaufgaben ist der Lernerfolg garantiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Buchführungspflicht/Gewinnermittlungsarten/Jahresabschluss

Das 1. Kapitel enthält neben der Buchführungspflicht nach Handels- und Steuerrecht auch Ausführungen zu den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der Gewinnermittlungsarten des EStG. Darüber hinaus sind die gesetzlichen Grundlagen für den Jahresabschluss und ein Ablaufschema zur systematischen Ermittlung der einzelnen Bilanzansätze enthalten.

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

2. Gegenstand der Bilanzierung

Im 2. Kapitel wird zur Bilanzierung selbständiger Wirtschaftsgüter (WG) und aktiver Rechnungsabgrenzungsposten Stellung bezogen (Aktiva). Insbesondere werden die Abgrenzung selbständiger WG bei Grundstücks- und Gebäudeteilen und die Bilanzierungsfähigkeit immaterieller WG dargestellt.

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

3. Bilanzierungspflichtiger (personelle Zurechnung der WG)

Das 3. Kapitel befasst sich mit der Zurechnung der WG. Neben der Abgrenzung bzw. Übereinstimmung zwischen juristischem und wirtschaftlichem Eigentum enthält dieses Kapitel insbesondere Abhandlungen zum Gebäude auf fremdem Grund u. Boden, zum Erbbaurecht, zu Mietereinbauten, zu Mietkauf- und Leasingverträgen.

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

4. Aktivierung/Passivierung nach HGB/EStG

Das 4. Kapitel enthält zunächst die handelsrechtlichen Ansatzvorschriften (Gebote und Wahlrechte und Verbote), bei denen auch Sonderfälle, z.B. die latenten Steuern, angesprochen werden. Bei den Personenunternehmen (ohne PersGes, siehe Kap. 9) werden darüber hinaus die Abgrenzungsprobleme beim steuerrechtlichen Betriebsvermögen behandelt (notwendiges und gewillkürtes Betriebsvermögen/notwendiges Privatvermögen).

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

5. Bewertungsmaßstäbe nach HGB und EStG

Im Kapitel 5 werden die handels- und steuerrechtlichen Bewertungsmaßstäbe behandelt. Bei der Ermittlung der Anschaffungskosten werden u.a. die Behandlung von Zuschüssen, nachträglicher AK, die AK beim Tausch und verdeckter Einlagen bei Anteilen von KapGes aufgezeigt. Außerdem enthält dieses Kapitel ausführliche Abhandlungen zur Ermittlung der Herstellungskosten, zum beizulegenden Wert und zum steuerrechtlichen Teilwert.

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

6. Allgemeine Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze, Bewertungsmethoden

Das 6. Kapitel befasst sich mit den handelsrechtlichen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB). Insbesondere enthält es Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze, u.a. über den Bilanzenzusammenhang (Bilanzänderung/Bilanzberichtigung), die Einzelbewertung, die Gruppen- u. Sammelbewertung, den Festwert, das Verbrauchsfolgeverfahren, das Stichtagsprinzip und die Periodenabgrenzung.

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

7. Bewertung nach HGB und EStG

Im Kapitel 7 wird die handels- und steuerrechtliche Bewertung des Anlage- und Umlaufvermögens behandelt. Beim abnutzbaren AV enthält es u.a. auch Abhandlungen zur AfA-Bemessungsgrundlage nach einer Einlage, zur Bewertungsfreiheit geringwertiger WG und des Sammelpostens, zur Sonderabschreibung nach § 7g EStG; beim Umlaufvermögen die Bewertung der Vorräte (u.a. Substraktionsmethode bei fallenden VK-Preisen) und der Forderungen (Einzel- u. Pauschalwertberichtigung). Behandelt werden auch Sonderfälle, wie z.B. die unentgeltliche Übertragung und Überführung von Einzel-WG, den Tausch einzelner WG und die verdeckte Einlage bei KapGes.

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

8. Bilanzierung des Eigen- und Fremdkapitals

Das Kapitel 8 befasst sich insbesondere mit dem Kapitalausweis bei KapGes, mit steuerrechtlichen Rücklagen nach § 6b EStR und R 6.6 EStR (StB), mit der Bilanzierung und Bewertung von Rückstellungen nach Handels- und Steuerrecht unter Berücksichtigung der Abweichungen zwischen HB und StB, mit der Passivierung von Verbindlichkeiten unter Berücksichtigung der steuerrechtlichen Sonderregelungen des Schuldzinsenabzugs, sowie der Bewertung von Valutaverbindlichkeiten und dem Bilanzausweis passiver Rechnungsabgrenzungsposten.

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann

9. Jahresabschluss bei Personengesellschaften

Das Kapitel 9 befasst sich ausschließlich mit dem Jahresabschluss bei PersGes. Neben den allgemeinen Vorschriften zur Buchführungspflicht und zum Jahresabschluss enthält es auch Ausführungen zur Qualifizierung von Einkünften der Mitunternehmerschaft und zur steuerrechtlichen Gewinnermittlung und Gewinnverteilung. Es erfolgt sowohl eine Abgrenzung zwischen Gesamthandsvermögen, Sonderbetriebsvermögen als auch eine ausführliche Darstellung der Bilanzen der PersGes: die Handelsbilanz, die Ergänzungsbilanz (z.B. bei Gesellschafterwechsel, Einbringung eines Teilbetriebs nach § 24 UmwStG) und die Sonderbilanz (Ausweis des Sonderbetriebsvermögens I und II).

Hans-Joachim Röhle, Thomas Wiegmann
Weitere Informationen

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise