Skip to main content
main-content

14.06.2017 | Rechnungswesen | Interview | Onlineartikel

"Viele Unternehmen kämpfen noch mit der Umsetzung der E-Bilanz"

Autor:
Sylvia Meier
Interviewt wurden:
Professor Dr. Klaus von Sicherer

lehrt an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie an der Hochschule Merseburg im Bereich Wirtschaftswissenschaften Accounting and Taxation und an der Universität Bratislava.

Eva Čunderlíková

ist im Bereich Corporate Income Tax eines internationalen Konzerns tätig.

Unternehmen müssen sich regelmäßig mit den Neuerungen bei der E-Bilanz auseinandersetzen. Klaus von Sicherer und Eva Čunderlíková erklären im Interview, was bei den aktuell veröffentlichten Taxonomien 6.1 zu beachten ist.

Springer Professional: Das Bundesfinanzministerium hat aktuell die Taxonomien 6.1 für die E-Bilanz veröffentlicht. Was hat es damit auf sich und was hat sich geändert? 

Klaus von Sicherer: Die neue Taxonomie 6.1 ist vorwiegend dazu bestimmt, Anregungen aus der Wirtschaft umzusetzen und die aktuelle Rechtsprechung und neue Erkenntnisse abzubilden. So wurden im Stammdatenmodul (Global Common-Data-Modul) zwei neue Ausprägungen "Korrektur durch Finanzverwaltung" und "sonstige Korrekturen" im Feld "Status des Berichtes" eingefügt. Für eine Rückübermittlung der durch die Finanzverwaltung geänderten Steuerbilanz ist ab der Taxonomie 6.1 die Position "Korrektur durch Finanzverwaltung" zu verwenden. Entsprechend ist seitens des bilanzierenden Unternehmens die Position "sonstige Korrekturen" zu verwenden, soweit sich der Datensatz nur im Berichtsbestandteil "steuerliche Gewinnermittlung" geändert hat. Außerdem wurden in der neuen Taxonomie 6.1 Positionen gelöscht, die seit mehr als fünf Jahren keine fachliche Bedeutung mehr haben. Andere Positionen wurden aufgrund fachlicher Nachfrage neu hinzugefügt, wie beispielsweise die Position "Aufwandsverteilungsposten".

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Taxonomie

Die E-Bilanz muss nach einem amtlich vorgeschriebenen Datensatz an das Finanzamt geliefert werden. Gesetzlich wird das durch § 51 Abs. 4 Nr. 1b EStG geregelt. Danach ist das BMF ermächtigt, im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der …

 

Ab wann gelten die neuen Taxonomien? 

Eva Čunderlíková: Die neue Taxonomie 6.1 ist grundsätzlich für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31. Dezember 2017 beginnen, anzuwenden. Seitens der Finanzverwaltung wird es aber nicht beanstandet, soweit die Taxonomie 6.1 auch für das vorherige Wirtschaftsjahr, also das nach dem 31. Dezember 2016 beginnende Wirtschaftsjahr, verwendet wird. Dies bedeutet, dass für Wirtschaftsjahre, die nach dem 
31. Dezember 2016 beginnen, sowohl die Taxonomie 6.0 als auch die Taxonomie 6.1 verwendet werden können.   

Gerade Investitionsabzugsbeträge sind ein Dauerthema bei der Bilanzierung. Welche Angaben sind hier in Bezug auf die E-Bilanz zu machen und in welcher Form? 

Eva Čunderlíková: Beim Investitionsabzugsbetrag handelt es sich um eine steuerliche Erleichterungsvorschrift für kleinere und mittlere Unternehmen, die de facto künftigen Abschreibungsaufwand in die Gegenwart antizipiert. In Zusammenhang mit der E-Bilanz ist die Angabe über die Bildung und die anschließende Rückgängigmachung des Investitionsabzugsbetrags nur von Personengesellschaften und Einzelunternehmen vorzunehmen. Dem dient in der E-Bilanz der Berichtsbestandteil "steuerliche Gewinnermittlung" und die darin enthaltenen Positionen "Investitionsabzugsbetrag § 7g EStG" und "Erläuterung zum Investitionsabzugsbetrag nach § 7g EStG" inklusive aller Unterpositionen. An dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass die anschließende Hinzurechnung des Investitionsabzugsbetrags gemäß dem Sachverhalt (entweder § 7g Abs. 3 EStG oder § 7g Abs. 4 EStG) und dem Zeitpunkt der Rückgängigmachung (Folgejahr, Zweitfolgejahr, Drittfolgejahr oder Viertfolgejahr) anzugeben ist. 

Was sind aus Ihrer Sicht momentan die größten Herausforderungen für Unternehmen im Zusammenhang mit der E-Bilanz? 

Klaus von Sicherer: Auch wenn die Übermittlung der E-Bilanz schon seit den Wirtschaftsjahren, die nach dem 31. Dezember 2013 beginnen, verpflichtend ist, kämpfen immer noch viele bilanzierende Unternehmen mit ihrer richtigen Umsetzung. Hinzu kommt erschwerend, dass die E-Bilanz jährlich aktualisiert wird und die bilanzierenden Unternehmen sich deshalb jährlich auch mit den Neuerungen auseinandersetzen müssen. Heute kann man sagen, dass der Berichtsbestandteil zur Kapitalkontenentwicklung und auch die korrekte  Abbildung der Berichtsbestandteile "steuerliche Gewinnermittlung“ und „steuerliche Gewinnermittlung bei Feststellungsverfahren“ den bilanzierenden Unternehmen am meisten Probleme machen, vor allem wegen einer fehlenden bzw. unzureichenden Anpassung der Buchhaltung an die Anforderungen der E-Bilanz.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Taxonomie

Quelle:
E-Bilanz

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Grundlagen der E-Bilanz

Quelle:
E-Bilanz

Das könnte Sie auch interessieren

06.02.2017 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

Kapitalkontenentwicklung in der E-Bilanz

07.03.2016 | Jahresabschluss | Im Fokus | Onlineartikel

Von der E-Bilanz zu ELBA

07.07.2015 | Bilanzierung | Im Fokus | Onlineartikel

Denkbare Erleichterungen bei der E-Bilanz

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise