Skip to main content
main-content

26.11.2018 | Rechnungswesen | Nachricht | Onlineartikel

Firmen zahlen pünktlich, Verbraucher nicht

Autor:
Angelika Breinich-Schilly

Um die Zahlungsmoral in Deutschland ist es nicht einheitlich gut bestellt. Während Unternehmen laut einer aktuellen Umfrage schneller zahlen, halten es Verbraucher und Kommunen nicht so genau mit der Termintreue.

Dass Unternehmen ihre Rechnungen jetzt besser bezahlen als noch vor einem Jahr, führt der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) vor allem auf die gute Konjunktur zurück. Allerdings ergab die aktuelle Herbstumfrage des Verbands unter seinen 550 Mitgliedern, dass 27 Prozent der Inkassounternehmen eine schlechtere Zahlungsmoral der Verbraucher aufweisen und nur 23 Prozent eine bessere. Für 2018 rechnet der BDIU mit fast 70.000 Verbraucherinsolvenzen. 

Zahlungen erfolgen absichtlich zu spät

57 Prozent der Inkassounternehmen machen laut Umfrage die Erfahrung, dass private Schuldner fällige Rechnungen absichtlich viel später als vereinbart oder auch gar nicht bezahlen. "Viele Verbraucher haben deutlich mehr Geld zur Verfügung", meint BDIU-Präsidentin Kirsten Pedd. Dennoch zahlten sie ihre Rechnungen nicht mehr so sorgfältig wie früher. Manche Schuldner preisten die finanziellen Risiken eines möglichen Fehlverhaltens von Mahngebühren bis hin zu Gerichtskosten inzwischen sogar ein. Als Grund wird an erster Stelle ungezügeltes Konsumverhalten der Verbraucher genannt. Überschuldung oder Arbeitslosigkeit sind weitere Ursachen für die schlechte Zahlungsmoral. 

Besonders betroffen von der nachlässigen Zahlungsmoral seiner Kunden ist der Online- oder Versandhandel mit 55 Prozent. Danach folgen Energieversorger (42 Prozent), das Handwerk (40 Prozent), allgemeine Dienstleistungsbranche (36 Prozent), die Immobilienwirtschaft (31 Prozent) sowie Betreiber von Fitnessstudios (31 Prozent).


Öffentlicher Sektor ist nachlässiger Schuldner

Ebenfalls nachlässig mit seinen Zahlungen ist laut der Befragung auch die Öffentliche Hand. Hier vermelden nur vier Prozent der befragten Inkassounternehmen einen besseren Trend. Kritik äußern die Inkassounternehmen aber auch am Forderungsmanagement der Kommunen als Gläubiger. Pedd verweist auf die hohen Außenstände des Staates, die sich inzwischen auf über 76 Milliarden Euro summieren. "Das ist Geld, das dem Steuerzahler zusteht."  

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise