Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Bankmagazin 5/2016

01.04.2016 | Branche

Recht + Steuern

verfasst von: Dr. Claudius Arnold, Hans-Ulrich Dietz

Erschienen in: Bankmagazin | Ausgabe 5/2016

Einloggen

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Auszug

Eine Bank betrieb wegen einer Forderung von rund 279.000 Euro die Zwangsversteigerung des Grundstücks ihrer Kundin aus einer nachrangigen Grundschuld von circa 36.000 Euro. Dabei standen ihr auch die drei erstrangigen Grundschulden von rund 220.000 Euro zu. Mit einem Erwerbsinteressenten vereinbarte sie, dass er das Grundstück, dessen Verkehrswert auf 308.000 Euro festgesetzt war, lastenfrei für 200.000 Euro bekommen solle. Der Interessent bot bei der Versteigerung 175.000 Euro und erhielt den Zuschlag. Die Bank bewilligte die Löschung der drei erstrangigen Grundschulden, nachdem der Käufer weitere 25.000 Euro an sie gezahlt hatte. Die Kundin verlangte von der Bank Schadensersatz von rund 116.000 Euro. Das ist der Betrag, um den die Summe von Bargebot in Höhe von 175.000 Euro und Nennbetrag der erstrangigen Grundschulden in Höhe von 220.000 Euro die gesicherte Forderung von 279.000 Euro übersteigt. Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 29. Januar 2016, Az. V ZR 285/14) gab der Kundin grundsätzlich recht. Das Geldhaus verletzte den Sicherungsvertrag mit der Kundin, indem es die Löschung der erstrangigen Grundschulden ohne Zustimmung der Kundin gestattete. Diese Grundschulden waren nur in Höhe der Zahlung von 25.000 Euro durch den Käufer zu dessen Eigentümergrundschulden geworden. Der verbliebene Teil wäre auf die Kundin zurückzuübertragen gewesen. Dies hat die Bank durch die Löschungsbewilligung schuldhaft vereitelt. Jedoch müssen vom Schaden die Kosten des Verfahrens und der Rechtsverfolgung sowie die Erlösanteile anderer Gläubiger abgezogen werden.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

BANKMAGAZIN

BANKMAGAZIN ist die größte, unabhängige Zeitschrift der Bankenbranche im deutschsprachigen Raum. Unabhängige und renommierte Experten berichten für Sie monatlich über die wichtigsten Themen aus der Bankenwelt: Unternehmensstrategie, Branchenentwicklung, Marketing, Vertrieb, Personal, IT, Finanzprodukte.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Metadaten
Titel
Recht + Steuern
verfasst von
Dr. Claudius Arnold
Hans-Ulrich Dietz
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
Bankmagazin / Ausgabe 5/2016
Print ISSN: 0944-3223
Elektronische ISSN: 2192-8770
DOI
https://doi.org/10.1007/s35127-016-0038-9

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Bankmagazin 5/2016 Zur Ausgabe