Skip to main content
Erschienen in: Bankmagazin 2-3/2023

01.02.2023 | Recht + Steuern

Recht + Steuern

verfasst von: Christof Blauß, Hans-Ulrich Dietz

Erschienen in: Bankmagazin | Ausgabe 2-3/2023

Einloggen

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Auszug

Im Urteil vom 15. November 2022 (Az. XI ZR 551/21) hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass eine Bausparkasse gegenüber einem Verbraucher während der Ansparphase des Bausparvertrags kein Jahresentgelt erheben darf. Die Verträge enthielten eine Klausel, wonach für das Konto des Bausparers ein Entgelt von zwölf Euro pro Jahr berechnet wurde. Der BGH wertete die Klausel als unwirksame Preisnebenabrede im Sinne des § 307 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), da das Entgelt weder Gegenleistung für die vertragliche Hauptleistung noch Gebühr für eine Sonderleistung sei. Die Vertragspflicht des Instituts sei es, Zinsen auf angespartes Guthaben zu verschaffen sowie den Anspruch auf ein Bauspardarlehen zu gewähren. Hierzu diene das Jahresentgelt nicht. Mit diesem würden allgemeine Verwaltungstätigkeiten finanziert, weshalb eine so genannte Preisnebenabrede vorliege. Diese benachteilige Kunden gegen die Gebote von Treu und Glauben unangemessen, da ein Jahresentgelt Kosten für die Erbringung gesetzlicher Pflichten finanziere. Vorteile hätten Bausparer keine. Vielmehr müssten sie in der Ansparphase eine niedrige Verzinsung akzeptieren, und das Institut dürfte beim Abschluss des Vertrags eine Abschlussgebühr erheben. Die Entgeltklausel ist mit den wesentlichen gesetzlichen Grundgedanken nicht vereinbar, da die Gebühr den Bausparern auch nicht für die Zuteilung von Bauspardarlehen gemäß § 5 Abs. 2 Nr. 2 Bausparkassengestz (BSpkG) zur Verfügung steht. cb

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

BANKMAGAZIN

BANKMAGAZIN ist die größte, unabhängige Zeitschrift der Bankenbranche im deutschsprachigen Raum. Unabhängige und renommierte Experten berichten für Sie monatlich über die wichtigsten Themen aus der Bankenwelt: Unternehmensstrategie, Branchenentwicklung, Marketing, Vertrieb, Personal, IT, Finanzprodukte.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Metadaten
Titel
Recht + Steuern
verfasst von
Christof Blauß
Hans-Ulrich Dietz
Publikationsdatum
01.02.2023
Verlag
Springer Fachmedien Wiesbaden
Erschienen in
Bankmagazin / Ausgabe 2-3/2023
Print ISSN: 0944-3223
Elektronische ISSN: 2192-8770
DOI
https://doi.org/10.1007/s35127-022-1610-0

Weitere Artikel der Ausgabe 2-3/2023

Bankmagazin 2-3/2023 Zur Ausgabe

Branche

Branche

Karriere

Personen