Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Jörn Lenz untersucht die Rechte und Pflichten der App-Stores, der Entwickler und ihrer Nutzer in zivil-, lauterkeits- und kartellrechtlicher Hinsicht. Hier stellen die App-Stores als Intermediäre ein Bindeglied zwischen den Nutzern und den App-Entwicklern dar. Die zivilrechtliche Einordnung bildet dabei das Fundament der Arbeit und unterscheidet in kostenpflichtige, kostenlose und solche Apps mit In-App-Käufen. Auf dieser Grundlage ergeben sich bestimmte lauterkeitsrechtliche Handlungspflichten, denen – je nach Ausgestaltung – der App-Store selbst oder der Betreiber der App nachkommen muss. Hierbei müssen neben Informationspflichten insbesondere die werbenden Ansprachen bei In-App-Käufen beachtet werden. Darüber hinaus betrachtet der Autor die Stellung der App-Stores auf den Betriebssystemen auch kartellrechtlich, um die wettbewerbsrechtliche Bedeutung der App-Stores zu erfassen. Hierbei muss die Marktabgrenzung anhand der Lizenzierbarkeit der Betriebssysteme vorgenommen werden, sodass sich daraus verschiedene Handlungspflichten ergeben.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Einleitung

Seit der Erfindung der Telekommunikation gab es zwei einschneidende Veränderungen, mit denen die Kommunikation für immer verändert wurde. Die eine Veränderung war die Erfindung der mobilen Telekommunikation, die andere die Verknüpfung verschiedener Netzwerke zum Internet. Diese beiden Techniken vereinten sich in den internetfähigen mobilen Endgeräten in Form von Smartphones und Tablets.

Jörn Lenz

Zivilrechtliche Analyse

Die zivilrechtliche Analyse bildet das Fundament dieser Arbeit. Zunächst muss bestimmt werden, wer gegenüber wem auftritt und zwischen welchen Parteien was für Beziehungen herrschen. Neben den Vertragsparteien muss die Stellung des App-Stores bzw. der App-Anbieter als etwaige Dritte eingeordnet werden, damit ihr wirtschaftliches Handeln einem entsprechenden Markt im kartellrechtlichen Sinne zugeordnet werden kann. Über die Stellung der Parteien hinaus kann anschließend eine Typisierung der (Vertrags-) Beziehungen vorgenommen werden.

Jörn Lenz

Lauterkeitsrechtliche Analyse

Das Wettbewerbsrecht befasst sich im weiteren Sinne mit der Existenz und der Fairness des Wettbewerbs, es umfasst das Kartell- und das Lauterkeitsrecht. Zunächst sollen die Apps und die App-Stores einer lauterkeitsrechtlichen Analyse unterzogen werden. Das Lauterkeitsrecht schützt die Verbraucher und die sonstigen Markteilnehmer vor unzulässigen geschäftlichen Handlungen und darüber hinaus das Interesse der Allgemeinheit an der Unverfälschtheit des Wettbewerbs, § 1 UWG.

Jörn Lenz

Kartellrechtliche Analyse

Das Kartellrecht schützt die Freiheit des Wettbewerbs, damit der marktwirtschaftliche Wettbewerb seine regulierende Funktion entfalten kann. Der Wettbewerb dient der Preisfindung, er gibt den Innovationsanreiz und stellt die Qualität des Angebots sicher. Auch im Bereich des M-Commerce stellen sich kartellrechtliche Fragen zu allen drei Säulen des Kartellrechts. Anknüpfungspunkt ist hierbei immer ein unternehmerisches Handeln.

Jörn Lenz

Schlussbetrachtung

Die zivil- und wettbewerbsrechtliche Analyse der App-Stores und ihrer Apps zeigt entscheidende Zusammenhänge zwischen der zivilrechtlichen Einordnung und den wettbewerbsrechtlichen Anforderungen. Die zivilrechtliche Einordnung hat gezeigt, dass der Vertragsschluss maßgeblich von der Gestaltung der App-Stores abhängt. Diese Erkenntnis führt allerdings auch dazu, dass die vorgenommene Untersuchung eine Momentaufnahme ist, deren Wertungen sich ändern können, wenn sich die Formulierungen und zugrundeliegenden Vertragswerke ändern.

Jörn Lenz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise