Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

12.12.2016 | COMMENTARY AND DISCUSSION ARTICLE | Ausgabe 2/2017

The International Journal of Life Cycle Assessment 2/2017

ReCiPe2016: a harmonised life cycle impact assessment method at midpoint and endpoint level

Zeitschrift:
The International Journal of Life Cycle Assessment > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Mark A. J. Huijbregts, Zoran J. N. Steinmann, Pieter M. F. Elshout, Gea Stam, Francesca Verones, Marisa Vieira, Michiel Zijp, Anne Hollander, Rosalie van Zelm

Abstract

Purpose

Life cycle impact assessment (LCIA) translates emissions and resource extractions into a limited number of environmental impact scores by means of so-called characterisation factors. There are two mainstream ways to derive characterisation factors, i.e. at midpoint level and at endpoint level. To further progress LCIA method development, we updated the ReCiPe2008 method to its version of 2016. This paper provides an overview of the key elements of the ReCiPe2016 method.

Methods

We implemented human health, ecosystem quality and resource scarcity as three areas of protection. Endpoint characterisation factors, directly related to the areas of protection, were derived from midpoint characterisation factors with a constant mid-to-endpoint factor per impact category. We included 17 midpoint impact categories.

Results and discussion

The update of ReCiPe provides characterisation factors that are representative for the global scale instead of the European scale, while maintaining the possibility for a number of impact categories to implement characterisation factors at a country and continental scale. We also expanded the number of environmental interventions and added impacts of water use on human health, impacts of water use and climate change on freshwater ecosystems and impacts of water use and tropospheric ozone formation on terrestrial ecosystems as novel damage pathways. Although significant effort has been put into the update of ReCiPe, there is still major improvement potential in the way impact pathways are modelled. Further improvements relate to a regionalisation of more impact categories, moving from local to global species extinction and adding more impact pathways.

Conclusions

Life cycle impact assessment is a fast evolving field of research. ReCiPe2016 provides a state-of-the-art method to convert life cycle inventories to a limited number of life cycle impact scores on midpoint and endpoint level.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

The International Journal of Life Cycle Assessment 2/2017Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise