Skip to main content
main-content

17.08.2017 | Recruiting | Im Fokus | Onlineartikel

Personalberater suchen digitale Talente

Autor:
Michaela Paefgen-Laß

Der Bedarf an Spitzenköpfen mit digitalem Know-how steigt. Das stellt die Personalbeschaffung im HR-Bereich auf die Probe und verschafft Personalvermittlern anhaltenden Aufschwung.

Der moderne Mensch, so hallt es aus allen Ecken wider, arbeitet in einer  VUCA-Welt. Digitalisierung und Globalisierung haben Organisationen unbeständig, unsicher, komplex und mehrdeutig werden lassen. Aufgabe von Führungskräften soll es nun sein, Mitarbeitern und Interessengruppen Stabilität sowie Kontinuität zu versprechen und zeitgleich als Treiber der digitalen Transformation aufzutreten. Ohne ausgeprägtes Wissen über die neuen Technologien sind diese Herausforderungen aber kaum noch zu stemmen. Logisch, dass Digital-Experten ganz oben auf der Wunschliste von Unternehmen und Personalberatern stehen. Auf der letzten Jahrestagung des Bundesverbands der deutschen Unternehmensberater (BDU) erklärte Vizepräsidentin Regina Ruppert, den engen Kandidatenmarkt und die digitale Transformation zu den großen Herausforderungen deutscher Unternehmen. 

Empfehlung der Redaktion

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Personal – Eine Schlüsselfunktion im Umgang mit Komplexität

Die Herausforderungen zunehmender Komplexität betreffen die Personalarbeit in besonderem Maße. Zum einen als selbst betroffene Funktion auf der Suche nach den richtigen Strukturen, Geschäftsmodellen und Abläufen, um die große Bandbreite ihrer …

Warum Beratung gefragt ist

Die herkömmlichen Wege der Personalbeschaffung sind für Springer-Autor Tim Küster, aber augenscheinlich ausgetreten (Seite 243). Viele Personaler sind nicht ausreichend erfahren im Umgang mit den digitalen Kanälen, auf denen Kandidaten angesprochen werden wollen und es fehlt ihnen an Kapazitäten. Das macht HR-Abteilungen zu langsam für einen Markt, auf dem sich die begehrtesten Köpfe immer schneller zur nächst aussichtsreichen Position bewegen wollen und die Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit mit Spitzenköpfen sichern müssen. Kein Wunder also, dass sie zunehmend auf externe Personaldienstleister vertrauen, deren Umsätze florieren.

Im laufenden Jahr wird der Branchenumsatz deutscher Personalberater voraussichtlich erstmals die Zwei-Milliarden-Hürde überspringen, wie der BDU schätzt. Um rund neun Prozent war der Umsatz im Vorjahr auf circa zwei Milliarden Euro gestiegen, für dieses Jahr wird ein weiteres Plus von acht Prozent erwartet. Konjunktur und Arbeitsmarkt im Land brummten, der Bedarf Personal - allem voran Spitzenköpfen mit digitaler Expertise - sei groß, so der BDU. In seiner Marktstudie  "Personalberatung in Deutschland 2016/2017" lässt sich die Schönwetterlage der Branche nachlesen. Rund 2.000 Beratungsunternehmen beschäftigten im vergangenen Jahr knapp über 14.000 Mitarbeiter, vermittelt wurden 62.000 Positionen. Die Markstudie stützt sich auf die Angaben von rund 250 Personalberatungen, die überwiegend Personal suchen und auswählen. 

Personalberatung schließt Candidate Experience nicht aus

Vor allem das verarbeitende Gewerbe lässt sich von den Recruiting-Spezialisten unterstützen (46,2 Prozent). Das durchschnittliche Einkommen der vermittelten Kandidaten lag im vergangenen Jahr bei rund 150.000 Euro. Suche und Auswahl dauerten im Schnitt drei Monate. Wobei die Digitalisierung die Prozesse effizienter macht. Vor allem die Vernetzung über Social-Media-Kanäle und IT-Systeme vereinfacht den Abgleich von Karrierewünschen und Stellenprofilen. Hochqualifizierte Kandidaten wollen allerdings nach wie vor persönlich angesprochen werden.

Neutralität, Diskretion und der Imageschutz sind die Versprechen der Dienstleister an ihre Auftraggeber. Wie sich der Einfluss von Personalberatern auf die Candidate Experience auswirkt, beschreibt Springer-Autor Tim Verhoeven. Die Top-Vorteile für den Bewerber sind (Seite 127):

  • Persönlichere Betreuung als in es Recruiting-Abteilungen in Unternehmen möglich ist
  • Hohe Geschwindigkeit weil Personalberater erfolgsabhängig arbeiten
  • Personalberater können einen neutralere Sicht auf das Unternehmen zeigen
  • Personalberater sprechen mit Unternehmen zunächst einmal anonymisiert über das Unternemen

Für Unternehmen ist es wichtig, die eigenen Auswahlprozesse mit denen des Dienstleistern zu harmonisieren und "die externen Kommunikations- und Recruiting-Prozesse eines Personalberaters gemäß der eigenen Ansprüche an eine Candidate Experience" zu steuern (Seite 122). Dazu gehören unbedingt ein eingehendes Briefing des Personalberaters und laufende Erfolgskontrollen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Personalbeschaffung

Quelle:
Praxiswissen Personalcontrolling

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Der Einfluss von Personalberatern auf die Candidate Experience

Warum und wie die Zusammenarbeit mit Personalberatern einen Mehrwert für das eigene Candidate Experience Management liefern kann
Quelle:
Candidate Experience

Das könnte Sie auch interessieren

30.01.2017 | Verwaltungsmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Es fehlen ganzheitliche Personalkonzepte

21.06.2017 | Recruiting | Im Fokus | Onlineartikel

Wie Google den Jobmarkt erobern will

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Soll man die IT-Infrastruktur in die Cloud auslagern?

Dieser Fachbeitrag aus der Wirtschaftsinformatik und Management fokussiert sich auf die Infrastruktur aus der Cloud (IaaS) unter dem besonderen Aspekt des IT-Finanzmanagements. Man kann dies auch als die Betriebswirtschaft für die IT bezeichnen. Inklusive Praxisbeispiel.
Jetzt gratis downloaden!