Skip to main content
main-content

08.09.2017 | Recycling | Infografik | Onlineartikel

Greentech-Branche und Digitalisierung

Autor:
Julia Ehl

Die Digitalisierung der Umwelttechnik kann im Jahr 2025 für ein zusätzliches Marktvolumen von 20 Milliarden Euro in der deutschen Greentech-Branche sorgen, informiert eine Broschüre von Roland Berger.

Die Greentech-Branche definiert sich als Querschnittsbranche der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz. Sie fasst die Leitmärkte umweltfreundliche Erzeugung, Speicher und Verteilung von Energie, Energieeffizienz, Rohstoff- und Materialeffizienz, nachhaltige Mobilität, Kreislaufwirtschaft sowie nachhaltige Wasserwirtschaft zusammen.

Die Digitalisierung in der Greentech-Branche hat Roland Berger im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit untersucht. Drei wesentliche Größen wurden dabei ermittelt:

  • Im Jahr 2025 wird die digitale Transformation der Umweltttechnik für einen um 50 Millionen Tonnen geringeren Kohlendioxid-Ausstoß sorgen.
  • Die Digitalisierung kann im Jahr 2025 ein zusätzliches Marktvolumen von 20 Milliarden Euro in der Greentech-Branche schaffen.
  • Weniger als 50 Prozent der Greentech-Branche sind derzeit bereit für die digitale Transformation.

Die Broschüre "Die Digitalisierung in der Greentech-Branche" soll zur Diskussion in der Greentechbranche beitragen, welche Effekte der Digitalisierung innerhalb der Leitmärkte der Umwelttechnik und Ressourceneffizienz und deren Akteure in den nächsten Jahren zu erwarten sind.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

01.11.2016 | Ressource | Im Fokus | Onlineartikel

Wasser in der Landwirtschaft wiederverwenden

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Herausforderung Elektromobilität für die Niederspannungsnetze – ein Bericht

Die stark zunehmende Zahl der Elektrofahrzeuge in Vorarlberg, Österreich, stellt die Niederspannungsnetze vor große Herausforderungen. Bereits bei geringen Durchdringungsraten kann es zu Grenzwertverletzungen bezüglich der Spannungen und Kabelauslastungen kommen. Besonders die steigenden Leistungsspitzen werden zukünftig hohe Netzinvestitionen mit sich bringen. Erste weitreichende Untersuchungen zeigen, dass eine hohe Durchdringungsrate nur integriert werden kann, wenn Ladestrategien weiterentwickelt und schrittweise in die Niederspannungsnetze etabliert werden. Um die Elektromobilität volkswirtschaftlich einbinden zu können, müssen dazu alle Interessensvertreter ihren Beitrag leisten.  Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise